Das SID-Kalenderblatt am 24. Juli: Armstrongs letzter Toursieg

Das SID-Kalenderblatt am 24. Juli: Armstrongs letzter
Toursieg
Bild 1 von 1

Das SID-Kalenderblatt am 24. Juli: Armstrongs letzter Toursieg

 © SID

Um den Mann, der siebenmal die Tour de France gewann und sie siebenmal wieder verlor, ist es ruhig geworden.

Köln (SID) - "Wie heißt die Figur in Harry Potter, über die niemand sprechen kann? Voldemort? So ist es mit mir in allen Bereichen", sagte Lance Armstrong vor einiger Zeit.

Der Texaner, der einst den Radsport beherrschte, als Diktator gar, wie manche sagten, der ein Schreckensregime aus brutalem Druck aufbaute, ist heute ein Ausgestoßener seines einstigen Königreiches.

Am 25. Juli 2005 ließ sich Armstrong ein letztes Mal als Sieger des größten Rennens der Welt feiern. Eine Tour-Ära wie die seinige gab es nie zuvor und nie danach, nicht unter Anquetil, nicht unter Merckx, nicht unter Hinault, nicht unter Indurain, die vor ihm jeweils fünfmal siegten, nicht unter Froome, der nach ihm viermal gewann.

Und gewissermaßen gab es sie auch offiziell nie unter Armstrong: 2012 erkannte der Weltverband dem vielleicht kompromisslosesten Doper der Sportgeschichte sämtliche Tour-Siege, von 1999 bis 2005 in Serie erreicht, ab. Und weil auch seine Konkurrenten kaum sauberer waren, sich des Triumphes als ebenso wenig würdig erwiesen, klafft heute eine Lücke in den Palmares der Großen Schleife, die ebenso lang ist wie jene von 1940 bis 1946, die der Zweite Weltkrieg gerissen hat.

Und wem sollte man diese Tour-Titel auch nachverleihen? Den von 2005 beispielsweise? Von den besten Acht, die damals Paris erreichten, blieb nur der Australier Cadel Evans ohne Dopingsperre. Und weil auch dem drittplatzierten Jan Ullrich das Ergebnis seiner zwangsweise letzten Tour aberkannt wurde, sieht heute das offizielle Podium so aus: 1. xxx - 2. Ivan Basso - 3. xxx.

Nicht nur weil der Italiener Basso, der damals 4:40 Minuten hinter Armstrong lag, nur ein Jahr später als Fuentes-Klient ein erstes Mal aus dem Verkehr gezogen wurde (ehe Discovery ihn wahnwitzigerweise 2007 zum Nachfolger des zwischenzeitlich zurückgetretenen Armstrong machte), ist diese Handhabe für den Ausgestoßenen selbst ein Witz.

"Jeder weiß, was in den 1990ern und 2000ern abgelaufen ist. Aber wenn man sich die Ergebnisse anschaut und es noch immer keinen Sieger, aber eine Gruppe von Zweit und Drittplatzierten gibt, macht das überhaupt keinen Sinn. In zehn Jahren werden die Leute das nicht mehr akzeptieren", sagte Armstrong. Bislang irrt er.

Quelle: 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Der bei der Polen-Rundfahrt schwer gestürzte niederländische Radprofi Fabio Jakobsen befindet sich nach Angaben des ...mehr
Der viermalige Weltmeister war im Freitagstraining zum Jubiläums-Grand-Prix der Formel 1 in Silverstone als 14. wieder ...mehr
Ilkay Gündogan hat im Gigantengipfel der Champions League das packende deutsche Duell mit Toni Kroos für sich entschieden.mehr
Anzeige