Apple Music ändert für Taylor Swift die Regeln

Taylor Swift hatte Erfolg mit ihrer Apple-Kritik
Bild 1 von 1

Taylor Swift hatte Erfolg mit ihrer Apple-Kritik

 © Eric Jamison/Invision/AP

Apple hat sich die Kritik von Taylor Swift zu Herzen genommen. Nachdem der Popstar sich über fehlende Bezahlung des Streaming-Dienstes Apple Music während des Gratis-Kundentests beschwert hatte, denkt der Konzern nun um.

Apple will nach einem offenen Brief von Popstar Taylor Swift (25) die Regeln für den Streamingdienst Apple Music anpassen. Swift hatte am Sonntag auf ihrer Website erklärt, weshalb sie ihr aktuelles Album "1989" nicht zur Verfügung stellen wolle und wies kritisch darauf hin, dass die Musiker für die kostenlose, dreimonatige Testphase für User von Apple Music kein Geld erhalten würden. Das will Apple nun ändern.

Auf MyVideo gibt es die Hits von Taylor Swift wie "Shake it Off" jederzeit kostenlos

Eddie Cue, Chef von Apple Media, schrieb auf Twitter: "Apple wird immer dafür sorgen, dass Künstler bezahlt werden. Apple Music wird Künstler für das Streaming bezahlen, selbst während der kostenlosen Testphase für Kunden. Wir verstehen euch, Taylor Swift und Indie-Künstler." Swift reagierte prompt auf ihrem Account: "Ich bin froh und erleichtert. Danke für eure unterstützenden Worte. Sie haben auf uns gehört." Ob sie "1989" dem Dienst nun doch zur Verfügung stellen wird, ließ sie bislang offen.

Dem Technik-Portal "Recode" sagte Cue, dass Swifts Anmerkungen und die Beschwerden von Independent-Studios und -Musikern den Anstoß für die Regeländerung gegeben hätten. Er habe die Angelegenheit bereits mit Apple-Chef Tim Cook besprochen. "Wir haben das gemeinsam ausgearbeitet. Letztendlich wollten wir beide die Veränderung."

Quelle: spot on news
Kommentare
Top-Themen
Viele Anwender fragen sich in diesen Tagen, ob Windows 11 auch auf ihrem PC läuft. Wir haben zwei Tools gefunden, mit ...mehr
Die diesjährige Herbst-Keynote von Apple war vollgestopft mit Informationen zu neuen Produkten. Das Unternehmen ...mehr
Nur noch wenige Wochen, dann beginnt Microsoft damit, Windows 11 auszurollen. Was Anwenderinnen und Anwender dazu nun ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.