Kosten und Realverbrauch: Mazda 3 D 1.8

Kosten und Realverbrauch: Mazda 3 D 1.8
Bild 1 von 1

Kosten und Realverbrauch: Mazda 3 D 1.8

 © Hans-Dieter Seufert

Was kostet der Mazda 3 mit dem 116 PS starken Basisdiesel im Alltag? Wir haben es im Test herausgefunden.

Mit dem 150-PS-Benziner gab sich der Mazda 3 G 150 2.0 M-Selection im Test mit durchschnittlich 7,2 Liter Benzin pro 100 Kilometer zufrieden. Der Verbrauch des Einstiegsdiesels sollte demnach weit darunter liegen – sollte man meinen.

Unser Testverbrauch

Tatsächlich genehmigte sich der Diesel im Mittel 6,2 l/100 km und damit über einen Liter mehr als die WLTP-Angabe (5,0 l/100 km). Ursache dafür dürfte mitunter das hohe Agilitätsverständnis des kompakten Japaners sein. Der Mazda 3 mag es sportlich, der Diesel dreht mit 5.500 Touren ungewöhnlich hoch, läuft aber insgesamt auch sehr ruhig. Die Kosten? Unter der Annahme des aktuell sehr tiefen Dieselpreises von durchschnittlich 1,02 Euro/Liter sind es 6,32 Euro. Die Spritkosten errechnen sich anhand des tagesaktuellen Kraftstoff-Preises auf unserem Partner-Portal mehr-tanken.de.

Es geht natürlich auch sparsamer: Auf der 275 km langen Eco-Runde fällt der Verbrauch auf 4,8 l/100 km (Kosten: 4,90 Euro) - nicht rekordverdächtig, aber akzeptabel. Bei der sportlich gefahrenen Verbrauchsmessung zeigt sich der 116-PS-Diesel dann doch wieder recht durstig. Hier lag der Durchschnittswert bei 8,4 l/100 km, wofür an der Tankstelle 8,57 Euro fällig wären. Der Pendlerverbrauch entspricht in etwa dem Gesamt-Durchschnittsverbrauch.

Monatliche Unterhaltskosten

Zusätzlich zu den Spritkosten kommen noch die jährliche Kfz-Steuer - hier 251 Euro - und mindestens die Haftpflichtversicherung mit 453 Euro pro Jahr hinzu. Eine Teilkasko-Versicherung kostet weitere 213 Euro, der Vollkaskoschutz schlägt mit 627 Euro zu Buche. Wer pro Jahr 15.000 Kilometer unterwegs ist, muss mit monatlichen Kosten von 224 Euro rechnen (exklusive des Wertverlustes). Bei 30.000 Kilometern jährlicher Fahrleistung steigt der Betrag auf 376 Euro an.

So wird getestet

Der auto motor und sport-Testverbrauch setzt sich aus drei unterschiedlich gewichteten Verbrauchsfahrten zusammen. 70 Prozent macht der sogenannte "Pendler-Verbrauch" aus. Dabei handelt es sich um eine Fahrt vom Wohnort zum Arbeitsplatz, die im Schnitt 21 Kilometer misst. Mit 15 Prozent geht eine besonders sparsam gefahrene ca. 275 Kilometer lange Eco-Runde in die Wertung ein. Die übrigen 15 Prozent entfallen auf die Sportfahrer-Runde. Die Länge gleicht in etwa der Eco-Runde, die Routenführung enhält aber einen größeren Autobahn-Anteil und damit im Schnitt höhere Geschwindigkeiten. Die Berechnungsgrundlage für die Kraftstoffkosten bildet immer die Preisangabe des Portals "mehr Tanken" vom Tag der Artikel-Erstellung.

Die monatlichen Unterhaltskosten enthalten Wartung, Verschleißteilkosten und Kfz-Steuern bei einer angenommenen Jahresfahrleistung von 15.000 und 30.000 Kilometern ohne Wertverlust. Grundlage der Berechnung sind der Test-Verbrauch, eine dreijährige Haltedauer, Schadenfreiheitsklasse SF12 für Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung bei der Allianz inklusive Vergünstigungen für Garagenparker und die Beschränkung auf bestimmte Fahrer (nicht unter 21). SF12 beutet bei der Allianz einen Rabattsatz von 34 Prozent für die Haftpflicht und 28 Prozent für die Vollkasko.

Technische Daten:

A3 Sportback 30 TDI

Leistung: 85 KW (116 PS)
Drehmoment (bei U/min): 300
Höchstgeschwindigkeit:206 km/h
Grundpreis:31.534,45 €

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Audi-Chef-Duesmann passt die Strategie der Marke an: Unterhalb der Kompaktklasse will Audi bald keine Modelle und ab ...mehr
Oldtimer sind was für Reiche? Von wegen, auch für wenig Geld gibt es tolle Klassiker. Zum Beispiel unsere 10 Kauftipps ...mehr
25 Jahre nach dem Debüt des ersten Polo Harlekin bringt VW Niederlande jetzt das berühmte Modell auf aktueller Basis ...mehr
Anzeige