Das war's: Unfreiwilliges Karriere-Aus für Kai Ebel

Nach 28 Jahren Außenberichterstattung bei der Formel-1 muss Kai Ebel jetzt unfreiwillig aufhören.
Bild 1 von 29

Nach 28 Jahren Außenberichterstattung bei der Formel-1 muss Kai Ebel jetzt unfreiwillig aufhören.

© imago images/Nordphoto

Wegen des Corona-Risikos verzichtet der Sender RTL auf den weiteren Außeneinsatz seiner Mitarbeiter. Für Moderator Kai Ebel  (56) war der Große Preis von Portugal daher der letzte in seiner 28-jährigen Formel-1-Karriere.

Für RTL-Moderator Kai Ebel war die Reise ins portugiesische Portimão sein letzter Formel-1-Einsatz. Wie der Sender RTL bekannt gab, werden die übrigen Rennen dieser Saison wegen des Coronavirus ausschließlich aus dem Kölner Studio präsentiert. 

Kai Ebel muss unfreiwillig aufhören

Da in der nächsten Saison die Formel 1 exklusiv vom Pay-TV-Sender "Sky" übertragen wird, bedeutet dies auch das vorzeitige Karriere-Aus für den 56-jährigen "Mr. Boxengasse", wie Moderator Kai Ebel auch genannt wurde.

So zeigt sich Kai Ebel auf Instagram:

Auf dem leeren Flughafen in Faro, Portugal verabschiedet sich Kai Ebel von seinen Formel-1- und seinen Instagram-Fans: "Richtig was los #airport #faro #f1 #tschüss".

So reagieren die Fans von Kai Ebel

Die Fans von Kai Ebel sind traurig über sein frühzeitiges Karriere-Aus nach 28 Jahren und nehmen Abschied in der Kommentarspalte des Bildes. Ein Fan schreibt: "Die Boxengasse der Formel 1 verliert Farbe, Stil und Charme. Sehr schade. Alles Gute für die Zukunft."

Besonders der farbenfrohe Kleidungsstil von Moderator Kai Ebel wird den Fans offensichtlich fehlen. Ein weiterer Fan schreibt: "der Formel1 Zirkus verliert auf jeden Fall ein optisches Highlight und einen beliebten Sunnyboy-Gentleman 😢. Mach es gut 🙏🙏🙏🍀.".

Quelle: freenet.de
Top-Themen
Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton ist positiv auf das Coronavirus getestet worden und fällt damit für das vorletzte ...mehr
Auch ohne seinen verletzten Sturm-Superstar Erling Haaland greift Borussia Dortmund wieder tief in die Schatztruhe ...mehr
Nach zuvor 15 Erfolgen in der Champions League in Serie musste sich Titelverteidiger Bayern München bei Atletico ...mehr
Anzeige