Perez-Ersatz: Hülkenberg vor Sensations-Comeback in Silverstone

Nico Hülkenberg könnte als Ersatzfahrer sein Formel-1-Comeback
geben
Bild 1 von 1

Nico Hülkenberg könnte als Ersatzfahrer sein Formel-1-Comeback geben

 © LAT

Nur noch ein positiver Coronavirus-Test kann ein überraschendes Formel-1-Comeback von Nico Hülkenberg bei den beiden Rennen in Silverstone verhindern

Sergio Perez fällt aus, aber wer übernimmt statt ihm bei Racing Point? Das ist die große Frage am Donnerstagabend vor dem britischen Grand Prix in Silverstone. Und 'Motorsport-Total.com' hat erfahren: Nico Hülkenberg könnte die Antwort darauf sein.

Der Deutsche ist Favorit auf das nun vakante Cockpit bei Racing Point, nachdem Perez am Donnerstag positiv auf COVID-19 getestet wurde und nicht am Rennbetrieb teilnehmen darf, weil er sich bereits in Quarantäne begeben hat.

Hülkenberg muss sich vermutlich - so schreiben es die Coronavirus-Protokolle der Formel 1 vor - selbst einem SARS-CoV-2-Test unterziehen, bevor sein Überraschungs-Comeback fixiert werden kann. Darüber sollte spätestens am Freitagmorgen Klarheit herrschen.

Ansonsten steht dem Comeback nichts mehr im Weg, wie FIA-Rennleiter Michael Masi bestätigt: Racing Point werde am Freitagmorgen "an die FIA herantreten. Unter diesen Umständen würden wir so einem Fahrerwechsel zustimmen. Der Fahrer könnte dann das Rennwochenende bestreiten", sagt er im Interview mit 'Formula1.com'.

Hülkenberg kennt Racing Point bereits: Er fuhr 2012 und erneut 2014 bis 2016 für das Vorgängerteam Force India und erzielte dabei einige Achtungserfolge, bevor er ab 2017 und bis 2019 für Renault antrat. Dort erhielt er zur Saisonmitte 2019 die Kündigung und verließ anschließend die Formel 1.

Eine Entscheidung über die Ersatzfahrer-Frage ist bislang allerdings nicht gefallen. Und Racing Point hat offiziell auch keine Ersatzfahrer nominiert. Theoretisch hat das Team aber Zugriff auf die beiden Mercedes-Reservisten Esteban Gutierrez und Stoffel Vandoorne, wobei Vandoorne in Kürze das Formel-E-Finale in Berlin für Mercedes bestreiten wird.

Wer auch immer den Zuschlag erhält, bekommt die Chance auf (mindestens) zwei Rennen im RP20: Aufgrund der britischen Coronavirus-Bestimmungen muss auf einen positiven Test eine verbindliche Quarantäne von zehn Tagen folgen. Das schließt das zweite Silverstone-Rennen in der kommenden Woche mit ein.

Quelle: Motorsport-Total.com GmbH
Top-Themen
Mercedes präsentiert einen neuen Schwerlast-Lkw mit Brennstoffzelle. Zusätzlich gibt die Lkw-Sparte der Stuttgarter ...mehr
Tesla Model Y gegen VW ID.4. Dem Duell der Elektro-Weltautos fiebern Fans, Zweifler und Experten entgegen. Laut einem ...mehr
Trotz der anhaltenden Corona-Krise findet die 88. Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans statt. Die Fans sind zwar ...mehr
Anzeige