Team D Paralympics mit 134 Athletinnen und Athleten in Tokio

Team D Paralympics mit 134 Athletinnen und Athleten in Tokio
Bild 1 von 1

Team D Paralympics mit 134 Athletinnen und Athleten in Tokio

 © SID

Angeführt von Markus Rehm gehen 134 Athletinnen und Athleten aus 18 Sportarten bei den Paralympics in Tokio für den DBS auf Medaillenjagd.

München (SID) - Angeführt von Weitsprung-Weltrekordler Markus Rehm gehen 134 Athletinnen und Athleten aus 18 Sportarten bei den Paralympics in Tokio für den Deutschen Behindertensportverband (DBS) auf Medaillenjagd. Das Team D Paralympics mit 43 Neulingen wurde am Montag für die Spiele in Japan vom 24. August bis 5. September nominiert.

"Wir hoffen, dass diese Spiele wieder neues Feuer entfachen für die paralympische Bewegung. Es hat sich unheimlich viel entwickelt, aber wir kämpfen immer noch um Aufmerksamkeit. Wir brennen auf die Spiele", sagte DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher. Eine Medaillenvorgabe gibt es laut Karl Quade, DBS-Vizepräsident und Chef de Mission, nicht. 

Bei den Paralympics in Rio de Janeiro hatte das deutsche Team noch 148 Athletinnen und Athleten umfasst. Die Hauptgründe für eine kleinere Mannschaft seien "die internationale Konkurrenz" sowie wegen Corona "schwierige Qualifikations- und Trainingsbedingungen", sagte Quade.

Mit 27 Starterinnen und Startern stellen die Para-Leichtathleten gefolgt von den Radsportlern (13) und Schwimmern (11) die größte Gruppe von Team D. Im Basketball (Frauen und Männer), Goalball (Männer) und Sitzvolleyball (Männer) haben sich vier Teams für Tokio qualifiziert. Erstmals ist Deutschland zudem im Para-Boccia vertreten. Der Abflug eines Großteils der Delegation ist für den 19. August von Frankfurt geplant.

Im Mittelpunkt von Team D, das am 19. August von Frankfurt abfliegt, steht Markus Rehm. Der 32-Jährige hofft nach wie vor auch auf seine Teilnahme an den Olympischen Spielen (23. Juli bis 8. August). Beucher bestätigte am Montag, dass Rehm deshalb nun sogar vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS gezogen ist. 

Insgesamt rechnet das Internationale Paralympische Komitee (IPC) in Tokio mit 4000 bis 5000 Athletinnen und Athleten aus rund 160 Ländern. Diese kämpfen in 22 Sportarten um 539 Medaillen. Dabei sind die Sportarten Badminton und Taekwondo erstmals im Paralympics-Programm - das deutsche Aufgebot für die Paralympics im Überblick:

Badminton (6): Valeska Knoblauch (Lüdinghausen), Young-Chin Mi, Jan-Niklas Pott (beide Grasdorf), Elke Rongen (Aachen), Katrin Seibert (Dortmund), Thomas Wandschneider (Grasdorf)

Boccia (1): Boris Nikolai (Gersweiler-Ottenhausen)

Bogensport (1): Maik Szarszewski (Vöhringen)

Dressur (4): Saskia Deutz (Fleesensee), Heidemarie Dresing (Gütersloh), Regine Mispelkamp (Seydlitz-Kamp), Steffen Zeibig (Dresden)

Goalball (6): Michael Dennis (Marburg), Fabian Diehm (Nürnberg), Oliver Hörauf (Chemnitz), Felix Rogge (Rostock), Thomas Steiger (Nürnberg), Reno Tiede (Rostock)

Judo (4): Carmen Brussig, Ramona Brussig (beide Schwerin), Nikolai Kornhaß (Gundelfingen), Oliver Upmann (Mannheim)

Kanu (5): Anja Adler (Halle), Katharina Bauernschmidt (Duisburg), Tom Kierey, Felicia Laberer (beide Berlin), Edina Müller (Hamburg)

Leichtathletik (27): Lindy Ave (Greifswald), Alhassane Balde (Bonn), David Behre, Irmgard Bensusan (beide Leverkusen), Marcel Boettger (Bad Oeynhausen), Marie Brämer-Skowronek (Magdeburg), Sebastian Dietz (Bad Oeynhausen), Janne Sophie Engeleiter (Cottbus), Noel-Philippe Fiener* (Wattenscheid), Yannis Fischer (Singen), Johannes Floors (Leverkusen), Isabelle Foerder (Erfurt), Frances Herrmann (Germering), Niko Kappel (Stuttgart), Alexander Kosenkow* (Wattenscheid), Ali Lacin (Berlin), Merle Menje (Singen), Juliane Mogge (Bottrop), Nele Moos (Leverkusen), Kathrin Müller-Rottgardt (Wattenscheid), Nicole Nicoleitzik (Püttlingen), Lise Petersen, Markus Rehm, Leon Schäfer (alle Leverkusen), Daniel Scheil (Weiden), Mathias Schulze (Cottbus), Felix Streng (Wetzlar), Maria Tietze (Leverkusen), Martina Willing (Cottbus)

Radsport (13): Kerstin Brachtendorf, Angelika Dreock-Käser (beide Cottbus), Andrea Eskau (Magdeburg), Robert Förstemann* (Rostock), Bernd Jeffre (Nendorf), Kai Kruse (Rostock), Jana Majunke (Cottbus), Vico Merklein (Nendorf), Denise Schindler (Cottbus), Matthias Schindler (München), Pierre Senska (Cottbus), Michael Teuber, Steffen Warias (beide München), Annika Zeyen (Bonn)

Rollstuhlbasketball Frauen (12): Lisa Bergenthal (Köln), Annabel Breuer (Lahn-Dill), Laura Katharina Fürst (München), Barbara Groß (Wiesbaden), Lena Knippelmeyer (Osnabrück), Katharina Lang (München), Maya Lindholm (Hamburg), Svenja Mayer (Wiesbaden), Mareike Miller, Anne Patzwald (beide Hamburg), Catharina Jule Weiß (Lahn-Dill), Johanna Welin-Ryklin (München)

Rollstuhlbasketball Männer (12): Jens Eike Albrecht (Erfurt), Joseph Bestwick (Köln), Andre Bienek (Erfurt), Thomas Böhme (Lahn-Dill), Nico Dreimüller (Frankfurt), Matthias Güntner (Wiesbaden), Jan Haller (Hannover), Aliaksandr Halouski (Erfurt), Tobias Hell (Hannover), Christopher Huber (Lahn-Dill), Jan Sadler (Hannover), Philipp Schorp (Münsterland)

Rollstuhlfechten (2): Maurice Schmidt (Böblingen), Sylvi Tauber (Rostock)

Rollstuhltennis (1): Katharina Krüger (Berlin)

Rudern (2): Marcus Klemp (Offenbach), Sylvia Pille-Steppat (Wilhelmsburg)

Schwimmen (11): Gina Böttcher (Potsdam), Malte Braunschweig (Berlin), Fabian Brune (Wuppertal), Marlene Endrolath (Berlin), Taliso Engel (Leverkusen), Denise Grahl (Rostock), Justin Kaps, Elena Krawzow, Mira Jeanne Maack (alle (Berlin), Verena Schott (Cottbus), Josia Topf (Erlangen)

Sitzvolleyball (12): Dominik Albrecht, Stefan Hähnlein (beide Leverkusen), Torben Schiewe (Celle), Alexander Schiffler (Dresden), Lukas Schiwy, Jürgen Schrapp (beide Leverkusen), Florian Singer (Dresden), Mathis Tigler (Leverkusen), Fracis Tonleu (Emmelshausen), Martin Vogel (Nürtingen), Tom Wannemacher (Leipzig), Heiko Wiesenthal (Güls)

Sportschießen (6): Bernhard Fendt (Ursberg), Tim Focken (Etzhorn), Natascha Hiltrop (Lengers), Tobias Meyer (Rimpar), Moritz Möbius (Harmersbach), Elke Seeliger (Etzhorn) 

Tischtennis (8): Valentin Baus (Düsseldorf), Thomas Brüchle (Frickenhausen), Stephanie Grebe (Berlin), Sandra Mikolaschek (Düsseldorf), Thomas Rau (Solingen), Thomas Schmidberger (Düsseldorf), Björn Schnale (Thiede), Juliane Wolf (Offenburg)

Triathlon (1): Martin Schulz (Leipzig)

*Teilnahme als Begleitläufer oder Begleitfahrer

Quelle: 2021 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Die deutsche Sportlerin Alica Schmidt ist eigentlich auf den 400-Meter-Lauf spezialisiert. Für die Fashion-Show eines ...mehr
Passend zum emotionsgeladenen Abschied vom Dreisamstadion hat der SC Freiburg seinen Fans eine Fußball-Gala inklusive ...mehr
In Sotschi wurde es offensichtlich: Das WM-Duell der Formel 1 ist auch ein Generationenkonflikt.mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.