Autonomes Fahren: Aus für Entwicklungs-Ehe von BMW und Mercedes

Autonomes Fahren: Aus für Entwicklungs-Ehe von BMW und
Mercedes
Bild 1 von 1

Autonomes Fahren: Aus für Entwicklungs-Ehe von BMW und Mercedes

 © BMW

BMW und Daimler wollten gemeinsam die Technik für autonom fahrende Autos entwickeln. Nun lassen sie die Kooperation ruhen.

Wie die Unternehmen am Freitag (19.6.2020) mitteilen, haben "beide Unternehmen sich nach intensiver Prüfung und im besten partnerschaftlichen Einvernehmen darauf verständigt, sich auf ihre jeweils bestehenden Entwicklungspfade – auch mit den jeweiligen bestehenden oder neuen Partnern – zu fokussieren." BMW und Mercedes betonen jedoch ausdrücklich, dass eine Zusammenarbeit zu einem späteren Zeitpunkt weiterhin möglich sei.

Der Grund für das Ende der Entwicklungskooperation liegt nicht an der aktuellen wirtschaftlichen Situation durch die Corona-Pandemie, sondern an der Komplexität der Zusammenarbeit. So sei der Aufwand für eine gemeinsame technologische Basis und vor dem Hintergrund der gesamtunternehmerischen und konjunkturellen Rahmenbedingungen aktuell der richtige Zeitpunkt für eine erfolgreiche Umsetzung der Kooperation nicht gegeben.

Gemeinsam wollten beide Autobauer in der 2019 geschlossenen Kooperation die nächste Technologiegeneration für Fahrassistenzsysteme und automatisiertes Fahren auf Autobahnen sowie automatisierte Parkfunktionen (jeweils bis SAE Level 4) entwickeln.

Serienreif ab 2024

Bis 2024 wollte man die entsprechende Technik in Pkw für Privatkunden anbieten können, wobei jedes Unternehmen die Ergebnisse aus der Kooperation jedoch individuell in seine Serienprodukte umsetzen sollte.

In zum Teil gemischten Teams arbeiteten über 1.200 Fachleute in der Kooperation an den Standorten Unterschleißheim (BMW Group Autonomous Driving Campus ) sowie sind Sindelfingen (Mercedes‑Benz Technology Center (MTC) und Immendingen (das Daimler Prüf- und Technologiezentrum) zusammen.

Zuletzt hatten Daimler rund BMW zusammen mit Aptiv, Audi, Baidu, Continental, Fiat Chrysler, HERE, Infineon, Intel und Volkswagen ein industrieübergreifendes Whitepaper "Safety First for Automated Driving" veröffentlicht. Dieses Papier fasst alle relevanten Sicherheitsmethoden für das autonome Fahren nach Level 3 und 4 zusammen.

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Bei 'ServusTV' spricht Sebastian Vettel ungewohnt offen über den Rausschmiss bei Ferrari, eine mögliche Rückkehr zu ...mehr
Ende der Sechziger dachte Erwin Hymer das Wohnmobil neu und baute mit seinem Hymermobil das erste vollintegrierte ...mehr
Weil Porsche keinen eigenen Vertrieb hatte, kamen die Kunden ins Werk. Das ist heute noch möglich und immer ein ...mehr
Anzeige