Neues Modell im B-Segment

01/2020, Toyota Yaris B-Segment-SUV
Bild 1 von 1

01/2020, Toyota Yaris B-Segment-SUV

 © Jens Dralle

Der japanische Hersteller wird sein SUV-Portfolio nach unten erweitern und seinem Kleinwagen Yaris einen SUV zur Seite stellen – „mit eigener Persönlichkeit“.

Toyota wird seinem Kleinwagen Yaris künftig einen SUV zur Seite stellen. Das kündigte der japanische Hersteller auf einer Veranstaltung in Amsterdam an. Dort zeigte der Autobauer auch eine stilisierte Silhouette des neuen, ungefähr vier Meter langen Autos. Der Vertreter des B-Segments basiert auf der Toyota GA-B-Plattform. Der Baukasten ist Teil der Toyota New Global Architecture (TNGA-Strategie), welche die nötige Flexibilität für Fahrzeuge mit unterschiedlichen Längen, Breiten, Höhen und Radständen bietet. Er tritt gegen Autos wie den Nissan Juke, Renault Captur oder VW T-Cross an.

Wohl mit Benzin- und Hybridantrieb

Da der neue SUV die Yaris-Plattform übernimmt, ist davon auszugehen, dass dies auch für dessen Antriebe gilt. Der neue Yaris tritt mit 1,0- und 1,5-Liter-Dreizylinder-Benzinmotoren an, die sich von den 2,0- und 2,5-Liter-Triebwerken aus Corolla, RAV4 und Camry ableiten und über eine variable Atkinson-Ventilsteuerung verfügen. Möglich, dass Toyota nur den größeren Dreizylinder in den SUV transferiert. Hinzu kommt der obligatorische Hybridantrieb, der nun mit Lithium-Ionen- statt Nickel-Metallhybrid-Batterie arbeitet und sowohl mit verbesserter Leistung als auch optimierter Effizienz glänzen soll. Konkrete Leistungs- und Drehmomentwerte sind von den Motoren jedoch noch nicht bekannt.

„Beide Fahrzeuge werden bis 2025 etwa dreißig Prozent des Toyota-Absatzes in Europa ausmachen“, sagt Matt Harrison, Executive Vice President von Toyota Motor Europe. Beim neuen Modell handele es sich nicht einfach nur um einen Yaris mit Karosserieverkleidungen und erhöhter Bodenfreiheit. Stattdessen entwickle Toyota ein „völlig neues und unverwechselbares B-SUV-Modell mit einem kompakten, dynamischen Design und einer eigenen Persönlichkeit.“

Den Namen gibt Toyota später bekannt

Harrison fügte hinzu, dass das endgültige Design nicht mehr lange auf sich warten lassen werde. Möglich, dass es Anfang März beim Genfer Autosalon präsentiert wird. Auch der endgültige Name wird zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben, genau wie das Produktionsvolumen und der Termin für den Marktstart. Gebaut wird der Neuling neben dem Yaris im französischen Werk in Valenciennes.

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Eine geänderte Führerscheinrichtlinie erlaubt Autofahrern unter bestimmten Voraussetzungen den Umstieg auf 125er ...mehr
BMW stockt in Sachen Abgasnorm massiv auf, auch der PSA-Konzern verhält sich vorbildlich – inklusive Opel. Die ...mehr
Da Campingbusse schon seit Jahren boomen, wächst auch die Bandbreite an Modellen und mit ihr das Angebot an ...mehr
Anzeige