BMW 330i gegen BMW 330e im Test

Sind Sie ein Pendler, der morgens in eine Tiefgarage mit Wallbox
fährt? Und der auch in seiner privaten Garage eine Lademöglichkeit
installiert hat? Dann gehören Sie zu den Hybrid-Kandidaten: Nehmen
Sie den BMW 330e – und sparen Sie damit Geld.
Bild 1 von 13

Sind Sie ein Pendler, der morgens in eine Tiefgarage mit Wallbox fährt? Und der auch in seiner privaten Garage eine Lademöglichkeit installiert hat? Dann gehören Sie zu den Hybrid-Kandidaten: Nehmen Sie den BMW 330e – und sparen Sie damit Geld.

© Hans-Dieter Seufert

Plug-in-Hybride führen zum Sparen einen E-Motor samt Leistungselektronik und Hochvoltspeicher mit. Doch lohnt sich das wirklich, oder fährt man mit einem modernen, effizienten Diesel oder Benziner insgesamt besser?

Sind Sie ein Pendler, der morgens in eine Tiefgarage mit Wallbox fährt? Und der auch in seiner privaten Garage eine Lademöglichkeit installiert hat? Dann gehören Sie zu den Hybrid-Kandidaten: Nehmen Sie den BMW 330e – und sparen Sie damit Geld. So pointiert wie beim 3er lässt sich die Empfehlung selten niederschreiben.

Doch es spricht einfach das meiste für ihn. Die Abstimmung des Hybridsystems gelang hervorragend: Die Achtstufenautomatik schaltet sanft und kompetent, unterschwellig arbeiten E-Motor und Vierzylinder Hand in Hand.Wenn der Fahrer Leistung abfordert, geht es vehement nach vorn. Und in der Stadt kommt man rein elektrisch 28 km weit, wobei das Fahren ohne Verbrenner tadellos funktioniert.

BMW 330e mit niedrigerem Verbrauch

Selbst der Kaufpreis spricht für den Teilzeitstromer: Inklusive der Hybrid-Förderung von 3.000 Euro ist der 330e sogar 2.000 Euro günstiger als der 330i, welcher vergleichbare Leistung bietet, jedoch umgerechnet fast zwei Liter im Benzin-Äquivalent auf 100 Kilometer mehr verbraucht. Auf ein paar Kleinigkeiten wollen wir Hybrid-Interessenten allerdings hinweisen: Der aus Lithium-IonenZellen bestehende Hochvolt-Energiespeicher liegt unterhalb des Kofferraums: Das kostet einen Teil des Ladevolumens (370 statt 480 Liter).

Und Sie müssen auf den Komfort der adaptiven Stoßdämpfer des 330i verzichten – den Hybrid gibt es nur mit Sportfahrwerk samt straffer Abstimmung. Bodenwellen drängen sich auf der Autobahn immer wieder ins Bewusstsein. Zudem darf der Hybrid keinen Anhänger ziehen. Dafür absolviert der 330e die Fahrdynamikübungen ähnlich behände, wie man das von einem 3er gewohnt ist. Die nominalen Abstriche bei der Agilität sind nicht der Rede wert. Wohl aber merkt man das höhere Gewicht und die geringere Rückmeldung in der Lenkung. Stört Sie nicht? Dann wäre der Hybrid-3er genau Ihre Wahl.

Kia Optima: Vergleich Diesel gegen Hybrid

Mitsubishi Outlander: Vergleich Diesel gegen Hybrid

Audi A3 Sportback: Vergleich Benziner gegen Hybrid

Technische Daten:

330e

Leistung: 135 KW (184 PS)
Drehmoment (bei U/min): 290
Höchstgeschwindigkeit:225 km/h
Grundpreis:49.850 €

330i

Leistung: 185 KW (252 PS)
Drehmoment (bei U/min): 350
Höchstgeschwindigkeit:250 km/h
Grundpreis:47.350 €

Quelle: 2017 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
MAN bringt die komplette TG-Baureihe in neuer Generation. TGL, TGM, TGS und TGX decken alle Aufgaben von 7,5 bis 41 ...mehr
Rolls-Royce, Lotus und Jaguar: So manches britische Modell steht in den deutschen Neuzulassungs-Charts kurz vorm Brexit.mehr
Jeder mag sie, keiner bezahlt sie. Es gibt so einige sympathische und schöne Autos, die keine Käufer finden. Was hat ...mehr
Anzeige