Löw öffnet Tür für Schweinsteiger: "Für ihn haben wir immer einen Platz"

Löw öffnet Tür für Schweinsteiger: "Für ihn haben wir immer
einen Platz"
Bild 1 von 1

Löw öffnet Tür für Schweinsteiger: "Für ihn haben wir immer einen Platz"

 © SID

Bastian Schweinsteiger steht die Tür beim DFB nach seinem Karriereende offen. "Für ihn haben wir immer einen Platz", sagte Joachim Löw.

Dortmund (SID) - Bastian Schweinsteiger steht die Tür beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) nach seinem Karriereende offen. "Für ihn haben wir immer einen Platz", sagte Bundestrainer Joachim Löw am Dienstag im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund.

"Ich weiß nicht, was er für Pläne hat und ob er seine Karriere beendet, das ist gut möglich. Bei uns ist jeder Spieler, der mal in der Nationalmannschaft gespielt hat und das Ziel hat, Trainer zu sein, zum Reinschnuppern immer willkommen - ob bei einem Lehrgang oder auf einer Trainerstelle im U-Bereich", ergänzte Löw. Zuletzt hatte der Bundestrainer etwa Rekordtorschütze Miroslav Klose als Hospitant dabei.

Rio-Weltmeister Schweinsteiger hatte seine Zukunft nach dem letzten Saisonspiel mit Chicago Fire in der nordamerikanischen Profiliga MLS offen gelassen. Er werde sich in den nächsten Wochen entscheiden, so der 35-Jährige.

Löw lobte den Ex-Nationalspieler in höchsten Tönen. "Wenn er aufhört, wird eine Persönlichkeit gehen, die der deutsche Fußball nicht oft erlebt hat", sagte Löw und bezeichnete den ehemaligen Münchner als "einen der größten Spieler, die Deutschland hatte". Jeder habe noch das Bild des WM-Finals 2014 im Kopf, als Schweinsteiger blutüberströmt immer wieder aufgestanden sei: "Er hat gekämpft bis zum Umfallen. In jeder Aktion spürte man seinen Siegeswillen." 

Zudem sei Schweinsteiger ein Sympathieträger, der in seiner DFB-Zeit bis September 2016 "immer offen, immer ehrlich und immer empathisch gegenüber den Fans" gewesen sei.

Quelle: 2019 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Lothar Matthäus sieht die Arbeit von Bayern Münchens Sportdirektor Hasan Salihamidzic kritisch.mehr
Borussia Dortmund bläst nach einer weiteren Gala seines neuen Wunderstürmers Erling Haaland zur Aufholjagd im ...mehr
Ungefähr drei Jahre kämpfte die ehemalige Eishockey-Nationalspielerin Sophie Kratzer gegen den Krebs. Am 13. Januar ...mehr
Anzeige