F&E-Netzwerk „Wasserstoff“ in Regensburg

Das E-Mobilitätscluster Regensburg baut ein Netzwerk für
Wasserstofftechnologien auf (Beispielfoto: der H2-Bus Solaris
Urbino 12 hydrogen).
Bild 1 von 1

Das E-Mobilitätscluster Regensburg baut ein Netzwerk für Wasserstofftechnologien auf (Beispielfoto: der H2-Bus Solaris Urbino 12 hydrogen).

 © Solaris

Das E-Mobilitätscluster Regensburg hat ein Netzwerk für Brennstoffzelltechnologien ins Leben gerufen.

Das E-Mobilitätscluster Regensburg hat ein Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk namens „Neue Technologien mit Wasserstoff und Brennstoffzellen“ gegründet. Den Auftakt für das neue Netzwerk machte letzte Woche ein Online-Workshop mit mehr als 100 Teilnehmenden.

Im Projekt arbeiten das E-Mobilitätscluster Regensburg, die Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg und die IHK Regensburg für Oberpfalz und Kelheim zusammen, um gemeinsam Bayerns größtes Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk für Wasserstoff aufzubauen.

Uwe Pfeil, Manager des Clusters, erklärt: „ Im Aufbau von Netzwerken bringen wir aus unserer Clusterarbeit viel Erfahrung mit. So haben wir jetzt das Thema Wasserstoff als wichtiges Technologiefeld identifiziert und engagieren uns gerne im Aufbau des neuen Innovationsnetzwerkes.“

Wasserstofftechnologien für mehr Reichweite

Das neue Forschungsnetzwerk hat zum Ziel, gemeinsam einen technologischen Schwerpunkt und mögliche Ansätze für F&E-Verbundprojekte zu erarbeiten. Ab 2021 soll es an der OTH Regensburg außerdem eine Wasserstofftestumgebung geben, die auch Unternehmen zur Verfügung stehen soll. Das neue Projekt kommt zum passenden Zeitpunkt: Erst vor rund zwei Wochen wurde die nationale Wasserstoffstrategie beschlossen.

Prof. Dr. Hans-Peter Rabl von der OTH Regensburg, Partner des Netzwerkes, betont im Kick-Off Workshop das Potenzial der Wasserstofftechnologie: „Wasserstoff kann in Brennstoffzellen genutzt werden, um Energie für elektrische Antriebe zu erzeugen. Diese Technologie ist einsetzbar in Elektro-PKWs, aber gerade auch in Bussen und LKW, weil hier größere Reichweiten notwendig sind und große Lasten transportiert werden müssen.“

Top-Themen
Bei 'ServusTV' spricht Sebastian Vettel ungewohnt offen über den Rausschmiss bei Ferrari, eine mögliche Rückkehr zu ...mehr
Ende der Sechziger dachte Erwin Hymer das Wohnmobil neu und baute mit seinem Hymermobil das erste vollintegrierte ...mehr
Weil Porsche keinen eigenen Vertrieb hatte, kamen die Kunden ins Werk. Das ist heute noch möglich und immer ein ...mehr
Anzeige