Kramer über Kopfverletzungen: "Nicht mit Angst vor Spätfolgen durchs Leben gehen"

Gladbach wieder mit Kramer - Bensebaini zurück im Training
Bild 1 von 1

Gladbach wieder mit Kramer - Bensebaini zurück im Training

 © SID

Christoph Kramer ist trotz der Gefahr von Kopfverletzungen gegen eine Aufstockung des medizinischen Personals bei Spielen der Fußball-Bundesliga.

Köln (SID) - Rio-Weltmeister Christoph Kramer ist trotz der Gefahr von Kopfverletzungen gegen eine Aufstockung des medizinischen Personals bei Spielen der Fußball-Bundesliga nach dem Vorbild der US-Football-Liga NFL. "Die Häufigkeit solcher kritischen Verletzungen ist im Fußball bei Weitem nicht so hoch. Wenn bei jedem Spiel ein Arzt sitzt, der aber nur ein- oder zweimal pro Saison eingreift, stehen Kosten und Nutzen in keinem Verhältnis", sagte der Mittelfeldspieler von Borussia Mönchengladbach bei Amazon.

Der 28-Jährige selbst scheint Kopfverletzungen magisch anzuziehen. Im WM-Finale 2014 ging er ebenso spektakulär k.o. wie zuletzt gegen RB Leipzig. "Ich mache mir schon Gedanken, woran es in der Häufigkeit liegt, dass ich mir schon mehrere Kopfverletzungen zugezogen habe. Ich komme aber immer wieder zum Schluss, dass es einfach nur Pech ist", sagte Kramer: "Wenn ich nach Wahrscheinlichkeiten gehe, sollte es jetzt aber eigentlich nicht mehr vorkommen. So viel Pech kann ich in dem Bereich nicht haben."

Die Gefahr möglicher Spätfolgen bereitet Kramer keine großen Sorgen. "Es ist natürlich ein sensibles Thema, das wir ernst nehmen müssen. Das tue ich auch und bin fast schon übervorsichtig, was Pausen betrifft, die auf solche Verletzungen folgen", sagte Kramer: "Ich finde aber, wir sollten nicht mit der Angst vor Spätfolgen durchs Leben gehen, daher gehe ich recht gelassen damit um. In dieser Angelegenheit spielt die Psyche eine große Rolle, daher versuche ich, das Thema Spätfolgen nicht zu nah an mich heranzulassen."

Quelle: 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Fußball-Rekordmeister Bayern München hat gegen seinen Innenverteidiger Jerome Boateng eine Geldstrafe in nicht ...mehr
Mehr als einem Drittel der 36 Profivereine aus Deutschland läuft aufgrund der wirtschaftlichen Schäden in der ...mehr
Anzeige