"Einfach nur Idioten": Ex-Bundesligaprofi Feuchtmann droht nach "Maskenball" mit Boykott

"Einfach nur Idioten": Ex-Bundesligaprofi Feuchtmann droht nach
"Maskenball" mit Boykott
Bild 1 von 1

"Einfach nur Idioten": Ex-Bundesligaprofi Feuchtmann droht nach "Maskenball" mit Boykott

 © SID

Der frühere Bundesligaprofi Erwin Feuchtmann hat die Verpflichtung zum Tragen einer Maske im Handball kritisiert und droht mit einem Boykott.

Köln (SID) - Der frühere Bundesligaprofi Erwin Feuchtmann hat die Verpflichtung zum Tragen einer Maske im Handball scharf kritisiert und droht bei erneuten Anordnungen mit Boykott. Der 30-jährige Chilene mit deutschen Wurzeln hatte am Wochenende mit seinem Team Ademar Leon mit Mund-Nasen-Schutz (MNS) zu einem Spiel in der ersten spanischen Liga antreten müssen - ein Novum im Handball.

"Es ist Wahnsinn. Manchen Spielern blieb dann irgendwann auch die Luft weg, denen wurde schlecht, die waren kurz vorm Kollabieren", berichtete Feuchtmann bei Sport1 und bezeichnete den Beschluss der stark von der Pandemie betroffenen Region Kastilien und Leon, wonach bei Kontaktsportarten ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen sei, als "eine der dümmsten Entscheidungen der Politik. Leute, die so etwas entscheiden, das derart an der Realität vorbeigeht, sind einfach nur Idioten."

Feuchtmann, der in Deutschland für Lemgo und Gummersbach spielte, kündigte einen Boykott an, sollte seitens der Politik ein weiteres Spiel mit MNS-Pflicht angeordnet werden. "Wir werden das als Mannschaft kein zweites Mal mitmachen, wirklich nicht. Denn das alles macht keinen Sinn", sagte Feuchtmann: "Dieser Beschluss geht an der Wirklichkeit vorbei und ist dumm. Wir beraten momentan innerhalb der Mannschaft. Aber klar ist: Das nehmen wir nicht hin! Vor einem Protest und Boykott schrecken wir jedenfalls nicht zurück, wir wehren uns."

In Deutschlands Profi-Spielklassen wird es eine derartige Maßnahme nicht geben. Frank Bohmann, Geschäftsführer der Handball Bundesliga (HBL), bezeichnete das Tragen eines MNS beim Handballspiel als "völlig absurd" und "schlechten Witz". So könne man keinen Profisport treiben, sagte Bohmann dem SID und versicherte: "Für uns ist diese Art des Handballspielens natürlich keine Option."

Quelle: 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Ein bärenstarker FC Bayern München hat bei seinem erneuten Angriff auf Europas Fußball-Thron ein dickes Ausrufezeichen ...mehr
Absturz in der Liga, Aus im Pokal - und nun sind auch Bayer Leverkusens Titelträume in der Europa League zerplatzt.mehr
Fußball-Nationalspieler Toni Kroos (31) hat Zweifel am Erfolg der Ausbootung des Weltmeister-Trios Thomas Müller, ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.