Oben ohne im Sommer: In welchen Ländern ist das erlaubt?

Oben ohne durch den Sommer
In der sommerlichen Hitze fällt es nicht schwer, sich nur noch auf die nötigsten Kleidungsstücke zu beschränken. Doch "oben ohne" an den Strand oder in den Beachclub?
Bild 1 von 87

Oben ohne durch den Sommer

In der sommerlichen Hitze fällt es nicht schwer, sich nur noch auf die nötigsten Kleidungsstücke zu beschränken. Doch "oben ohne" an den Strand oder in den Beachclub?

© Thinkstock / Photodisc

Oben ohne: In der sommerlichen Hitze fällt es nicht schwer, sich nur noch auf die nötigsten Kleidungsstücke zu beschränken. Doch "oben ohne" an den Strand oder in den Beachclub? Am Pariser Stadt-Strand zum Beispiel herrscht strenges FKK-Verbot.

Man befürchtet bei allzu viel nackter Haut einen Sittenverfall. Lesen Sie hier in welchen Ländern das nahtlose Bräunen noch erlaubt ist und wo Sie Ihren Bikini lieber anlassen sollten, wenn Sie keine Strafe riskieren wollen.

Nahtlose Bräune im Urlaub

Die einen wollen lediglich eine nahtlose Bräune aus dem Urlaub mitbringen, die anderen schwören auf die Nacktheit an und für sich, auf FKK.

Die Freikörperkultur ist jedoch mehr als nur Nacktbaden: eine Lebenseinstellung. Doch egal, ob nur "oben ohne" oder gänzlich nackt, nicht überall auf der Welt ist allzu viel Offenherzigkeit gern gesehen.

Hier geht's zur großen Bildershow mit den Ländern, in denen Sie barbusig an den Strand dürfen!

Durften sich in Paris einst noch barbusige Schönheiten auf dem dort künstlich angelegten Sandstrand an der Seine räkeln, ist "unanständige Bekleidung" nun strengstens verboten. Wer sich nackt, mit String-Tanga oder "oben ohne" sonnt, zahlt eine Strafe.

Die Stadt sei aus "Sicherheitsgründen" zu dieser Regelung gezwungen gewesen, zitierte die Zeitung "Le Parisien" einen Behördensprecher. Das freizügige Outfit am "Paris Plage" hätte zu "Versuchungen und gefährlichem Verhalten an den Ufern des Flusses" führen können.

Mit der neuen Kleiderordnung wird in Frankreich äußerst kontrovers, aber nicht ohne Augenzwinkern über das korrekte Badeoutfit - vor allem für Damen - gestritten. Schließlich ist das Land ansonsten für seine zahlreichen Nacktbadestrände bekannt.

Das sind die schönsten FKK-Strände Deutschlands >>

Oben ohne am Strand - Wo ist das erlaubt?

Aber nicht überall auf der Welt wird so humorvoll mit Freizügigkeit "oben ohne" umgegangen. Urlauber sollten wissen, dass Sie vor allem bei Reisen in muslimischen Ländern wie Indonesien und Malaysia Ihren Bikini komplett anlassen sollten.

Denn für ganz Asien gilt: Nacktbaden ist völlig tabu. In Lateinamerika ist man in Punkto knappe Bekleidung da schon wesentlich lockerer.

Einen String sollten Sie hier aber auch mindestens noch tragen. Wo Sie sonst noch auf der Welt nahtlos bräunen können und wo Sie sich mit der Nacktkörperkultur zurückhalten sollten, lesen Sie auf den folgenden Seiten.

Wo darf man in Europa nackt sein?

Im Norden und Osten hat man mit dem Nacktbaden kein Problem. Und auch der katholische Süden macht immer mehr Zugeständnisse an den Tourismus.

So sind insbesondere Skandinavien und Osteuropa sehr liberale Länder, was den Anblick entblößter Körper betrifft. In Südeuropa sollte man sich mit oben ohne jedoch nach wie vor etwas zurückhalten.

  • Dänemark: Nacktbaden ist so weit verbreitet, dass mittlerweile anstatt der "oben ohne"-Strände Textilstrände ausgewiesen werden.

  • Frankreich: Nacktbaden ist besonders an der Atlantikküste weit verbreitet und wird toleriert. Viele Strände in Südfrankreich können als Nacktbadestrand genutzt werden.

  • Korsika: Hier herrschen jedoch andere Sitten. Nur in versteckten Buchten sind FKK-Anhänger unter sich. Und bei "oben ohne" an normalen Stränden kann leicht 150 Euro Bußgeld verhängt werden!

  • Griechenland: Nacktbaden ist offiziell verboten, jedoch werden auf den Urlaubsinseln Zugeständnisse an den Tourismus gemacht. Besonders auf den Kykladen und anderen, touristisch erschlossenen Inseln, ist FKK an ausgewiesenen Stränden erlaubt. Auf Mikonos ist Nacktbaden beispielsweise an mehreren Stränden ausdrücklich erlaubt, zum Beispiel am Paradise und am Agrari Beach. Auf Kreta ist FKK am Strand Plakias erlaubt. Einen offiziellen "oben ohne"-Badestrand gibt es zudem in der Nähe Plakias in der Damnonibucht. Klein, aber fein: Auf Chrissi ist Nacktbaden kein Problem. Auf der Insel ist nicht viel los. Kein Strom, kein Wasser und viele Camper.

  • Großbritannien: Vorsicht bei "Familienstränden" - hier ist jeder Fetzen Blankheit verboten und verpönt. An Englands Südküste allerdings gibt es ein paar Strände, wo "oben ohne" bzw. FKK erlaubt ist, z.B. in Bournemouth und Torquay.

  • Italien: Nacktbaden ist ausdrücklich verboten! Das Bräunen "oben ohne" wird jedoch geduldet. Auf Elba gibt es Buchten, wo Nacktbaden stillschweigend toleriert wird und auf Sizilien und Sardinien wird "oben ohne" fast überall geduldet - der Rest sollte bedeckt bleiben!

  • Kroatien: Europas wohl größtes "oben ohne"-Resort Koversada liegt bei Vrsar. Von Spöttern nur "Steine & Nackte" genannt, erstreckt sich die bekannteste FKK-Siedlung Europas seit 1961 auf einer Halbinsel von mehr als 120 Hektar und bietet Unterkünfte in Campingplatz und Ferienwohnungen. Das Dorf Valalta ist eines der ältesten und beliebtesten Feriendörfer der FKK - Anhänger. Schon 1968 wurde das preiswerte FKK-Paradies gegründet, es befindet sich direkt am Limfjord "Limski Zaliv". Auf der Urlaubsinsel Krk ziehen sich FKK-" Wildbadebuchten" an der Küste entlang bis zum drei Kilometer entfernten FKK Camp Konobe. Die ebenfalls beliebte FKK-Siedlung Solaris liegt auf der Halbinsel Lanterna - knapp 12 Kilometer von Porec entfernt.

  • Malta: Offiziell ist FKK nicht erlaubt, aber in fast allen Ferienregionen hat sich oben ohne etabliert.

  • Portugal: Hier kann nur in Ferienanlagen "oben ohne" gebadet werden - gänzlich unverhülltes Strandvergnügen ist verboten. An der Algarve haben sich jedoch einige Buchten als Mekka für FKK-Anhänger etabliert.

  • Spanien: An den meisten touristischen Stränden des Festlandes ist "oben ohne" erlaubt. Nahtlos bräunen auf den Balearen (Mallorca, Ibiza, Formentera) ist zwar offiziell nicht genehmigt, wird aber außerhalb der Dörfer und abseits der Hotels nicht beanstandet. Ibiza hat zwei offizielle Nacktbadestrände, Formentera nur einen. In den Touristenzentren der Kanaren hat sich das Baden oben ohne an Strand und Swimmingpool eingebürgert. Oben ohne ist nicht genehmigt und generell unüblich, doch an bestimmten Stränden stillschweigend geduldet. Auf Gran Canaria bieten sich Strände an den Dünen von Maspalomas an, auf La Gomera wird FKK in der berühmten "Schweinebucht" betrieben.

  • Türkei: FKK ist grundsätzlich verboten, selbst innerhalb der Ferienanlagen wird oben ohne als Anmache gewertet - mit explizit ausgewiesenen Ausnahmeregelungen einzelner Hotels.

  • Zypern: Das Nacktbaden ist in Zypern strengstens untersagt. An Stränden und Pools in fast allen Ferienanlagen kann jedoch "oben ohne" gebadet werden.

Wie sieht es in Asien aus?

Zu viel nackte Haut ist in Asien verpönt. Vor allem in muslimischen Ländern wie Indonesien und Malaysia sollte auf keinen Fall zu viel Haut gezeigt werden.

Für den gesamten Kontinent gilt: Nacktbaden ist völlig tabu, "oben ohne" sollten Sie nur in abgeschiedenen Resorts oder versteckten Buchten baden.

  • Indien: Nacktbaden ist illegal, selbst in Touristenmekkas wie Goa. "Oben ohne" verletzt die Einheimischen und gilt als verwerflich.

  • Indonesien: FKK ist verboten - auch auf der Urlaubsinsel Bali. Jedoch wird an den von Touristen stark frequentierten Stränden "oben ohne" geduldet.

  • Malaysia: Gesetzlich ist FKK strengstens verboten - es drohen auch Urlaubern bis zu drei Jahren Gefängnis!

  • Malediven: Ein streng islamisches Land und FKK ist nicht erlaubt - Verstöße werden mit sehr hohen Geldstrafen geahndet.

  • Sri Lanka: Weder Nacktbaden noch "oben ohne" ist erlaubt - Verstöße werden streng geahndet!

  • Thailand: FKK ist in Thailand verboten. Ob Sie sich "oben ohne" sonnen, sollten Sie sich auch gut überlegen. Zwar hat es sich mittlerweile an einigen Urlaubsstränden durchgesetzt, ist aber eigentlich verboten. Da es als Affront aufgefasst werden kann, sollten Sie es lieber vermeiden.

  • Kanada: In Kanada gibt es einige extra ausgewiesene FKK-Strände - ansonsten hält man sich hier züchtig bedeckt.

  • USA: Grundsätzlich ist Nacktbaden und Topless illegal! Ausnahmen bestätigen aber auch hier die Regel: Rund um Miami ist "oben ohne" erlaubt. In Kalifornien gibt es einige FKK-Strandabschnitte, z.B. in San Franciscos National Recreation Area. "Clothing optional beach" ist in den restlichen USA das Zauberwort - FKKler teilen sich Strand und Wellen mit bekleideten Sonnenanbetern. An den Stränden Hawaiis ist oben ohne verpönt - die Strafe folgt auf dem Fuße!

FKK in der Karibik: verboten und doch toleriert

FKK ist tabu und gesetzlich verboten - Verstöße werden mit sehr hohen Geldstrafen geahndet! "Oben ohne" hat sich jedoch dank der zahlreichen Touristen in der Karibik eingebürgert und an Hotelstränden möglich.

  • St. Martin: Dort ist das Nacktbaden an gekennzeichneten Stränden erlaubt.

  • Dominikanische Republik: "Oben ohne" wird nicht gerne gesehen. Nur an Hotelstränden wird es in der Regel geduldet.

  • Jamaika: Der schöne Strand in Negril ist kein Nacktbadestrand, doch "oben ohne" hat sich dank der zahlreichen Touristen eingebürgert.

  • Kuba: Topless und Nacktbaden werden weder erlaubt noch akzeptiert - außer in Varadero , Cayo Coco und Cay Largo - dort wird "oben ohne" toleriert.

Nur knappe Bekleidung in Südamerika

Knappe Bekleidung wird in großen Teilen Lateinamerikas toleriert. Noch weniger allerdings ist weder erlaubt noch erwünscht. Die ganz nahtlose Bräune wird somit noch von den dünnen Tanga-Streifen geziert.

Ausziehen sollte man sich hier und auch in Mittelamerika aber nicht, denn "oben ohne" wird nicht gerne gesehen.

  • Brasilien: Ganz nackte Sonnenanbeter werden von Brasilianern als unerotisch bis abstoßend empfunden - außer man trägt einen Stringtanga.

  • Mexiko: Nacktbaden und "oben ohne" ist gesetzlich nicht erlaubt - doch in einigen Strandabschnitten stillschweigend geduldet.

  • Venezuela: FKK und "oben ohne" wird weder praktiziert noch toleriert. Ausnahme: Auf Isla Margarita und Los Roques ist "oben ohne" und FKK in den touristischen Regionen gestattet.

Nacktbaden auf der ganzen Welt

In Afrika sollte weitgehend auf nahtlose Bräune verzichten. In Australien und Neuseeland gehen die Menschen mit "oben ohne" wesentlich lockerer um.

  • Ägypten: "Oben ohne" und FKK sind tabu, auch in Hotelanlagen. Sogar ein Bikini kann unter Umständen auf Missgefallen stoßen.

  • Kenia: "Oben ohne" und Nacktbaden ist hier strengstens (Gefängnisstrafe!) verboten, es sei denn, Sie nutzen einen Hotelstrand, auf dem es ausdrücklich geduldet wird.

  • Seychellen: Bräunen oben ohne ist hier möglich und an vielen einsamen Buchten darf man nach Rücksprache mit den Hotels nackt baden.

  • Südafrika: In ganz Südafrika sollte man auf "oben ohne" verzichten. Einzige Ausnahme ist der inoffizielle Nudistenstrand an der Atlantikküste: Sandy Beach in der Nähe von Kapstadt.

  • Tunesien: "Oben ohne" und FKK sind gänzlich verboten, Bikinis werden höchstens am Hotelpool geduldet.

  • Australien: "Oben ohne" zu baden ist landesweit kein Problem. Nacktbaden ist allerdings immer noch sehr umstritten und nur an extra gekennzeichneten Strandabschnitten möglich - an den so genannten "clothing optional" Stränden.

  • Neuseeland: In Neuseeland wird oben ohne und Nacktbaden nicht geduldet - außer auf abgelegenen Strandabschnitten.

Quelle: freenet.de
Top-Themen
Erkennen Sie diese Sehenswürdigkeiten von oben? Fußballstadion, Fernsehturm oder Opernhaus: Testen Sie in unserer ...mehr
Vor kurzem fanden Archäologen in Pompeji einen antiken Schnellimbiss. Wer das für skurril hält, hat diese Fundstücke ...mehr
Rundgang durchs Weiße Haus: So wohnt der US-Präsident Das Weiße Haus: 132 Räume und 35 Badezimmer verteilt über sechs ...mehr
Anzeige