Mick Schumacher siegt in Sotschi: "So gewinnt man Meisterschaften"

Mick Schumacher siegt in Sotschi: "So gewinnt man
Meisterschaften"
Bild 1 von 1

Mick Schumacher siegt in Sotschi: "So gewinnt man Meisterschaften"

 © SID

Mick Schumacher präsentiert sich in der Formel 2 weiter in meisterlicher Form und hält Kurs auf seinen ersten Titel in der Nachwuchsserie.

Sotschi (SID) - Der 21-Jährige vom Prema-Team gewann am Samstag souverän das Hauptrennen im russischen Sotschi, seine Führung im Gesamtklassement baute er damit aus. Schumacher feierte seinen zweiten Saisonsieg vor Red-Bull-Junior Yuki Tsunoda (Japan/Carlin) und seinem Hauptkonkurrenten Callum Ilott (Großbritannien/Uni-Virtuosi Racing).

"Das Rennen hätte nicht besser laufen können. Der Start war gut, der Boxenstopp sehr schnell, die Balance des Autos hervorragend", sagte Schumacher: "Wir haben jetzt Konstanz, wir holen Podien und viele Punkte - so gewinnt man am Ende Meisterschaften. Wir haben als Team hart gearbeitet und uns verbessert, und das zahlt sich jetzt aus."

Nur noch fünf Rennen stehen in dieser Saison auf dem Programm. Schumacher, 2018 bereits Meister der europäischen Formel 3, führt mit nun 186 Punkten vor Ilott (168). Und das Titelduell ist aus einem weiteren Grund brisant: Wie Schumacher ist auch Ilott Ferrari-Junior und hofft auf den Sprung in die Formel 1. Mittlerweile gilt Schumacher als Favorit auf den Aufstieg in der kommenden Saison, auch der Trend spricht für den Deutschen: In den vergangenen acht Rennen stand er bei zwei Siegen insgesamt sechsmal auf dem Podest.

Schon das Qualifying im Olympiapark von 2014 verlief mit Startplatz drei gut für Schumacher. Im Rennen schoss er gleich auf den ersten Metern auf Rang zwei vor und hielt diese Position bis zur Boxenstopp-Phase. Mit frischen Reifen legte er sich in der Folge Tsunoda zurecht und ging mit einem starken Manöver vorbei.

Am Sonntag (9.55 Uhr MESZ/Sky) findet in Sotschi noch das Sprintrennen statt, Schumacher wird dann von Rang acht starten. "Es macht zur Zeit einfach großen Spaß und ich freue mich darauf, schnell wieder in diesem Auto zu sitzen", sagte er.

Quelle: 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Wegen des Corona-Risikos verzichtet der Sender RTL auf den weiteren Außeneinsatz seiner Mitarbeiter. Für Moderator Kai ...mehr
Nach der Ermordung seines Vaters ist der für den Grand Prix in Portimao als Rennsteward vorgesehene Witali Petrow in ...mehr
Luca Waldschmidt und Julian Weigl haben mit Benfica Lissabon auch das fünfte Saisonspiel in der Primeira Division ...mehr
Anzeige