Gesichtsöl: Die Beauty-Waffe für strahlende Haut

Hollywood-Star Keira Knightley ist bekennender Fan von
Beauty-Ölen
Bild 1 von 1

Hollywood-Star Keira Knightley ist bekennender Fan von Beauty-Ölen

 © [M] Shutterstock.com/lev radin/paolo airenti

Hollywood-Star Keira Knightley schwört auf Gesichtsöl. Welche Vorteile die Beauty-Wunderwaffe mit sich bringt? Hier gibt's die Antwort.

Schauspielerin Keira Knightley (34, "Abbitte") klagt über trockene Haut. Der Modezeitschrift "Vogue" sagte sie daher einst: "Darum habe ich vor ein paar Jahren angefangen, Öle zu benutzen." Damit handelt die 34-Jährige goldrichtig. Naturbelassene Öle gelten in der Hautpflege als echte Wunderwaffe - doch nicht jedes ist geeignet.

Was Gesichtsöle handelsüblichen Cremes voraushaben? Sie sind in der Regel frei von Parabenen, Silikonen, Gift- und Duftstoffen, weisen keine synthetischen Konservierungsstoffe auf und versorgen auch die tieferliegenden Hautschichten mit Feuchtigkeit und Vitamin E. Letzteres wirkt entzündungshemmend und beugt Pickeln und Unreinheiten vor.

Das richtige Gesichtsöl finden

Unterschieden wird zwischen ätherischen Ölen und Pflanzenölen. Während Letztere aus kaltgepressten Nüssen oder Früchten bestehen und direkt auf die Haut aufgetragen werden können, werden ätherische Öle aus Blättern und Blüten gewonnen und dienen lediglich zum Anreichern von Pflanzenölen.

Wichtig ist, dass für die Hautpflege ein nicht komedogenes Produkt verwendet wird, wie etwa Arganöl oder Jojobaöl. Komedogene Öle wie Olivenöl oder Kokosöl verstopfen die Poren und führen zu Mitessern.

In puncto Dosierung gilt: weniger ist mehr. Personen, die unter fettiger Haut leiden, sollten am Tag nur ein paar Tropfen Gesichtsöl auf gereinigte, leicht feuchte Haut auftragen. Personen mit trockener Haut können bis zu fünf Tropfen pro Anwendung einmassieren.

Quelle: spot on news AG
Top-Themen
Decken Sie die Karten auf und finden Sie die gleichen Emojis.mehr
Decken Sie die Karten auf und finden Sie die gleichen Motive der Traumautos der Deutschen.mehr
Manche der hochgelobten Superfoods sind gar nicht so super - im Gegenteil: Quinoa, Avocado und Co. schaden der Umwelt ...mehr
Anzeige