Nürnberg: Neues E-Busdepot für ÖPNV

Die Nürnberger E-Bus-Flotte des ÖPNV soll in den kommenden
Jahren kontinuierlich größer werden.
Bild 1 von 1

Die Nürnberger E-Bus-Flotte des ÖPNV soll in den kommenden Jahren kontinuierlich größer werden.

 © Dürschinger Architekten

In Nürnberg entsteht ein Depot für E-Busse mit 39 Stellplätzen. Siemens liefert für den „eBus-Port“ einen Mittelspannungsanschluss sowie Ladeinfrastruktur. 

Das Depot wird auf dem Betriebsgelände der Nürnberger Verkehrsbetriebe VAG gebaut und soll komplett mit Ökostrom betrieben werden.

Die Bauarbeiten für die geplante Anlage sind bereits in Gang, fertig für den Betrieb soll sie Ende kommenden Jahres sein. Über die Siemens-Ladeinfrastruktur soll es möglich sein, auf dem E-Busdepot bis zu zwanzig Elektrobusse zur gleichen Zeit aufzuladen. Dies kann etwa über Nacht oder auch zu den anderen betrieblichen Aufenthaltszeiten der Busse geschehen.

CO2-Einsparung pro E-Bus: jährlich 60 Tonnen 

Ein E-Bus, der auf seiner täglichen Route um die 200 Kilometer fährt, spart – verglichen mit modernsten Dieselbussen – im Jahr rund 60 Tonnen CO2 ein. Mithin erscheint ein elektrifizierter ÖPNV als wesentlich im Rahmen städtischer Klimaschutzanstrengungen.

„Das Depot wird das neue Zuhause unserer E-Bus-Flotte sein, die wir in den nächsten Jahren sukzessive aufstocken wollen“, sagt Josef Hasler, Vorstandsvorsitzender der VAG. „Wir freuen uns, gemeinsam mit Siemens unsere E-Mobilitätsstrategie im öffentlichen Nahverkehr weiter voranzutreiben.“ 

Top-Themen
Bei 'ServusTV' spricht Sebastian Vettel ungewohnt offen über den Rausschmiss bei Ferrari, eine mögliche Rückkehr zu ...mehr
Ende der Sechziger dachte Erwin Hymer das Wohnmobil neu und baute mit seinem Hymermobil das erste vollintegrierte ...mehr
Weil Porsche keinen eigenen Vertrieb hatte, kamen die Kunden ins Werk. Das ist heute noch möglich und immer ein ...mehr
Anzeige