Warum nicht masturbieren glücklich macht

Es hat sich ausgeschüttelt: Immer mehr Männer legen sich selbst
ein Onanie-Verbot auf. Der Trend zur Askese trägt den Namen
"NoFap". Was das bringt? Wir verraten es
Bild 1 von 40

Es hat sich ausgeschüttelt: Immer mehr Männer legen sich selbst ein Onanie-Verbot auf. Der Trend zur Askese trägt den Namen "NoFap". Was das bringt? Wir verraten es

© Ilya Andriyanov / Shutterstock.com
12.06.2017 - 11:00 Uhr

Schluss mit Schütteln: In den USA ist die "NoFap"-Bewegung in vollem Gange. Jetzt hält der Onanie-Verzicht auch hierzulande Einzug. Wie der Masturbations-Stopp Männer-Leben verändert.

Was heißt NoFap?
Der englische Begriff "to fap" bedeutet übersetzt "masturbieren". NoFap steht also für den Verzicht aufs Masturbieren. Die Anhänger der Anti-Onaniebewegung nennen sich selbst "Fapstronauten". Gegründet hat die Community der damals 22-jährige Programmierer Alexander Rhodes aus dem amerikanischen Pittsburgh im Jahr 2011. Er berichtete, dass er zuvor bis zu 6-mal am Tag zu Pornos masturbiert hatte. Dann las er in einer Studie aus China, dass der Testosteron-Level eines Mannes um fast 50 Prozent steigt, wenn er 7 Tage lang nicht ejakuliert. Die Studie wurde zum Startschuss der NoFap-Bewegung. Inzwischen wird die Lebenseinstellung auch in Deutschland immer beliebter.

Was glauben die Fapstronauten?
Die NoFap-Community, die Tausende Anhänger alleine in den USA zählt, glaubt, dass exzessiver Pornokonsum schlecht für die Gesundheit und die Psyche seien. Ähnlich wie Ex-Drogenabhängige tauschen sich die Fapstronauten auf Blogs und in Internetforen darüber aus, wie lange sie den Verzicht schon durchgehalten haben und wie sie es weiterhin schaffen wollen.

Welche Vorteile hat NoFap?
Die Fapstronauten versprechen sich von der sexuellen Enthaltsamkeit positive Auswirkungen auf Geist und Psyche. Konkret sprechen sie von folgenden Folgen des Onanie-Verzichts: 

  • bessere Konzentration
  • höheres Selbstbewusstsein
  • mehr Energie
  • mehr Lebensfreude
  • mehr Kontrolle über das Leben
  • bessere Möglichkeiten zu realen Beziehungen
  • besseren Sex

Kann ein Onanie-Verzicht wirklich das Leben verbessern?
Mediziner sehen die NoFap-Bewegung eher kritisch. Sie weisen darauf hin, dass die meisten Männer, die sich zu NoFap bekennen, eine Vorgeschichte mit Pornosucht haben. Männer mit einem zuvor mehrstündigen Pornokonsum pro Tag können von der Bewegung tatsächlich profitieren. Die Auswirkungen sind dann vor allem von sozialer oder psychischer Natur. Wer nicht den ganzen Tag vorm Bildschirm sitzt und an den nächsten Samenerguss denkt, hat mehr Zeit für Hobbys, Familie, Freunde und eine reale Partnerschaft. Männer, die vorher jedoch kein suchtähnliches Verhalten mit Pornos zeigten, müssen nicht zwangsläufig von einem Masturbations-Verzicht profitieren. Aus urologischer Sicht sind regelmäßige Samenergüsse nämlich gesund und können die Entstehung von Prostatakrebs verhindern.

Fazit: Ob "NoFap" das Leben verbessert, muss jeder für sich selbst entscheiden. Wer unter einem überdurchschnittlichen Porno-Konsum leidet, dem kann der Trend durchaus den Einstieg in ein freies Leben erleichtern. Masturbieren generell verurteilen? Dafür macht es doch viel zu viel Spaß!

Quelle: 2017 Men’s Health – Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG
Kommentare
Top-Themen
Kathie Kern ist das Playmate des Jahres 2017. Bereits im Oktober 2016 wurde ihr Traum Playmate zu werden wahr. Nun ...mehr
Wie leistungsfähig ist die Bundeswehr? Eine Vielzahl internationaler Krisen und Forderungen von US-Präsident Trump an ...mehr
Sprechen Sie lesbisch? Im ultimativen Lesben-ABC verraten wir, was hinter Insider-Begriffen wie "Butch", "Gold Star" ...mehr
Ähnliche Artikel
    Anzeige
    Men's Health
    Anzeige
    Anzeige
    Auch interessant
    Hinter jedem Kärtchen wartet ein sexy Playmate auf Sie. Finden Sie die passenden Paare?mehr
    Anzeige
    Ihre Stimme zählt!
    Voting
    Anzeige
    1
    So überwinden Sie alle ...
    2
    13 Fragen, die Mann besser für ...
    3
    Ihr Weg zum erfolgreichen Womanizer
    4
    Der Sex-Weekend-Planer
    5
    Liebestipps der Philosophen