Leverkusen will in Nizza in die Zwischenrunde einziehen - Tapsoba und Amiri zurück

Leverkusen will in Nizza in die Zwischenrunde einziehen -
Tapsoba und Amiri zurück
Bild 1 von 1

Leverkusen will in Nizza in die Zwischenrunde einziehen - Tapsoba und Amiri zurück

 © SID

Bayer Leverkusen will am Donnerstag bei OGC Nizza den ersten Matchball in der Europa League nutzen und in die Zwischenrunde einziehen.

Leverkusen (SID) - Bayer Leverkusen will am Donnerstag (21.00 Uhr/Nitro und DAZN) bei OGC Nizza den ersten Matchball in der Europa League nutzen und in die Zwischenrunde einziehen. Die Ausgangslage für die Werkself vor der Partie im "kleinen Europapokal" an der Cote d'Azur ist glänzend: Ein Punkt würde den Rheinländern zum Weiterkommen reichen.

"Wir reisen selbstbewusst nach Nizza. Wir wollen gewinnen, deswegen konzentrieren wir uns nicht auf ein Unentschieden oder was reicht, um weiterzukommen. Wir wollen Erster in der Gruppe werden", sagte Nationalspieler Jonathan Tah vor dem Abflug bei Bayer 04-TV. Auch Trainer Peter Bosz untermauerte die Zielsetzung am Mittwoch: "Wir wollen Erster in der Gruppe werden. Dafür müssen wir am besten beide Spiele gewinnen. Ein Sieg am Donnerstag reicht nicht unbedingt. Ich glaube, das wird erst am letzten Spieltag entschieden."

Der Vorsprung auf den Dritten aus Nizza beträgt zwei Spieltage vor Abschluss der Gruppenphase sechs Zähler. Das Hinspiel gegen die Mannschaft von Trainer und Ex-Weltmeister Patrick Vieira hat Bayer zum Auftakt der Gruppenphase deutlich mit 6:2 gewonnen.

Und auch die Personalsorgen bei der Mannschaft von Trainer Peter Bosz sind zumindest ein bisschen kleiner geworden: Edmond Tapsoba ist nach Quarantäne nach seinem positiven Coronatest zurück im Mannschaftstraining und eine Option. Und auch Nadiem Amiri ist von seiner Erkrankung genesen.

Fragezeichen stehen allerdings weiterhin hinter Torjäger Lucas Alario (leichte Knieprobleme) und Karim Bellarabi (Oberschenkelprobleme), die beim müden 0:0 in der Bundesliga gegen Hertha BSC am Sonntag kurzfristig gefehlt hatten.

Beim Gegner aus Nizza schmerzt vor allem die schwere Verletzung ihres Kapitäns und früheren Bundesligaspielers Dante. Der Abwehrchef zog sich Anfang November einen Kreuzbandriss zu und wird mehrere Monate ausfallen. Außerdem erwischte Nizza das Coronavirus zuletzt in vollem Maße. Mitte November wurden viele Akteure positiv getestet, was unter anderem zur Absage des Ligaspiels gegen Olympique Marseille führte.

Für Leverkusen spricht am Donnerstag viel. Die stärkste Offensive des Wettbewerbs (14 Tore) will ihre Durchschlagskraft auch an der Cote d'Azur wieder unter Beweis stellen. - Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Nizza: Benitez - Atal, Bambu, Nsoki, Lotomba - Lopes, Schneiderlin, Reine-Adelaide - Claude Maurice, Maolida, Gouiri. - Trainer: Vieira

Leverkusen: Hradecky - Lars Bender, Tah, Tapsoba, Sinkgraven - Demirbay - Wirtz, Amiri - Bailey, Schick, Diaby. - Trainer: Bosz

Schiedsrichter: Maurizio Mariani (Italien)

Quelle: 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Überraschung bei der Sportschau - Matthias Opdenhövel wird seinen bis Juli laufenden Vertrag mit der ARD nicht verlängern.mehr
Spielerfrauen der Fußballstars müssen sich oft mit dem Vorurteil auseinandersetzen, schöne Anhängsel ihrer ...mehr
Jürgen Klopp hat im Premier-League-Duell der deutschen Startrainer gegen Thomas Tuchel eine bittere Rekord-Niederlage ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.