Rodel-WM: Loch erneut heftig geschlagen - kein deutsches Gold in den Sprints

Rodel-WM: Loch erneut heftig geschlagen - kein deutsches Gold in
den Sprints
Bild 1 von 1

Rodel-WM: Loch erneut heftig geschlagen - kein deutsches Gold in den Sprints

 © SID

Die deutschen Rodler um Felix Loch haben zum Auftakt der Rodel-WM in den Sprintwettbewerben bitter enttäuscht und die Goldmedaillen klar verpasst.

Köln (SID) - Der kriselnde Rekordweltmeister Loch erlebte am Freitag einen weiteren Absturz und landete nur auf Rang 13 von 15 Startern. Die deutschen Frauen um Hoffnungsträgerin Julia Taubitz verpassten ebenfalls das Podest, bei den Doppelsitzern fuhren die Olympiasieger Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) immerhin zu Bronze.

Keine Chance hatten alle deutschen Starter gegen die Lokalmatadoren aus Russland. Bei den Männern gewann der Gesamtweltcupführende Roman Repilow vor Olympiasieger David Gleirscher aus Österreich und dem Italiener Dominik Fischnaller.

Der Berchtesgadener Loch, der in dieser Saison noch ohne Sieg ist, leistete sich auf dem kurzen Teilstück einen Fahrfehler mit Bandenkontakt und hatte dadurch keine Chance mehr. Sebastian Bley (Suhl) belegte noch hinter ihm den 14. Rang.

Die Entscheidung im nicht-olympischen Sprint fällt in nur einem Lauf, die Zeitmessung beginnt mit fliegendem Start etwa 100 Meter nach der Startrampe. Der noch junge Wettbewerbe war in Sotschi erst zum vierten Mal Teil einer WM.

Bei den Frauen fuhr Taubitz (Oberwiesenthal) auf den respektablen vierten Platz. Vor der 23-Jährigen holten Jekaterina Katnikowa und Tatjana Iwanowa einen russischen Doppelerfolg, die Lettin Eliza Cauce wurde Dritte.

Auch im Sprint der Doppelsitzer hatte ein russisches Duo die Nase vorn, Alexander Denisew/Wladislaw Antonow gewannen vor den Italienern Emanuel Rieder/Simon Kainzwaldner. Die Weltmeister Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl) mussten ihren Titel abgeben, die Thüringer wurden hinter Wendl/Arlt Vierte. 

Die Ergebnisse bieten einen Vorgeschmack darauf, wie schwierig es nicht nur für die deutschen Starter in Sotschi werden dürfte. Die russischen Athleten sind in dieser Saison ohnehin stark, auf ihrer Heimbahn dürften sie in allen Disziplinen schwer zu schlagen sein.

Am Wochenende stehen die klassischen Rennen der Doppelsitzer, Frauen (jeweils Samstag) und Männer (Sonntag) an. Abgeschlossen wird die WM am Sonntagnachmittag mit der Teamstaffel.

Quelle: 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Die deutschen Biathlon-Männer könnten nachträglich Staffel-Gold von den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi erhalten.mehr
Dem englischen Meister Manchester City drohen nach der drakonischen Strafe der Europäischen Fußball-Union auch seitens ...mehr
Die Liverpooler Fußball-Legende Ian Rush hält große Stücke auf Teammanager Jürgen Klopp.mehr
Anzeige