Erste Frau bei Ferrari: "Mit Helm sind wir alle gleich"

Erste Frau bei Ferrari: "Mit Helm sind wir alle gleich"
Bild 1 von 1

Erste Frau bei Ferrari: "Mit Helm sind wir alle gleich"

 © SID

Maya Weug sieht es nicht als Belastung, die erste Frau in der Ferrari-Nachwuchsakademie zu sein.

Köln (SID) - "Es ist ein gutes Gefühl. Aber man sieht den Unterschied zwischen Jungen oder Mädchen nicht mehr, sobald die Helme auf sind. Dann sind wir alle gleich", sagte die 16-jährige Niederländerin der Bild-Zeitung.

Weug hatte Ende Januar ein mehrmonatiges Casting im Rahmen der Initiative "FIA Girls on Track - Rising Stars" für sich entschieden, sie wird in der kommenden Saison in der Formel 4 fahren und parallel in der Akademie des berühmten Formel-1-Rennstalls gefördert.

"Die erste Frau in der Ferrari Driver Academy zu sein, ist natürlich historisch", sagte Weug, die mit sieben Jahren mit dem Kartfahren begonnen hatte: "Ich bin froh, dass ich zeigen kann, dass es möglich ist. Und vielleicht bin ich auch ein bisschen eine Inspiration für Mädchen, die mit dem Motorsport allgemein anfangen wollen, indem ich ihnen zeigen kann, dass nichts sie aufhalten kann und sie nicht aufgeben müssen."

Nachteile in der Männerwelt Motorsport aufgrund ihres Geschlechts habe sie "nicht wirklich" erlebt, beteuerte Weug: "Es ist nur so, dass Jungs es nicht wirklich mögen, wenn ein Mädchen schneller ist als sie." Ihr Traum? "Eines Tages Formel-1-Fahrerin zu sein. Das wäre natürlich sehr schön."

Quelle: 2021 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Ein bärenstarker FC Bayern München hat bei seinem erneuten Angriff auf Europas Fußball-Thron ein dickes Ausrufezeichen ...mehr
Fußball-Nationalspieler Toni Kroos (31) hat Zweifel am Erfolg der Ausbootung des Weltmeister-Trios Thomas Müller, ...mehr
Für Oliver Bierhoff hatte die 0:6-Niederlage der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Spanien bei aller ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.