Bloatware stilllegen oder ganz vom Smartphone entfernen

Bloatware ist auf vielen Smartphones ab Werk installiert, wird jedoch nicht genutzt. Wir zeigen, die man die Speicherfresser löschen kann!
Bild 1 von 9

Bloatware ist auf vielen Smartphones ab Werk installiert, wird jedoch nicht genutzt. Wir zeigen, die man die Speicherfresser löschen kann!

© Fotolia.com/Drobot Dean

Wir zeigen Ihnen, wie Sie Bloatware mit Bordmitteln oder Apps wie Root App Deleter und Titanium Backup von Ihrem Smartphone komplett löschen oder stilllegen können.

Praktisch jedes Smartphone ist heute ab Werk mit einer Vielzahl von Apps ausgestattet. Die Art und Anzahl dieser kleinen Programme schwankt zwar je nach der Marke des Mobiltelefons. Doch auf so gut wie jedem Gerät finden sich Apps, die Anwender am liebsten loswerden möchten, weil sie Speicherplatz und Ressourcen beanspruchen, ohne im Gegenzug einen adäquaten Nutzen zu bieten. Das ist nicht nur bei Smartphones mit knappem Speicher und schwächerer Performance ärgerlich. Zum Glück gibt es mehrere Wege, derartige Bloatware loszuwerden. Dabei müssen sich Nutzer aber zunächst grundsätzlich entscheiden, ob sie ihr Smartphone mit Programmen wie Dr. Fone Root rooten oder auf Bordmittel vertrauen möchten.

So entfernen Sie unerwünschte Apps von Ihrem Smartphone

  1. Apps ohne Root entfernen oder deaktivieren

    Am einfachsten und ganz ohne Root lassen sich lästige Apps über den vorinstallierten Anwendungsmanager von einem Smartphone verbannen. Öffnen Sie diesen - je nach Smartphonemarke müssen Sie dazu zunächst unter "Einstellungen" oder "Apps" suchen - und wählen Sie die störende App. Wenn Sie Glück haben, zeigt das System eine Schaltfläche mit der Bezeichnung "Deinstallieren" an, sodass Sie den Störenfried mit einem Klick loswerden können. Leider lassen sich jedoch nicht alle Apps so leicht entfernen.

    Nicht immer handelt es sich dabei um Apps, die wirklich unerlässlich sind. Immerhin bietet das System dann oft Optionen bzw. Schaltflächen an, um die App zu stoppen, zu deaktivieren oder zumindest die Updates zu deinstallieren. Dann bleibt das Programm zwar auf dem Smartphone gespeichert, verbraucht aber immerhin weniger Ressourcen.

  2. Apps mit Root App Deleter deinstallieren oder stilllegen

    Wer sich hartnäckiger Apps, die sich im Anwendungsmanager nicht löschen lassen, entledigen möchte, kommt in der Regel um ein Root des Smartphones nicht herum. Hier ist grundsätzlich Vorsicht geboten, damit Sie nicht aus Versehen eine für das System wichtige App entfernen. Zudem riskieren Anwender mit einem Root die Herstellergarantie. Erfahrene Nutzer, die sich des Risikos bewusst sind, können etwa das kostenlose Programm Root App Deleter benutzen. Die Benutzerführung ist so gestaltet, dass sich vor allem Windows-User schnell zurechtfinden dürfen. Dementsprechend sind auf der Startseite mehrere auswählbare Kacheln zu sehen.

    Im Bereich "System Apps" sehen Sie alle Programme aufgelistet, die auf dem Smartphone ab Werk installiert sind und die sich nicht über den Anwendungsmanager löschen lassen. Hier finden sich allerdings nicht nur Bloatware-Apps, sondern auch einige System-Programme, die für die korrekte Funktionsweise des Systems wichtig oder sogar unerlässlich sind.

    Gut also, dass der Root App Deleter mit dem Anfänger-Modus - der für so gut wie alle Nutzer die richtige Wahl sein dürfte - ein nützliches Sicherheitsnetz anbietet, das an den Papierkorb unter Windows erinnert. Hier deaktiviert der Root App Deleter nämlich in einem ersten Schritt zunächst die zu löschenden Apps. Wenn das System nach dieser Deaktivierung noch fehlerlos läuft, können Nutzer die (vermeintliche) Bloatware dann in einem zweiten Schritt endgültig löschen. Andernfalls lässt sich die App mit einem Klick wieder aktivieren. Im Pro-Modus entfernt der Root App Deleter das ausgewählte Programm hingegen direkt aus dem Speicher des Smartphones. Eine Wiederherstellung ist hier nicht wieder möglich.

    Nach der Wahl des gewünschten Modus listet der Root App Deleter alle Apps auf und liefert dabei hilfreiche Informationen wie Größe und Versionsnummer. Weitere Daten - bei Bedarf sogar Online-Infos - liefert ein Klick auf die jeweilige App. Hier lässt sich das ausgewählte Programm dann deaktivieren oder deinstallieren. Zudem besteht die Möglichkeit, die jeweilige App auch stillzulegen. Allerdings findet sich in der jeweiligen Liste nur eine Auswahl der installierten Programme. So lassen sich leider oft nur diejenigen Apps "einfrieren", die sich ohnehin schon über den Anwendungsmanager verwalten lassen.

  3. Apps mit Titanium Backup löschen oder einfrieren

    Titanium Backup ist ebenfalls ein mächtiges Hilfsmittel, um störende Programme zuverlässig zu entfernen. Wie der Name schon suggeriert, ist allerdings die Sicherung - und zwar sowohl von Daten als auch von Apps - die Kernkompetenz der Anwendung. Diese ist sowohl in einer kostenlosen als auch in kostenpflichtigen Variante - für die derzeit 6,49 Euro fällig werden - erhältlich. Zum Glück lassen sich störende Apps bereits mit der Gratis-Version zuverlässig löschen.

    Vor dem Löschen einer App ist es sinnvoll, eine Sicherheitskopie anzulegen. Das funktioniert bei Titanium Backup ganz einfach im Bereich "Sichern / Wiederherstellen". Aus der Liste der alphabetisch sortierten Apps müssen Sie nur das gewünschte Programm auswählen und dann die Schaltfläche "Sichern" wählen. Während sich mit der kostenpflichtigen Pro-Version der App beliebig viele Sicherungen einer App erstellen lassen, müssen Sie sich mit der kostenlosen Variante auf eine Sicherung je App beschränken. Das dürfte für die meisten Nutzer aber ausreichend sein.

    Wenn Sie nun auf "Deinstallieren" klicken, entfernt Titanium App das ausgewählte Programm vom Smartphone. Dank der vorher erstellten Sicherheitskopie lässt es sich aber später wiederherstellen, wenn sie es sich anders überlegen oder es zu Problemen ohne die App kommen sollte. De facto funktioniert der Mechanismus also ganz ähnlich wie der Anfänger-Modus mit Papierkorb des Root App Deleter. Wenn Sie Speicherplatz sparen wollen und Ihr System fehlerfrei läuft, können Sie die Sicherungskopie später dann auch komplett löschen.

    Auch mit Titanium Backup lassen sich Apps stilllegen. Allerdings können nur Nutzer der kostenpflichtigen Pro-Version dieses Feature nutzen. Neben der Option "Deinstallieren" ist in der Bezahlvariante auch die Version "Einfrieren" verfügbar. Mit dieser Funktion können Sie dann eine App auch deaktivieren - und zwar sogar solche, bei denen das mit dem Anwendungsmanager nicht möglich war. So können Sie in Ruhe testen, ob die App wirklich notwendig ist, und diese dann später entweder komplett entfernen oder das Einfrieren rückgängig machen.

Fazit

Einige Apps lassen sich bereits mit Bordmitteln unter Verwendung des Anwendungsmanagers deinstallieren oder zumindest deaktivieren. Bei hartnäckiger Bloatware ist allerdings meistens ein Root des Systems erforderlich, weil der Nutzer zur Entfernung entsprechende Root-Rechte benötigt. Mit dem kostenlosen Programm Root App Deleter oder der in der Gratis-Version bereits sehr mächtigen App Titanium Backup lassen sich dann aber praktisch alle Störenfriede ausschalten. Dabei ist - trotz der Sicherheitsmechanismen, die die Apps in Form des Anfänger-Modus bzw. Backups - bieten, jedoch dennoch Vorsicht angesagt.

Quelle: In Zusammenarbeit mit PC-Welt
Top-Themen
Es hat schon einige Jahre auf dem Buckel - nun kommt das Ende des Supports für Windows 7 in Sicht. Danach drohen ...mehr
Leistung benötigt in einem Computer Strom – und Strom erzeugt Abwärme. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Temperaturen in ...mehr
Viele Nutzer wissen nicht, welche Grafikkarte in ihrem PC arbeitet. Wir zeigen Ihnen alternative Möglichkeiten, um die ...mehr
Anzeige