Fußball-WM: Was ist während der Arbeitszeit erlaubt?

Am 14. Juni ist die Fußballweltmeisterschaft in Russland gestartet. Doch viele Spiele beginnen aufgrund der Zeitverschiebung zu arbeitnehmerunfreundlichen Zeiten. Aber ist es erlaubt, im Büro den Livestream laufen zu lassen oder Radio zu hören? 
Bild 1 von 74

Am 14. Juni ist die Fußballweltmeisterschaft in Russland gestartet. Doch viele Spiele beginnen aufgrund der Zeitverschiebung zu arbeitnehmerunfreundlichen Zeiten. Aber ist es erlaubt, im Büro den Livestream laufen zu lassen oder Radio zu hören? 

© Imago/STPP
20.06.2018 - 09:15 Uhr von Rechtsanwältin Linda Hoffmann

Die Austragung der Fußball-Weltmeisterschaft der Männer in Russland ab dem 14.06.2018 rückt immer näher. Wegen der Zeitverschiebung fallen die Liveübertragungen der Spiele ungünstigerweise häufig in die Arbeitszeit. 

Viele Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen fragen sich deshalb, ob es erlaubt ist, Liveübertragungen der Spiele am Arbeitsplatz zu schauen, via Radio zu hören oder wenigstens (tonlos) online im Live-Ticker zu verfolgen.

Um es kurz zu machen: Erlaubt ist stets, was der Arbeitgeber erlaubt.

Gestattet es der Arbeitgeber schon grundsätzlich nicht, den Arbeits-PC während der Arbeitszeit auch zu privaten Zwecken zu nutzen, so gilt dieses Verbot auch für die Verfolgung von Fußballspielen via Live-Ticker während der Arbeitszeit. Ist das Radiohören während der Arbeitszeit allgemein gestattet, ist es damit nicht automatisch erlaubt, die Liveübertragung eines Fußballspiels anzuhören, da dies in aller Regel dennoch von der Arbeit zu sehr ablenken dürfte.

Anzuraten ist daher, mit dem Arbeitgeber über den Wunsch, bestimmte Liveübertragungen während der Arbeitszeit anzuschauen/anzuhören oder im Live-Ticker zu verfolgen, vorab zu sprechen. Vielleicht wird das Anschauen bestimmter Spiele während der Arbeitszeit sogar erlaubt. Allerdings darf der Arbeitgeber die dafür verbrauchte Zeit als Freizeit behandeln, sodass er verlangen kann, dass Sie die Zeit nacharbeiten oder diese Zeit von Ihrem Arbeitszeitguthaben – sofern vorhanden – abgezogen wird.

Verstoßen Sie gegen das vom Arbeitgeber erteilte Verbot, Fußballspiele während der Arbeitszeit anzuschauen/anzuhören oder via Live-Ticker zu verfolgen, riskieren Sie eine Abmahnung. Eine Abmahnung kann im Einzelfall sogar berechtigt sein, wenn Sie nur ganz kurzzeitig eine Liveübertragung anschauen, wie es das Arbeitsgericht Köln zum Aktenzeichen 20 Ca 7940/16 bereits entschieden hat.  


Weitere Rechtstipps der Autorin finden Sie auf www.anwalt.de/linda-hoffmann

Top-Themen
Das deutsche Rentensystem ist vor allem für jüngere Generationen ein unsicheres Pflaster. Werden auch in 30 oder 40 ...mehr
Bevor die Kanzlerin mit Autobossen über Maßnahmen gegen Fahrverbote spricht, meldet sich die VW-Tochter zu Wort. Die ...mehr
Noch wenige Tage - dann soll Klarheit herrschen, wie Politik und Autobranche im Kampf gegen zu schmutzige Luft durch ...mehr
Ähnliche Artikel
Video
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Top-Artikel
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
Was ist eigentlich erlaubt, wenn man aus Krankheitsgründen doch einmal zu Hause bleiben muss? Strikte Bettruhe oder ist auch der Gang an die frische Luft möglich?mehr
Wenn der Sommer vor der Tür steht, lockt es nicht nur daheimgebliebene Urlauber auf Balkonien, auch außerhalb des wohlverdienten Sommerurlaubs ist der Balkon für viele eine ...mehr
Arbeitszeugnis-Quiz
Ein Arbeitszeugnis steckt voller versteckter Bewertungen. In unserem Test können Sie prüfen, ob Sie Ihr Zeugnis richtig einschätzen können.mehr