Gelöschte WhatsApp-Nachrichten lesbar machen

Gelöschte WhatsApp-Nachrichten lesbar machen
Bild 1 von 16

Gelöschte WhatsApp-Nachrichten lesbar machen

© Imago Images / Rene Traut

Nachrichten, die Ihre Chatpartner löschen, können Sie auch wieder sichtbar machen. Welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen und wie der Trick funktioniert, zeigen wir jetzt.

"Diese Nachricht wurde gelöscht." - oder?

Manchmal erhalten Sie eine Nachricht, die Sie jedoch später nicht lesen können. Stattdessen sehen Sie dort nur: "Diese Nachricht wurde gelöscht.". Das bedeutet, dass Ihr Chatpartner diese Mitteilung wieder zurückgezogen hat. Wenn Sie trotzdem Interesse daran haben, können Sie die Nachricht wieder sichtbar machen. Dazu brauchen Sie nur die passende App aus dem Play Store.

Praktische App für WhatsApp-Nutzer

Am einfachsten geht es mit " Notification History Log": Diese App zeichnet alle Benachrichtigungen auf, die Ihr Smartphone empfängt. Jene Mitteilungen werden dann in einem Speicher abgelegt, den Sie später bei Bedarf abrufen können. Gelöschte Nachrichten stellen natürlich keine Ausnahme dar, da die Nachricht zum Zeitpunkt des Empfangs sofort archiviert wird. Für das iPhone funktioniert dieser Trick nicht, Android ist zwingend Voraussetzung. Außerdem müssen die Benachrichtigungen eingeschaltet sein - was aber standardmäßig der Fall ist.

Laden Sie also die erwähnte App herunter und starten Sie sie. Die kurze Einrichtung erklärt Ihnen alles Schritt für Schritt. Damit Notification History Log funktioniert, müssen Sie der App Zugriff auf den Speicher Ihres Gerätes gewähren. Nutzen können Sie sie gratis, wobei allerdings Werbung eingeblendet wird. Wenn das zu viel ist, können Sie einmalig 5,99 Euro investieren. Damit verschwindet jegliche Werbung für immer aus der App.

Schritt für Schritt zur gelöschten Nachricht

Erhalten Sie eine Nachricht, die kurze Zeit später gelöscht wird, können Sie sich jetzt dagegen wehren. In diesem Fall starten Sie einfach die App und gehen wie folgt vor:

  1. Gehen Sie in Notification History Log auf die "Advanced History".

  2. Nun tippen Sie auf den WhatsApp-Eintrag, der gelöscht wurde, und anschließend auf den Namen des Chatpartners.

  3. Die gelöschte Nachricht wird nun angezeigt. Falls ein Foto Teil der Nachricht war, sehen Sie dies als kleines Symbol. Tippen Sie darauf, um auch das Foto zu laden.

Mehr müssen Sie nicht tun. Bedenken Sie allerdings, dass die App nur funktioniert, wenn Sie sie präventiv verwenden. Das heißt: Nachrichten aus der Vergangenheit können Sie nicht wiederherstellen, wenn Sie erst jetzt Notification History Log installieren. Die App kann nur Mitteilungen lesbar machen, die nach ihrem Installationsdatum eingetroffen sind.

Abschließend weisen wir noch darauf hin, dass die Nutzung der App eventuell ein moralisches Dilemma aufwirft - denn wahrscheinlich möchte der Chatpartner die gelöschte Nachricht aus gutem Grund vor Ihnen verbergen.

So erkennen Sie, ob Sie bei WhatsApp geblockt sind:

  1. Keine Zustellung der Nachricht

    Sobald Sie eine Nachricht losschicken, wird sie von der App mit einem kleinen Häkchen markiert. Das heißt, dass die Nachricht nun bei WhatsApp eingegangen, aber noch nicht ausgegangen ist. Das zweite Häkchen taucht erst auf, wenn die Nachricht an den gewünschten Empfänger weitergeleitet wurde. Falls eine Nachricht also über einen längeren Zeitraum nur einen Haken zeigt, kann dies darauf hindeuten, dass Sie vielleicht blockiert sind. Hüten Sie sich jedoch davor, zu schnell zu urteilen. Technische Fehler können die Zustellung der Nachricht bedeutend verlangsamen. Vielleicht hat der Empfänger auch keinen Internetempfang oder das Gerät einfach ausgeschaltet.

  2. Keine Anzeige des Profilbilds

    Falls das Profilbild des Empfängers nicht mehr sichtbar und stattdessen nur der graue Platzhalter von WhatsApp zu sehen ist, wurden Sie wahrscheinlich blockiert. Aber auch hier gilt: Vielleicht hat die Person ihr Bild einfach entfernt. Vollständige Sicherheit bietet daher auch dieser Punkt nicht.

  3. Hinzufügen zu einer Gruppe

    Erstellen Sie eine neue Gruppe und versuchen Sie, den gewünschten Kontakt zur Gruppe hinzuzufügen. Wenn Sie fertig sind, werfen Sie einen Blick auf die Liste der Teilnehmer in dieser Gruppe. Falls die Person dort nicht auftaucht, sind Sie sehr wahrscheinlich geblockt. Anders läuft es, wenn Sie schon in einer Gruppe mit dieser Person sind. Sie können sie dort noch immer anschreiben. Das Problem daran ist natürlich, dass alle anderen Teilnehmer diese Nachricht ebenfalls sehen, was vielleicht nicht gewünscht ist.

  4. Anrufe nicht möglich

    Anrufe - egal, ob nur per Sprache oder auch via Video - kommen bei einem Kontakt nicht an, der Sie blockiert hat. Der Empfänger wird also keine Anrufe sehen oder hören. Leider ist das bei Ihnen anders, da der Anruf weiterhin klingelt. Es kann also auch sein, dass die Person einfach keine Lust hat, auf den Anruf zu antworten.

  5. Wann war der Kontakt online?

    Schauen Sie nach, ob Sie einsehen können, wann der Kontakt zuletzt online war. Falls Sie blockiert sind, ist diese Information nicht mehr abrufbar. Sehr verlässlich ist dies allerdings nicht: In den Einstellungen über den Datenschutz können Nutzer diese Statusmeldung auch manuell ausschalten.

  6. Achtung: mangelnde Verlässlichkeit

    Alle angesprochenen Punkte treffen auch dann zu, wenn eine Person den eigenen WhatsApp-Account löscht. Eine zu 100 % bestehende Sicherheit kann es daher nicht geben. Behalten Sie dies im Hinterkopf, wenn Sie wütend auf eine Person reagieren, von der Sie fälschlicherweise vermuten, dass sie Sie blockiert hat. Selber blocken können Sie übrigens ganz einfach: Tippen Sie auf eine Person und gehen Sie in deren Profil nach ganz unten. Dort gehen Sie nun auf "Blockieren". In den Datenschutzeinstellungen können Sie diese Aktion wieder rückgängig machen.

Quelle: In Zusammenarbeit mit PC-Welt
Top-Themen
Planen, Daten eingeben und auf den Drucker-Knopf drücken - fertig ist das Traumhaus. In Beckum wird das erste ...mehr
Das schnelle Internet kommt in Deutschalnd mehrheitlich über Kabel und VDSL-Kupferleitungen. Aber die ...mehr
Am 1. August 2011 startete das Digitalradio DAB+. Anfangs wurden 14 Programme bundesweit einheitlich digital ausgestrahlt.mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.