Gene Simmons: Hat er die "Teufelshörner"-Geste erfunden?

Gene Simmons will sich diese Geste rechtlich schützen lassen
Bild 1 von 1

Gene Simmons will sich diese Geste rechtlich schützen lassen

 © Tinseltown/Shutterstock.com
16.06.2017 - 15:15 Uhr

Gerechtfertigt oder größenwahnsinnig? Kiss-Bassist Gene Simmons behauptet die "Teufelshörner"-Geste erfunden zu haben und beantragt ein Patent. Doch damit gibt es ein paar Probleme.

Es ist eine einfache Geste: Drei Finger in die Luft, Mittel- und Ringfinger angewinkelt. Doch genau diese will sich Kiss-Bassist Gene Simmons (67) jetzt rechtlich schützen lassen. Laut "CNN" behauptet der Musiker, das Zeichen, welches mittlerweile der Inbegriff für Hardrock und Metal ist, erfunden zu haben.

Simmons habe beim Amt für Patente und Handelsmarken der USA sogar schon einen Antrag gestellt. Er behauptet, das Fingerzeichen bei einem Kiss-Konzert im November 1974 zum ersten Mal gezeigt zu haben. Ein Patent auf ein Handzeichen. Das klingt ziemlich absurd. Könnte Simmons aber viel Geld einbringen. Denn sollte der Antrag tatsächlich durchgehen, würde er jedes Mal mitverdienen, wenn jemand den Rockergruß kommerziell nutzt.

War er wirklich der Erste?

Neben den vielen rechtlichen Auflagen für ein solches Patent gibt es aber noch das ein oder andere Problem. Denn 1966 war John Lennon (1940-1980) bereits mit der Geste auf dem Cover der Beatles CD "Yellow Submarine/Eleanor Rigby" zu sehen. Außerdem wird Black-Sabbath-Sänger Ronnie James Dio (1942-2010) ein äußerst ähnliches Zeichen zugeschrieben (nur der Daumen ist dabei auch angewinkelt). Ob Simmons künftig also wirklich als "Teufelshörner"-Erfinder gelten wird, ist äußerst fraglich. Aber versuchen kann man es ja mal...

Quelle: spot on news AG
Kommentare
Top-Themen
Statt monatlich rund 7.000 Euro aus der Kanzlerpension zu erhalten, geht Helmut Kohls Witwe Maike leer aus. Doch warum ...mehr
Mit einem Foto hat Model Amber Rose genau das erreicht, was sie erreichen wollte: Aufmerksamkeit. Ein ...mehr
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Top-Artikel
Der Tod von Michael Nyqvist hinterlässt wohl eine nicht zu schließende Lücke. Der Meinung scheint offenbar Gerard Butler zu sein, der auf Instagram ein Loblied über den Schweden ...mehr
Andrea L'Arronge und Charly Reichenwallner haben sich nach über 30 Ehejahren getrennt. "Ich mag ihn sehr, aber jetzt bin ich dran", sagt sie dazu.mehr
Anzeige
Anzeige
Nichtlustig
Gewinner und Verlierer
Charlize Theron: Prügelbeichtemehr
Ryan Reynolds als Lebensrettermehr
Roger Federer über die Rolle seiner Fraumehr
Anzeige