Nach weiterer Arsenal-Pleite: Wenger kündigt Entscheidung an - 600. Premier-League-Sieg für ManUnited

Medien: Wenger weitere zwei Jahre bei Arsenal
Bild 1 von 1

Medien: Wenger weitere zwei Jahre bei Arsenal

 © SID
19.03.2017 - 19:45 Uhr

Ein Champions-League-Platz rückt für den FC Arsenal in der englischen Fußball-Premier-League in immer weitere Ferne.

London (SID) - Ein Champions-League-Platz rückt für den FC Arsenal in der englischen Fußball-Premier-League in immer weitere Ferne. Bei West Bromwich Albion unterlagen die Gunners 1:3 (1:1), wobei Teammanager Arsène Wenger hinterher eine kurzfristige Klärung seiner Zukunft ankündigte. Im Trainerduell zwischen Pep Guardiolas Manchester City und Jürgen Klopps FC Liverpool gab es keinen Sieger. Die beiden Treams trennten sich 1:1 (0:0).

Wenger, der seit der Doppel-1:5-Pleite von Arsenal in der Champions League gegen den deutschen Rekordmeister Bayern München gehörig unter Druck geraten ist, deutete nach dem neuerlichen Dämpfer ein zeitnahes Ende der quälenden Debatten über seine Person an: "Ich weiß, was ich in Zukunft tun werde, und bald werden es auch alle wissen", sagte der Franzose.

Arsenal verlor den fünften Tabellenplatz an Rekordmeister Manchester United, der beim 3:1 (1:0) beim Abstiegskandidaten FC Middlesbrough seinen 600. Sieg in der Premier League feierte. Die Gunners sind mit 517 Erfolgen die Nummer zwei.

Sergio Agüero (69.) gelang mit seinem 13. Saisontor der Ausgleichstreffer für ManCity, nachdem James Milner (51.) Liverpool mit einem Foulelfmeter in Führung gebracht hatte. Die Citizens verteidigten nach dem bitteren Aus in der Königsklasse am Mittwoch dank des Unentschiedens den Champions-League-Platz drei erfolgreich und haben mit 57 Punkten weiterhin einen Punkt Vorsprung auf die Reds. 

Die Nationalspieler Leroy Sané und Emre Can kamen erneut von Beginn an zum Einsatz. Ex-Mainz-Torhüter Loris Karius saß wieder nur auf der Liverpooler Bank. Guardiola bleibt in der Liga zum siebten Mal in Folge ungeschlagen. Klopp verpasste den dritten Sieg in Serie, die Reds belegen mit 56 Punkten Rang vier.

Tabellenführer FC Chelsea mühte sich unterdessen zu einem 2:1 (0:0) bei Stoke City. Erster Verfolger bleibt mit zehn Punkten Rückstand Tottenham Hotspur nach dem 2:1 (2:0) gegen den FC Southampton. Meister Leicester City feierte dagegen unter dem neuen Teammanager Craig Shakespeare den vierten Sieg im vierten Spiel mit dem 3:2 (3:1) bei West Ham United

Einen Treffer erzielte Ex-Nationalspieler Robert Huth (7.) per Kopfball. Außer Huth trafen für Leicester noch Riyad Mahrez (5.) und Jamie Vardy (38.). Willian hatte Chelsea in Führung geschossen (13.), doch Jonathan Walters (38., Foulelfmeter) glich für Stoke aus. Gary Cahill (88.) sicherte den Dreier der Blues. Marouane Fellaini (30.), Jesse Lingard (62.) und Antonio Valencia (90.+3) trafen für ManUnited.

Einige Arsenal-Fans hatten sogar viel Geld investiert, um ihre Ablehnung des Coaches auf ganz spezielle Weise zum Ausdruck zu bringen: Über dem Stadion flog am Samstag kurz vor dem Anpfiff ein Flugzeug mit einem Banner mit der Aufschrift "Kein Vertrag mehr, Wenger muss weg". 

Ohne Weltmeister Mesut Özil (Knieverletzung) angetreten, geriet Arsenal durch Craig Dawsons Kopfball (12.) in Rückstand. Torjäger Alexis Sanchez (15.) traf zum 1:1-Ausgleich. Hal Robson-Kanu (55.) brachte die Gastgeber erneut in Führung. In der 75. Minute erhöhte Dawson vor 24.065 Zuschauern erneut per Kopf auf 3:1. Mit 50 Punkten belegt Arsenal den fünften Tabellenplatz. Wenger hatte WM-Champion Shkodran Mustafi in der Anfangsformation aufgeboten, der dritte Weltmeister, Per Mertesacker, saß auf der Bank. 

Zu allem Überfluss verlor Wenger bei West Brom auch noch Torwart Petr Cech. Der Tscheche musste schon in der ersten Halbzeit (38.) mit einer Muskelverletzung ausgewechselt werden. Für ihn kam David Ospina.

Quelle: 2017 SID (Sport Informationsdienst Neuss)
Kommentare
Top-Themen
Das 0:0 in Liverpool ist kein gefahrloses Ergebnis für die Bayern. Der Abend in Anfield zeigt, dass eine wilde ...mehr
Ein Fußballfest hätte es werden können, doch am Ende herrscht bei Schalke wieder Frust. Der Revierclub verspielt gegen ...mehr
Bis zum Schluss hat Simon Schempp gehofft. Aber es hat nicht gereicht: Der seit Jahren beste deutsche Biathlet muss ...mehr
Anzeige
Anzeige
Sport-Höhepunkte
Die Sport-Höhepunkte am Samstag, 23. Februar 2019mehr
Highlights
Ruder-Olympiasieger Maximilian Reinelt ist im Alter von nur 30 Jahren beim Skilanglaufen ums Leben gekommen.mehr
Jetzt zeigt auch Ferrari sein neues Formel-1-Auto. Gut einen Monat vor dem Saisonstart in Australien präsentiert sich Sebastian Vettels Team runderneuert.mehr
Hingucker
Alica Schmidt steht noch am Anfang ihrer Leichtathletik-Karriere, gilt aber bereits als die "sexieste Athletin der Welt."mehr