Neue Ermittlungen gegen Infantino gefordert - FIFA spricht von "Rufmord"

IOC weist Beschwerde gegen Infantino zurück
Bild 1 von 1

IOC weist Beschwerde gegen Infantino zurück

 © SID

Im Strafverfahren gegen FIFA-Boss Gianni Infantino sollen die Ermittlungen die Schweizer Bundesanwaltschaft ausgeweitet werden.

Lausanne (SID) - Im Strafverfahren gegen FIFA-Boss Gianni Infantino sollen die Ermittlungen der Schweizer Bundesanwaltschaft ausgeweitet werden. Der als Sonderbundesanwalt eingesetzte Kantonsrichter Stefan Keller hat sich aufgrund eines neuen Verdachts auf ungetreue Geschäftsführung für zusätzliche Untersuchungen ausgesprochen. Anlass ist ein Flug Infantinos im Jahr 2017 mit einem Privatjet von Surinam in seine Schweizer Heimat auf Kosten des Fußball-Weltverbandes.

Die Reaktion der FIFA auf Kellers Vorstoß fiel scharf aus. "Die FIFA und der FIFA-Präsident sind schockiert", teilte die Pressestelle mit, Kellers Aussagen seien "sowohl böswilliger als auch diffamierender Natur" und zeigten "seine extreme Voreingenommenheit". Weil in den bereits laufenden Verfahren bisher "nichts Problematisches" festgestellt worden sei, "soll nun irgendetwas anderes untersucht werden", hieß es weiter: "Kellers Methoden grenzen an Rufmord."

Infantino ist seit dem vergangenen Sommer in der Schweiz Gegenstand behördlicher Strafermittlungen im Zusammenhang mit der nationalen Justizaffäre um den inzwischen abgelösten Bundesanwalt Michael Lauber. Die Ermittler interessieren sich für die Hintergründe von drei erst nachträglich bekannt gewordenen und nicht protokollierten Geheimtreffen von Infantino und Lauber, der im 2015 aufgedeckten FIFA-Korruptionsskandal federführend war. Die Meetings waren auf Infantinos Wunsch anberaumt worden. Die Inhalte der Gespräche liegen weiterhin im Dunkeln. Infantino begründete die Treffen mit seiner Aufklärungspflicht.

Die neuen Vorwürfe sind seit Sommer bekannt. Vor drei Jahren hatten Infantino am Ende einer Dienstreise nach Südamerika wegen der ungünstigen Linienflug-Verbindungen aus Surinam in die Schweiz einen Privatjet gechartert. Als Grund für die zusätzlichen Ausgaben in geschätzt sechsstelliger Höhe nannte Infantino den FIFA-Instanzen Zeitdruck wegen eines Treffens mit seinem Kollegen Aleksandar Ceferin vom Europa-Verband UEFA, der sich allerdings zum Zeitpunkt der angeblichen Besprechung in offizieller Funktion zu einem bereits länger geplanten Besuch in Aserbaidschan und eben nicht in der Schweiz aufhielt. Trotz der Sachlage genehmigte die FIFA die Sonderausgaben für Infantinos Heimflug.

Quelle: 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Ein bärenstarker FC Bayern München hat bei seinem erneuten Angriff auf Europas Fußball-Thron ein dickes Ausrufezeichen ...mehr
Berichten zufolge sollen Führungsspieler von Schalke 04 bei Jochen Schneider und Sascha Riether die Ablösung von ...mehr
Absturz in der Liga, Aus im Pokal - und nun sind auch Bayer Leverkusens Titelträume in der Europa League zerplatzt.mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.