Die Tricks der Elektro-Märkte

Einige Elektro-Fachmärkte wenden Tricks an, um mehr Waren an die Kunden zu verkaufen. Klicken Sie sich unten durch unsere Info-Box, um die Maschen der Händler kennenzulernen!
Bild 1 von 40

Einige Elektro-Fachmärkte wenden Tricks an, um mehr Waren an die Kunden zu verkaufen. Klicken Sie sich unten durch unsere Info-Box, um die Maschen der Händler kennenzulernen!

© Collage freenet.de / Imago
30.03.2017 - 04:30 Uhr

Sie kaufen Großgeräte gern beim Elektro-Markt in Ihrer Nähe? Dann sollten Sie aufpassen, nicht auf diese Tricks der Händler hereinzufallen! 

Die Tricks der Elektro-Märkte:

  • Der Lockvogel:
    Kunden werden mit günstigen Produkten in die Läden gezogen. Die sind dann schnell ausverkauft und die Kunden müssen auf andere Produkte zurückgreifen, die natürlich teurer sind.
  • Preis-Jojo:
    Produkte, die sich nicht gut verkaufen, werden teurer gemacht. Nach einiger Zeit können sie dann im Preis wieder gesenkt werden. Der Kunde sieht nur, dass das Produkt jetzt erheblich billiger ist als vorher und freut sich, dass er viel sparen kann. Dabei kostet das Produkt eigentlich genauso viel wie vor dem Hin- und Hergeschiebe des Preises.
  • Keine Vergleichsmöglichkeiten:
    Für Produkte werden in den jeweiligen Elektro-Märkten eigene Modell- oder Produktbezeichnungen vergeben. So kann man nicht so leicht vergleichen, was die jeweiligen Produkte bei anderen Anbietern kosten würden. Andere Informationen, die dem Kunden helfen würden, das Produkt zu vergleichen, werden teilweise nicht angegeben. Generell hilft es also immer, vorher ein bisschen genauer zu recherchieren und nicht nur in den Werbeprospekt zu gucken.
  • Zusatzgeräte:
    Ein Produkt wird zwar wesentlich günstiger angeboten als sonst, um es zu benutzen, braucht der Kunde allerdings noch einiges an Zubehör. Das können zum Beispiel Verbindungskabel, Spiele oder Batterien sein. Die teuersten dieser Zubehörartikel werden direkt neben dem eigentlichen Produkt platziert. Der Kunde greift zu – und hat das vorher eingesparte Geld schnell wieder ausgegeben.
  • Kleingedrucktes:
    Seien Sie auch wachsam bei Null-Prozent-Finanzierungen. Dieses vermeintlich gute Angebot, bei denen Sie in Raten ohne Zinsen bezahlen können, bringt manchmal doch höhere Kosten mit sich. Zum Beispiel bestimmte Gebühren, die nur im Kleingedruckten vermerkt werden. Kunden sollten bei diesen Verträgen also ganz genau hinsehen.

Viele nutzen die letzten Reste des Weihnachtsgeldes, um zu Beginn des Jahres noch einmal schön einkaufen zu gehen. Vielleicht lag auch der ein oder andere Gutschein unter dem Weihnachtsbaum, der nun darauf wartet, eingelöst zu werden. 

Vor allem Elektro-Märkte locken zu dieser Zeit mit besonders günstigen Angeboten  scheinbar. Denn meist zahlen Kunden im Endeffekt genauso viel wie sonst auch. Dafür sorgen verschiedene Tricks. Worauf Sie achten müssen, damit sie gut gegen diese Verkaufstaktiken gewappnet sind. 

Sie haben genug von fiesen Verbraucher-Tricks gelesen? Machen Sie unseren Test und finden Sie heraus, wie gut sie sich mit den bekanntesten Marken-Slogans auskennen!

Zu welcher Marke gehört dieser Slogan?


Quelle: freenet.de
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Top-Artikel
Jede Woche neu: Wir wählen die attraktivsten Angebote der verschiedenen Discounter wie Lidl, Aldi Nord und Co. aus und stellen Ihnen die besten Produkte übersichtlich in der ...mehr
"Ich bin doch nicht blöd" oder "Bin ich schon drin?": Spielen Sie unser Quiz und erraten Sie, welcher Slogan zu welcher Marke gehört! mehr
Eine wichtige Zusatz-Qualifikation: Lernen Sie schnell und einfach das Zehn-Finger-Tippsystem!mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige