Suzuki Wagon R feiert China-Comeback

China Suzuki Wagon EV
Bild 1 von 6

China Suzuki Wagon EV

© Hersteller

Unter der chinesischen Marke Changhe wird in China ein Elektro-Lieferwagen im Microformat auf Basis des Suzuki Wagon R auf den Markt rollen.

Hinter der Marke Changhe verbirgt sich die BAIC Group, ein staatliches Unternehmen, das auch mit Chrysler Jeep, General Motors, Hyundai und Mercedes Benz zusammenarbeitet. Es ist der viertgrößte Fahrzeughersteller in China.

Im Rahmen eines Lizenzgeschäfts produzierte BAIC bereits in der Vergangenheit verschiedene Typen auf Suzuki-Basis, darunter auch den Wagon R+. Um die Lebensdauer seiner Suzuki-Lizenzen voll auszunutzen, bringt der Hersteller nun den Wagon R+ als Elektro-Lieferwagen. Und zwar auf Basis des Wagon R aus den 90er Jahren, wie die Scheinwerfer verraten. Wie das Original hat auch der Suzuki Wagon EV2 vier Türen, allerdings rollt er im hinteren Bereich ohne Fenster an. Er ist 3,4 Meter lang und soll von einem 18 PS starken Elektromotor über die Vorderachse angetrieben werden. Das maximale Drehmoment wird mit 80 Nm angegeben. Der Suzuki Wagon EV wird mit einem 8- oder 10-kWh-Akkupaket angeboten, wobei mit Letzterem eine Reichweite von hundert Kilometer drin sein soll. In China wird der Grundpreis bei umgerechnet 4.590 Euro liegen.

Elektro-Wagon R neben China auch in Indien

Baic hat sich unter anderem die Erschließung weltweiter Märkte auf die Fahnen geschrieben. Womöglich gibt es Grund zur Hoffnung für Kei-Car-Fans, dass es der (Elektro-)Wagon R irgendwann einmal als Linkslenker nach Deutschland und Europa schafft.

Auch Maruti Suzuki India präsentierte dieses Jahr einen Elektro-Wagon R, der noch für dieses Jahr angekündigt wurde. 130 Kilometer Reichweite soll er bereitstellen. Aber wie gesagt, als Rechtslenker taugt er baulich einfach nicht für den europäischen Markt, dafür kommt er in Sachen Optik und Ausstattung wesentlich moderner daher als der China-Wagon R.

Suzuki Wagon R+ in Deutschland

Der Suzuki Wagon R+ wird in Deutschland seit 2006 nicht mehr angeboten. Er kam mit einem 1,0- oder 1,2-Liter-Benziner, später auch in einer 1,3-Liter-Version. In Japan ist er als Wagon R etwas schmaler als der R+ und mit nur 660 cm³Hubraum unterwegs – dafür modern ausgestattet und regelmäßig modellgepflegt. Aber eben leider nur als Rechtslenker, da in Japan Linksverkehr gilt. Schade, denn ein paar Kei-Cars stünden unseren Städten sicher auch gut. Doch trotz SUV-Debatte und Klagen über zu wenig Platz scheint es in Deutschland keinen Markt für die winzigen Autos zu geben. Oder gegeben zu haben? Möglicherweise naht ein Umdenken. Die Maximalmaße von 3,39 Meter in der Länge und 1,475 Meter bei gleichzeitig großzügigen Platzangebot im Innenraum sind zumindest rational überzeugende Argumente.

Quelle: 2019 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Während der Techno Classica versteigert RM Sotheby's schnelle Youngtimer von AMG, Audi und Ruf. Es ist die zweite ...mehr
Obwohl noch letzte Genehmigungen fehlen, begann Tesla in Grünheide bereits, die ersten Bäume zu fällen. Und nutzt dazu ...mehr
Ex-Formel-1-Fahrer und TV-Experte Nico Rosberg analysiert die Lage bei Ferrari - Sebastian Vettel kann er sich in ...mehr
Anzeige