Der große FKK-Knigge: Das ist beim Nacktbaden wirklich erlaubt

Der große FKK-Knigge: Das ist beim Nacktbaden wirklich erlaubt
Hüllenlos baden? Eine tolle Sache: Wir verraten, was beim FKK geht und was ein dickes No-Go ist!
Bild 1 von 97

Der große FKK-Knigge: Das ist beim Nacktbaden wirklich erlaubt

Hüllenlos baden? Eine tolle Sache: Wir verraten, was beim FKK geht und was ein dickes No-Go ist!

© Thinkstock

Wer braucht schon Badehose und Bikini? Hüllenlos fühlen sich immer mehr Menschen im Urlaub viel freier. Gut so! Allerdings gibt es ein paar Dinge, auf die man als Nackedei achten sollte. Wir verraten, was beim FKK geht  – und was ein dickes No-Go ist.

Eine Sache ist sicher: Die Deutschen lieben es, nackt am Strand zu liegen. Zusammen mit den Österreichern rangierten sie hier im internationalen Vergleich in den vergangenen Jahren stets auf den vorderen Plätzen.

Das sind die wichtigsten Regeln fürs FKK-Vergnügen:

  1. Abstand halten

    Niemand mag es, wenn fremde Menschen ihm auf die Pelle rücken. Das ist angezogen nicht anders als nackt. Ein höflicher Wohlfühlabstand zu den Handtüchern anderer Nackedeis sollte selbstverständlich sein, zumal man sich je nach Liegeposition so ganz ohne Stoff am Körper schnell allzu intime Einblicke offenbart. FKK heißt nicht, dass jedem seine Privatsphäre schnuppe ist. Auch wenn Sie am Strandkiosk nackt in der Schlange stehen, kommt das Modell „Pobacke an Pobacke“ nicht gut an.

  2. Nackt heißt nackt

    Halbe Sachen gibt es im FKK-Bereich nicht. Entweder Sie kommen wirklich splitterfasernackt. Oder Sie sollten zum Textil-Strand wechseln. Oft schreibt schon die Hausordnung vor, dass alle Gäste nackt sein müssen. Und selbst wenn das nicht der Fall ist, gilt es als unhöflich, sich in Bikini oder Badehose unter Nudisten zu mischen.
    Es gibt allerdings Ausnahmen:
    1. Von Kindern und Jugendlichen, die ihre Eltern beim FKK begleiten, wird nicht erwartet, dass sie sich ausziehen.
    2. Manche Nudisten-Clubs haben Nachsicht mit FKK-Frischlingen und erlauben ihnen erst mal, z.B. ein T-Shirt anzulassen, bis man sich wohl und sicher genug fühlt, um ganz blankzuziehen.

  3. Wo ist das FKK-Schild?

    Bevor Sie sich ausziehen, heißt es erst einmal: Augen auf! Denn ganz ohne Kleidung sollten Sie sich wirklich nur an den Strandabschnitten tummeln, an denen FKK ausdrücklich erlaubt ist. Oben ohne ist zwar auch an Textilstränden je nach Land kein Problem, Nackte haben hier aber genauso wenig verloren wie Bikiniträger am Nudisten-Strand.
    Wenn der FKK-Bereich nicht deutlich mit einem Schild gekennzeichnet ist, erkundigen Sie sich bei den örtlichen Behörden, wo Sie nackt baden dürfen. Wer hier macht, was er will, muss im Zweifelsfall mit Strafen rechnen.

  4. Ein Hut geht immer

    Am Strand liegen spitze Steine und Sie fragen sich, ob das Nacktgebot Ihnen Schuhe verbietet? Natürlich nicht. Sandalen zum nackten Körper verstoßen ebenso wenig gegen die Nudisten-Etikette wie Sonnenhüte. Schließlich soll Ihnen FKK Freude machen und Sie nicht mit Unbequemlichkeiten beim Strandspaziergang oder einem Sonnenstich ärgern.

  5. Handtücher haben Stil

    Textilfrei heißt nicht, dass Sie am FKK-Strand ohne Handtuch auskommen sollen. Im Gegenteil. Einen guter FKKler erkennt man daran, dass er sein Badetuch parat hat, wenn er z.B. die Strandbar besucht oder sich eine Liege mietet. Hier vermeiden Sie mit einer Unterlage unter dem nackten Körper ein dickes Fettnäpfchen. Ein Handtuch ist einfach hygienischer – für Sie selbst und auch für andere Badegäste.

  6. Schauen, aber nicht starren

    Natürlich erwartet niemand, dass Sie jedes Mal bemüht wegschauen, wenn ein anderer nackter Badegast in Sichtweite kommt. Aber so heiß die Brüste da drüben in den Dünen oder der wohlgeformte blanke Po, der gerade vorbeiwackelt, auch aussehen, hier besagt die Regel: Beiläufig anschauen – kein Problem. Aber wie hypnotisiert anstarren ist ein absolutes No-Go.
    FKK ist, wie der Begriff Freikörperkultur schon andeutet, eine Lebenseinstellung. Mit Voyeurismus hat das nichts zu tun.

  7. Rumgefummel ist uncool

    Um es ganz klar zu sagen: Wenn Sie „Sex on the Beach“ wollen, bekommen Sie ihn beim FKK ausschließlich im Glas. Mal ein Küsschen oder Händchenhalten mit dem Partner – das stört niemanden. Aber ansonsten hat alles, was mit Erotik, Zärtlichkeiten und Rumgefummel zu tun hat, am FKK-Strand nichts verloren. Das gehört dorthin, wo Sie wirklich unter sich sind.

  8. Kameras machen unbeliebt

    Ganz unbekümmert nackt am Strand herumzulaufen, spricht für eine liberale Haltung? Das heißt aber keineswegs, dass Nudisten von Ihnen völlig distanzlos fotografiert und gefilmt werden dürfen.
    Kameras sind in FKK-Bereichen grundsätzlich sogar unerwünscht, schon allein, weil kaum ein Badegast Lust hat, sich aus Versehen nackt auf Social-Media-Kanälen wiederzufinden. Auch das Handy (und seine Kamera) sollten Sie deshalb am FKK-Strand möglichst links liegen lassen, um Missverständnissen vorzubeugen.

  9. Paare haben es manchmal leichter

    Das gilt zumindest, wenn Sie einen richtigen FKK-Club besuchen wollen. Paare haben hier am Eingang eigentlich nie Probleme. Single-Männer und -Frauen dagegen werden je nach Club schon mal genauer nach ihren Vorerfahrungen mit FKK befragt. Die einfache Lösung: Sie schnappen sich auch als Single für den Besuch eines solchen Resorts einen Freund bzw. eine Freundin als Begleitung.

  10. Schönheitsideale sind schnuppe

    Nacktbaden und -sonnen ist für jeden gedacht. Das heißt, dass sich hier natürlich nicht nur junge, knackige Nackedeis tummeln – das ist am „normalen“ Strand schließlich nicht anders.
    Es geht auch nicht darum, seinen Modellkörper zur Schau zu stellen, sondern ohne Kleidungszwang an der frischen Luft zu entspannen. Insofern gilt: Egal, ob alt oder jung, spindeldürr, sportlich oder mollig, egal ob objektiv schön oder schräg anzusehen – FKKler respektieren sich gegenseitig. Abwertende Blicke oder Kommentare sind also tabu.

  11. Im Bewegungsfluss bleiben

    Gerade Anfänger, die sich ganz ohne Badesachen noch unsicher fühlen, wissen oft nicht recht, wie Sie sich am Strand bewegen sollen. Die simple Antwort ist: Machen Sie alles so wie mit Bikini oder Badehose.
    Das heißt zum einen, dass es keinen Grund gibt, Ihren nackten Körper zu verbergen, unnatürliche Verrenkungen zu veranstalten und sich ständig bewusst zu machen, dass Sie nackt sind. Zum anderen heißt das aber nicht, dass alles egal ist, weil vermeintlich ohnehin jeder alles sehen kann. Bestes Beispiel: Wenn Sie sich im hinsetzen, schlagen Sie natürlich die Beine übereinander. Das würden Sie ja mit Bikini oder Badehose ebenfalls tun.

  12. Das Restaurant hat eigene Regeln

    Ein Drink im Freien ist nicht vergleichbar mit einem Essen im Restaurant. Der Unterschied: In der Strandbar oder am Pool der FKK-Resorts reicht meistens ein Handtuch, um ein gern gesehener Gast zu sein (siehe Punkt 5). Wenn Sie aber das Restaurant des FKK-Resorts besuchen wollen, sollten Sie dringend die Vorschriften checken. In geschlossenen Räumen herrscht meistens Kleiderpflicht.

  13. Auf die Landkarte schauen

    Das Gute ist: Wenn Sie die FKK-Regeln einmal verinnerlicht haben, kommen Sie an fast jedem Nudisten-Strand der Welt klar. Die Etikette der FKK-Fans ist international ziemlich ähnlich. Eins sollten Sie dennoch gerade im Ausland beachten: Nicht jede Nation liebt das Nacktbaden so wie die Deutschen.
    Wenn Sie nur ohne Badehose im Urlaub richtig glücklich sind, checken Sie also erst mal, ob das geplante Reiseland FKK überhaupt erlaubt. Das fängt bereits in Europa an. So ist Kroatien zum Beispiel ein Paradies für FKKler, auf Malta ist Nacktbaden offiziell verboten. In Estland wiederum ist z.B. der FKK-Strand von Pärnu nur Frauen vorbehalten.

Mit der Kleidung nicht das Benehmen ablegen

Das Erlebnis, ohne Badesachen in die Fluten zu steigen oder ohne zwickende Textilnähte am Strand zu flanieren, bedeutet für viele die ultimative Freiheit. Was allerdings gerade FKK-Neulinge mitunter falsch verstehen: Mit der Kleidung sollte man weder den guten Geschmack noch sein Benehmen ablegen. Beim FKK-Vergnügen herrscht nämlich durchaus keine Narrenfreiheit.

Hier geht es zur Bildershow mit dem FKK-Knigge: Was beim Nacktbaden wirklich erlaubt ist.

Wer am Strand, am See oder im FKK-Club als Nackedei entspannen will, sollte sich wie auch am Textilbadestrand an ein paar Regeln halten. Wir verraten Ihnen die 13 wichtigsten und versprechen: Sie müssen sich nicht groß verbiegen, sondern nur Stilgefühl zeigen und ein paar Fettnäpfchen meiden. Dann haben Sie als Nackedei rund ums Jahr eine gute Zeit.

Wenn Sie sich an diese FKK-Regeln halten, machen Sie sich beim Nacktbaden beliebt!

Sie möchten einen FKK-Urlaub machen? Das sind die schönsten FKK-Stände in Deutschland!

Hier zeigen wir Ihnen außerdem die zehn schönsten FKK-Campingplätze.

Quelle: freenet.de
Top-Themen
Im Rahmen der Corona-Pandemie hat das Auswärtige Amt eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen. Am 15. Juni soll diese ...mehr
Camping könnte in der Corona-Krise der große Renner für den Sommerurlaub werden. Doch was tun, wenn man kein eigenes ...mehr
Österreich: Diese Seen sind eine Reise wert Die österreichische Grenze öffnet bald wieder: Diese wunderschönen Seen ...mehr
Anzeige