Das sagt Ihr Kosename über Sie aus

Mausi,-Pups-Bär und Co.: Wir verraten Ihnen was Ihr Kosename für Sie und Ihre Beziehung bedeutet.
Bild 1 von 92

Mausi,-Pups-Bär und Co.: Wir verraten Ihnen was Ihr Kosename für Sie und Ihre Beziehung bedeutet.

© imago/allOver-MEV

Schatzi, Liebling, Hasenohr und Pups-Bärchen – Kosenamen sind ebenso beliebt wie verhasst. Was der Spitzname, den Ihre Partnerin für Sie wählt, über Sie verrät.

Legen Sie Ihren tatsächlichen Vornamen an der Wohnungstür ab? Wurde schleichend, aus Jochen schließlich Bärli und aus Stefan der kleine süße Quietschi? Zucken Sie zusammen, wenn Ihre Partnerin Sie plötzlich bei ihrem ursprünglichen Namen nennt (da schwant Böses)?

Wenn ja, geht es Ihnen wie den meisten Männern in einer Partnerschaft. Und grundsätzlich ist das ja auch ein gutes Zeichen. Es bedeutet, dass Ihre Liebste Sie gernhat und das auch sprachlich zum Ausdruck bringen möchte.

Vielleicht haben Sie sich ja selbst auch wieder auf die Baby-Sprache eingelassen und einen ähnlichen Namen für die Liebste gefunden, den man in der Öffentlichkeit besser nicht laut sagt.

Aber wussten Sie, dass die Art des Spitznamens etwas darüber aussagt, wie der Partner das Gegenüber sieht? Wir haben für Sie die beliebtesten Kosenamen entschlüsselt.

1. Schatz
Es ist der häufigste aller Kosenamen. Die Agentur NAMBOS naming & research legte nach einer Befragung mit über 1000 Menschen offen, dass rund 37 Prozent aller Paare sich mit "Schatz" ansprechen.

Vor allem jüngere Verliebte wählen die, doch recht einfallslose, Variante. Doch das bedeutet nicht, dass es ein weniger wertvoller Name wäre als ein individueller Kosename. Es bedeutet, dass Sie für Ihre Partnerin so wichtig sind, dass  sie nie wieder verlieren und gut behüten will – schon gar nicht möchte sie, dass eine andere Frau Sie abspenstig macht.

2. Hase, Maus, Bär
Tiernamen sind eine eigene Kategorie für sich. Wenn die  Liebste Ihnen den Namen eines flauschigen Tieres gibt, findet sie Sie vermutlich optisch so anziehend, dass sie Sie permanent knuddeln könnte.

Indem sie Sie mit einem kleinen Tier vergleicht, macht sie aber auch klar, wer in der Beziehung die Hosen anhat. Nennt sie Sie einen Bären oder Tiger, schätzt sie Ihren Pragmatismus, fühlt sich in Ihrer Anwesenheit geborgen und sucht bei Ihnen Schutz.

3. Baby, Darling, Süßer
Yeah! Eine Frau, die Sie so kokett nennt, findet Sie und Ihren Körper eindeutig erotisch. Das Feuer in Ihrer Beziehung scheint zu lodern – Glückwunsch!

4. Dickerchen und Pummelbär
Also entweder Sie scherzen häufig selbstironisch und präsentieren ihr den Stolz über Ihren Bierbauch auf dem Silbertablett oder die Liebste äußert durch den Kosenamen vorsichtig Kritik an Ihrer Figur. Dritte Möglichkeit: Sie steht auf gut gebaute Männer und zeigt so ihre Hingezogenheit. Suchen Sie sich etwas aus!

5. Insider
Bogi, Leggi oder Filololo – das klingt ziemlich unverständlich. Ist es für Außenstehende auch. Wenn Ihre Partnerin eigens kreierte Namen für Sie findet, lässt das auf eine kreative Partnerin und eine sehr innige Verbundenheit in der Beziehung schließen. Sie spricht mit Ihnen eine Sprache, die nur Sie verstehen. Sehen Sie sich vor, dass die Namensgebung nicht ins Lächerliche abdriftet!

Quelle: Men’s Health – Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG
Top-Themen
In einem Streit rutschen uns auch einmal unschöne Worte heraus. Diese Dinge sollten Sie dabei auf keinen Fall sagen.mehr
Kennen Sie schon den neusten Dating-Trend Dogfishing? Wir verraten Ihnen, was dahintersteckt.mehr
Je älter wir werden, desto schwieriger wird es einen geeigneten Partner zu finden. Wir verraten die Gründe.mehr
Ähnliche Artikel
Anzeige