Ängstliche Düsseldorfer steigen direkt ab - Werder in der Relegation

Ängstliche Düsseldorfer steigen direkt ab - Werder in der
Relegation
Bild 1 von 1

Ängstliche Düsseldorfer steigen direkt ab - Werder in der Relegation

 © SID

Düsseldorf ist zum sechsten Mal in der Klubgeschichte aus der Bundesliga abgestiegen. Werder Bremen schaffte es noch in die Relegation.

Berlin (SID) - Kein Aufbäumen, kein Klassenerhalt: Fortuna Düsseldorf hat beim Griff nach dem letzten Strohhalm gründlich gepatzt und ist zum sechsten Mal in der Klubgeschichte aus der Bundesliga abgestiegen. Das Team von Trainer Uwe Rösler wurde durch ein bitteres, aber absolut verdientes 0:3 (0:1) am letzten Spieltag bei Union Berlin in der Tabelle noch von Werder Bremen abgefangen. Fortuna folgt nach zwei Jahren im Fußball-Oberhaus dem SC Paderborn als zweiter Klub direkt in die 2. Liga. 

Bremen gewann 6:1 (3:0) gegen den 1. FC Köln, sprang auf Rang 16 und trifft in der Relegation auf den 1. FC Heidenheim oder den Hamburger SV. Im Kampf um Europa sicherte sich Borussia Mönchengladbach durch einen 2:1 (1:0)-Sieg über Hertha BSC als Tabellenvierter das Champions-League-Ticket. RB Leipzig behauptete den dritten Platz durch ein 2:1 (1:0) beim FC Augsburg.

Bayer Leverkusen setzte sich 1:0 (1:0) gegen den FSV Mainz 05 durch und spielt kommende Saison in der Europa League. So auch die TSG Hoffenheim, die bei Vizemeister Borussia Dortmund 4:0 (2:0) siegte. Bayern München krönte mit der besten Rückrunde der Ligageschichte und insgesamt 100 Toren seinen 30. Titel. Der Rekordmeister setzte sich beim VfL Wolfsburg 4:0 (2:0) durch.

Schalke 04 hat derweil seine Horrorserie mit in die Sommerpause genommen. Die hilflosen Königsblauen kassierten am letzten Spieltag ein 0:4 (0:2) beim SC Freiburg. Absteiger SC Paderborn beendete seinen Abstecher in die Bundesliga mit einer weiteren Niederlage. Bei Eintracht Frankfurt unterlag das Schlusslicht 2:3 (0:2).

Düsseldorfs Niederlage im Fernduell mit Werder um den Relegationsrang leitete ausgerechnet ein Ex-Bremer ein: Anthony Ujah erzielte in der 26. Minute das 1:0 für Berlin. In der zweiten Halbzeit legte Christian Gentner mit dem 2:0 (54.) nach, Suleiman Abdullahi (89.) sorgte für den Endstand. Die Düsseldorfer, die mit einem Zwei-Punkte-Vorsprung ins Saisonfinale gegangen waren, schienen vor Angst vor dem Abrutschen auf Platz 17 und den Zwischenergebnissen aus Bremen wie gelähmt. 

Dabei hatte Fortuna-Trainer Rösler im entscheidenden Spiel auf Offensive gesetzt: Er wechselte hinten von Dreier- auf Vierer-Abwehrkette und stellte in Rouwen Hennings, Kenan Karaman, Erik Thommy und Steven Skrzybski gleich vier Offensivspieler auf. "Wir müssen Tore machen, wir wollen Tore machen", erklärte Rösler vor dem Anpfiff bei Sky.

Doch die Gäste agierten ängstlich. Statt die Berliner, die bereits zwei Spieltage vor Schluss den Klassenerhalt perfekt gemacht hatten, durch aggressives Pressing zu Fehlern zu zwingen, wartete Düsseldorf ab. 

Auch nach den zwei vergebenen Chancen durch Kaan Ayhan (12.) und Karaman (16.) blieb das Fortuna-Spiel passiv - und das wurde bestraft. Nach einer Ecke reagierte Ujah gedankenschnell und stocherte den Ball zum 1:0 über die Linie. Die Rettungsaktion von Adam Bodzek kam zu spät. Zu allem Überfluss verletzte sich Fortunas Abwehrspieler Mathias Jörgensen bei der Entstehung des Gegentores und musste ausgewechselt werden.

Erst danach wachten die Düsseldorfer auf und erhöhten etwas den Druck. Trainer Rösler, der über die hohe Führung der Bremer informiert war, coachte nun noch engagierter an der Seitenlinie. Doch seine Spieler leisteten sich zu viele Fehler im Aufbauspiel, so wie Kevin Stöger, der kurz vor dem Halbzeitpfiff mit einem unnötigen Ballverlust beinahe das 0:2 durch Marius Bülter eingeleitet hätte. 

Auch nach dem Seitenwechsel kam von den Gästen herzlich wenig. Die Berliner Defensive hatte kaum Schwierigkeiten, die Angriffe schon vor dem Strafraum zu stoppen. Nach dem 0:2 gingen die Köpfe der Düsseldorfer noch tiefer nach unten, erst in der Schlussphase stemmte sich die Fortuna etwas mehr gegen den drohenden Abstieg, kassierte dann aber das 0:3.

Quelle: 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Bayern München hat dank Bestia Negra Thomas Müller und Tor-Garant Robert Lewandowski gleich ein Ausrufezeichen in ...mehr
Ernüchterung statt Euphorie: Ex-Weltmeister Mesut Özil hat Eintracht Frankfurt die Rückkehr auf die europäische ...mehr
Viele Tore, keine Punkte: Die Ergebniskrise von RB Leipzig setzt sich auch in der Champions League fort.mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.