Aufgepasst: Das sind die größten Heiz-Irrtümer

Aufgepasst: Das sind die größten Heiz-Irrtümer
Das Sofa direkt vor die Heizung stellen? Beim Verlassen der Wohnung die Heizung ausschalten? Wir klären die größten Heiz-Irrtümer auf.
 
Bild 1 von 11

Aufgepasst: Das sind die größten Heiz-Irrtümer

Das Sofa direkt vor die Heizung stellen? Beim Verlassen der Wohnung die Heizung ausschalten? Wir klären die größten Heiz-Irrtümer auf.
 

© Getty Images
07.01.2019 - 10:00 Uhr

In den kalten Wintermonaten laufen die Heizungen auf Hochtouren. Sobald es draußen ungemütlich wird, sollen die eigenen vier Wände einen wohlig warmen Zufluchtsort bieten. Wie Sie die optimale Raumtemperatur finden, die Heizkosten senken und die Umwelt schonen, erfahren Sie hier. Wir klären die größten Heiz-Irrtümer auf. 

Winterzeit ist Heizsaison. Mit den fallenden Außentemperaturen werden die Thermostate aufgedreht.

Wohlfühltemperaturen in den eigenen vier Wänden

Während Frostbeulen die Heizungen nur zu gerne überstrapazieren, könnten kälteresistente Menschen weitestgehend auf die Heizer verzichten. Grundsätzlich sollte sich die Zimmertemperatur nach dem Zweck des Raumes richten. Unterschieden werden Schlafräume von solchen Zimmern, in denen gelebt und gearbeitet wird. 

Die optimale Raumtemperatur liegt bei etwa 20 Grad. Für das Schlafzimmer werden gemeinhin 16 bis 17 Grad empfohlen. In der Küche sollten es 18 Grad sein. Am besten wohnen, arbeiten und spielen lässt es sich bei 20 Grad. Im Badezimmer darf das Thermometer sogar 22 Grad anzeigen. 

Umwelt schonen, Geld sparen

Rund 70 Prozent des Energieverbrauchs im Bereich Wohnen fällt auf das Heizen, so das Umweltbundesamt. Der Anteil des CO2-Ausstoßes liegt bei 60 Prozent. Wer Energie spart, schont nicht nur die Umwelt, sondern auch den eigenen Geldbeutel. 

Das Senken der Raumtemperatur um einen Grad, kann die durchschnittlichen Heizkosten um sechs Prozent mindern. Neben der selbstständigen Temperaturregulierung können gute Isolierungen sowie ein schonendes Lüft- und Heizverhalten Umwelt und Ausgaben schonen. 

In unserer Bildershow decken wir die größten Heiz-Irrtümer auf. 

Heizen: Vermieter und Mieter

Während Bewohner von Eigentumswohnungen nach Lust und Laune heizen können, sind Mieter auf die Wärmezufuhr ihrer Vermieter angewiesen. Eine gesetzliche Regelung, ab wann geheizt werden muss, gibt es nicht. Üblicherweise wird die Heizsaison auf den 1. Oktober bis 31. März datiert. 

Sinken die Temperaturen in den Sommermonaten, dürfen Vermieter ihre Mieter nicht im Kalten sitzen lassen. Gerichte haben entschieden, dass bei einer Zimmertemperatur unter 18 Grad an zwei aufeinanderfolgenden Tagen beziehungsweise einer dreitägigen Außentemperatur unter 12 Grad geheizt werden muss. Sofern der Vermieter seiner Pflicht nicht nachkommt, stehen Mietern Mietminderungen zu. 

Quelle: freenet.de
Top-Themen
Eine Rezession? Nein, die stehe nicht bevor, sagt IWF-Chefin Lagarde. Doch der Fonds gibt sich durchaus skeptisch mit ...mehr
Der Handelskrieg mit den USA bremst Chinas Wirtschaft und legt Schwächen offen. Mit Konjunkturmaßnahmen stemmt sich ...mehr
Für Fahrgäste sind Verspätungen ärgerlich, Zugausfälle aber noch schlimmer. Jetzt sind darüber Zahlen bekannt geworden.mehr
Anzeige
Video
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Anzeige
Top-Artikel
Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
Was ist eigentlich erlaubt, wenn man aus Krankheitsgründen doch einmal zu Hause bleiben muss? Strikte Bettruhe oder ist auch der Gang an die frische Luft möglich?mehr
Es gibt Dinge, die gibt es gar nicht. Und so müssen sich auch die deutschen Gerichte oft mit Fällen beschäftigen, die sich Hollywood wohl kaum besser hätte ausdenken können. Die ...mehr
Arbeitszeugnis-Quiz
Ein Arbeitszeugnis steckt voller versteckter Bewertungen. In unserem Test können Sie prüfen, ob Sie Ihr Zeugnis richtig einschätzen können.mehr
Tipptrainer
Eine wichtige Zusatz-Qualifikation: Lernen Sie schnell und einfach das Zehn-Finger-Tippsystem!mehr
Anzeige