Karl Clauss Dietel (1934-2022): Wartburg-Designer gestorben

Karl Clauss Dietel ist am Sonntag, 2. Januar 2022, in Chemnitz
gestorben. Dietel hatte zahlreiche DDR-Produkte entworfen und am
Design von Nachfolgemodellen von Trabant und Wartburg
gearbeitet.
Bild 1 von 9

Karl Clauss Dietel ist am Sonntag, 2. Januar 2022, in Chemnitz gestorben. Dietel hatte zahlreiche DDR-Produkte entworfen und am Design von Nachfolgemodellen von Trabant und Wartburg gearbeitet.

© picture alliance

Karl Clauss Dietel hat viele DDR-Produkte gestaltet. Er war am Design des Wartburg 353 beteiligt, arbeitete an Trabant-Nachfolgern und Mopeds wie der Simson S50. Am 2. Januar 2022 ist der Gestalter in Chemnitz gestorben.

Das Design eines der beiden bekanntesten Autos der DDR, des Wartburg 353, geht auf einen Entwurf von Karl Clauss Dietel zurück. Der 1934 in Reinholdshain bei Glauchau geborene Gestalter hatte in seiner Diplomarbeit ein Auto der unteren Mittelklasse gezeichnet. Aus diesem Entwurf wurde dann der Wartburg 353; das Design der Serienversion verantwortete Hans Fleischer.

Der Wartburg 353

Zusammen mit Lutz Rudolph entwarf Dietel 1965 einen Wartburg 353 C mit Steilheck, der nicht in Serie ging. Nachfolger des Trabant P 601, wie etwa der P610, gingen ebenfalls nicht in Serie. Es blieb beim Zweitürer mit Zweitaktmotor – modernere Entwürfe mit Steilheck-Karosserie hätte es durchaus gegeben.

Die 60er-Jahre

Anderes ging in Serie. Die Erika 50/60 etwa. Diese kleine Schreibmaschine wurde laut Dietel über 500.000-mal gebaut. Dietel hatte sie ebenso gestaltet wie das größere Modell 110. Einen Bedientisch für den Großrechner Robotron R300 hat Dietel 1965 entworfen. In Serie ging auch die von ihm gestaltete Simson S50 von 1967. "Für uns Gestalter waren die 60er-Jahre die beste Zeit", sagte Dietel rückblickend in einem Interview und ergänzte: "Es gab unerhört viel zu tun".

Das offene Prinzip

Dietel gestaltete Dinge nach dem "offenen Prinzip", das sich am Nutzer orientierte und Änderungen möglich machte: "Es soll dem Nutzer erlauben, Dinge am Produkt zu ändern, ohne das Produkt wegzuwerfen". An der Simson S50 waren das zum Beispiel die Sitzbank, der Motor oder die Kotflügel. Eine frühe Art der Individualisierung und Modernisierung. Von künstlicher Obsoleszenz und Produkten zum Wegwerfen hielt Dietel nichts. Auch reines Styling betrachtete er kritisch. Im Jahr 2014 erhielt er für sein Lebenswerk den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland.

Quelle: 2022 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Der Fahrer eines Opel Corsa transportiert vier Matratzen mit seinem Kleinwagen. Für die Sicherung der Fracht nutzt er ...mehr
RM Sotheby's versteigert am 27. Januar 2022 in Phoenix, Arizon einen Mercedes-Benz 300 SL Flügeltürer, der sechs bis ...mehr
Im Sportwagen-Segment dominieren 2021 die roten Zahlen. Die Bilanz des abgelaufenen Jahres zeigt: Nur in Zuffenhausen ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.