Olympia in Tokio: Mihambo zur Not für Geisterspiele

Mihambo in Dessau mit Jahres-Weltbestleistung - Vetter
solide
Bild 1 von 1

Mihambo in Dessau mit Jahres-Weltbestleistung - Vetter solide

 © SID

Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo will bei den Olympischen Spielen in Tokio zur Not auch in einem leeren Stadion um Gold kämpfen.

Heidelberg (SID) - Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo will bei den Olympischen Spielen im kommenden Jahr in Tokio (23. Juli bis 8. August) zur Not auch in einem leeren Stadion um Gold kämpfen. "Für uns Sportler ist es wichtig, dass wir uns präsentieren und uns miteinander messen können. Von daher hoffe ich einfach, dass die Olympischen Spiele stattfinden. Wenn es Geisterspiele sein sollten, dann eben so", sagte Mihambo dem SID: "Ich denke, die Zuschauer würden sich auch freuen, wenn sie es im Fernsehen sehen könnten."

Zuletzt warb IOC-Präsident Thomas Bach für Geduld bei der Vorbereitung auf die ins Jahr 2021 verschobenen Spiele. An Mutmaßungen über die Form der Sommerspiele wollte er sich nicht beteiligen. Zuvor hatte Organisationschef Toshiro Muto erklärt, dass Japan eine Austragung vor einer begrenzten Zuschauerzahl erwäge.

"Es wäre natürlich etwas völlig anderes", sagte Mihambo zu möglichen Wettkämpfen ohne Zuschauer: "Aber ich denke, dass dann auch die Athleten anfangen würden, sich gegenseitig mehr zu unterstützen. Das würde ein positives Signal in die ganze Welt senden."

Quelle: 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Toni Leistner hat nach seinem Ausraster nach dem Pokal-Aus des Fußball-Zweitligisten Hamburger SV beim Drittligisten ...mehr
Der frühere deutsche Formel-1-Pilot Hans Herrmann hat den viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel für dessen ...mehr
Christoph Metzelder hat offenbar gestanden, Kinderpornos besessen zu haben. Das berichtet unter anderem der Spiegel.mehr
Anzeige