Knaus Van TI Plus (2019)

Knaus Van Ti Plus 650 MEG
Bild 1 von 39

Knaus Van Ti Plus 650 MEG

© Knaus
13.01.2019 - 10:20 Uhr von Lisa Geiger

Knaus präsentiert mit dem VAN TI Plus das ersten serienmäßigen Wohnmobil auf dem neuen MAN TGE. Für das Modelljahr 2019 können Kunden bei dem Teilintegrierten zwischen zwei Grundrissen, Front-, Heck oder Allradnatrieb wählen.

Nach dem VW Crafter nimmt sich Knaus als einer der ersten Hersteller den MAN TGE als Basisfahrzeug vor. Bislang hat nur MAN selbst einige Campingbus-Prototypen auf dem TGE gezeigt. Knaus macht aus dem Transporter allerdings nicht, wie man vermuten könnte, zu einem Campingbus, sondern verwandelt es in ein aufgebautes Wohnmobil.

Weltpremiere MAN-Wohnmobil

Knaus Van TI Plus nennt sich die neue Baureihe, in der es zunächst zwei Grundrisse gibt. Den Van TI kennen wir aus dem Knaus-Modellprogramm schon als kurzen Teilintegrierten auf Fiat Ducato mit einer relativ hohen Zuladung. Auf Basis des MAN TGE erscheint der Van TI Plus als neu entwickeltes Modell. Der MAN-Dieselmotor bietet Abgasnorm Euro 6 mit AdBlue-Technik. Das Serienmodell ist mit Frontantrieb, 6-Gang-Schaltgetriebe und 140 PS ausgestattet. Optional sind auch bis zu 177 PS und ein Automatikgetriebe erhältlich. Außerden kann man den Teilintegrierten auch mit Heck- oder Allradantrieb bestellen.

Für die 360-Grad-Ansicht ins Bild klicken und per Drag&Drop bewegen.

Der MAN TGE ist eng verwandt mit dem VW Crafter und bietet jede Menge moderne Assistenzsysteme. Im Gegensatz zum VW Crafter ist der Notbremsassistent serienmäßig an Bord, genauso wie der Bergfahrassistent. Darüberhinaus bietet der TGE noch weitere aufpreispflichtige Assistenzsysteme, wie Multikollisionsbremse, Seitenwindassistent, Elektronisches Stabilisierungsprogramm und ABS, Flankenschutzassistent, Parklenkassistent, Spurhalteassistent, Müdigkeitserkennung, Verkehrszeichenerkennung, Rückfahrkamera, Geschwindigkeitsregelanlage und Fernlichtassistent.

Für das Modelljahr 2019 bringt der Knaus Van TI Plus zunächst zwei Grundrisse mit: Der 650 MEG eignet sich vor allem für Paare. Der mit Einzelbetten im Heck, Küche mit Zweiflamm-Kocher und Bad in der Mitte und Sitzgruppe vorn. Die Sitzbank des 650 MEG kann seitlich ausgezogen und so noch vergrößert werden.

Der zweite Grundriss ist der 700 LF. Hier befindet sich im Heck auf der Beifahrerseite ein französisches Bett und auf der Fahrerseite ein Längswaschraum mit Dusche. In der Mitte stehen sich Küchenzeile mit 3-Flamm-Kocher und Kühlschrank gegenüber, die Sitzgruppe vorn besteht aus einer L-Bank und einer Seitenbank. Nachts kann die Sitzgruppe zu einer weiteren Schlafgelegenheit umgebaut werden.

In beiden Modellen identisch ist das Bad mit schwenkbarem Waschbecken. Die Spiegelwand mit dem kleinen Waschbecken wird einfach entriegelt und zur Seite geschoben. Der Wasserhahn kann dann in eine senkrechte Schiene eingehängt und wie eine Duschbrause verwendet werden.

Im Inneren überzeugt der Van TI Plus mit hellen Möbel- und Polstertönen. Obwohl in dem 2,20 Meter schmalen Van jeder Zentimeter Platz zählt, ist unter den Betten noch Platz für eine etwa 1,30 Meter hohe und 1,40 Meter breite Heckgarage. Gebaut wird der Van TI Plus mit Alu-Seitenwänden die für gute Isolation und Dämmung sorgen sollen. Das Chassis ist auf 3.850 kg auflastbar.

Preis und Daten

Knaus Van TI Plus 650 MEGGrundpreis: 64.990 EuroL/B/H: 6,99/2,20/2,90 mSitz-/Schlafplätze: 4/2Maximales Gesamtgewicht: 3,5 Tonnen

Knaus Van TI Plus 700 LFGrundpreis LF: 69.990 EuroL/B/H: 6,99/2,20/2,90 mSitz-/Schlafplätze: 4/2(4)Maximales Gesamtgewicht: 3,5 Tonnen

MAN TGE schon ein Jahr auf dem Markt

2017 brachte MAN den Kastenwagen TGE auf den Markt, er ist für die Marke erste Transporter dieser Größe. Seine Verwandtschaft mit dem VW Crafter zeigt der MAN TGE auch bei Maximalgewicht und PS-Anzahl: Beide Fahrzeuge starten bei einem zulässigen Gesamtgewicht von drei Tonnen und können, je nach Ausführung auf bis zu 5,5 Tonnen aufgestockt werden. Die 6-Gang-Schaltgetriebene bzw. 8-Gang-Automatik Diesel haben vier Leistungsstufen zwischen 102 und 177 PS.

Knaus hat bislang fürs Modelljahr 2019 noch kein Wohnmobil mit Fibre-Frame-Technologie oder alternativen Antrieben vorgestellt, wie bislang von Kennern der Marke vermutet wurde. Angeblich arbeitet Knaus bereits seit geraumer Weile an einem besonders leichten Wohnmobil. Wir dürfen gespannt sein, ob Knaus auf dem Caravan Salon 2018 weitere Neuheiten und Überraschungen zeigen wird.

Elektro-Hinterachse angekündigt

Auf der Vorab-Pressekonferenz zum Caravan Salon 2018 in Düsseldorf verkündet Hersteller Knaus, dass er mit MAN an einer Elektro-Hinterachse für Wohnmobile arbeiten. So soll der Knaus Van TI auf MAN-TGE-Basis noch umweltfreundlicher werden. Auf langen Strecken könne man den herkömmlichen Verbrenner-Motor nutzen, für die letzten Kilometer beispielsweise im Stadtverkehr dann auf den Hinterachs-Antrieb umsteigen und so (lokal) emissionsfrei fahren. Praktisch sei das auch, wenn man zum Rangieren auf unebenem oder matschigem Untergrund eine Allradantrieb brauche. Das komplette Statement sehen Sie im Video „Trends zum Caravan Salon“ (links).

Quelle: 2019 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Fast alle der 13 getesteten Selbstzünder unterschreiten den Prüfstands-Grenzwert deutlich. Dabei schneiden nicht nur ...mehr
Was ist der Ford Capri nun? Ein junger Wilder, ein deutscher Mustang oder der Manta von Ford? Vor 50 Jahren hat Ford ...mehr
Erst Carlos Sainz, dann Lando Norris: McLaren mischte an den ersten beiden Testtagen von Barcelona ganz vorne mit.mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Anzeige
Highlights
Dass Winterreifen Pflicht sind oder Autofahrer in der kalten Jahreszeit ihre Fahrweise anpassen sollten, weiß mittlerweile jeder. Doch es gibt noch einiges mehr zu beachten. Hier ...mehr
Ist das ein Benziner oder kann das weg? So oder so ähnlich lautet derzeit das Motto auf vielen deutschen Schrottplätzen, wo Selbstzünder auf ihren Gnadenstoß warten. Der Henker ...mehr
E-Mobilität
Zellhersteller droht Volkswagen mit Lieferstopp
Volkswagen hat wieder Ärger mit seinen Zelllieferanten. Grund sind die VW-Pläne, eine eigene Zellfertigung aufzubauen.mehr