Rolfes: "Ein Schritt in Richtung Normalität"

Rolfes: "Ein Schritt in Richtung Normalität"
Bild 1 von 1

Rolfes: "Ein Schritt in Richtung Normalität"

 © SID

Sportdirektor Simon Rolfes von Bayer Leverkusen begrüßt die teilweise Öffnung der Bundesliga-Stadien ab Saisonbeginn für Zuschauer.

Leverkusen (SID) - Sportdirektor Simon Rolfes vom Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen begrüßt die teilweise Öffnung der Bundesliga-Stadien ab Saisonbeginn für Zuschauer. "Die Erleichterung, dass wir endlich wieder vor Zuschauern spielen können, ist sehr groß", sagte der langjährige Bayer-Profi bei einer Medienrunde am Mittwoch.

Die kurzfristige Erlaubnis, die am Dienstag erteilt wurde, sei kein Problem. Er glaube, "dass alle Vereine sehr gut vorbereitet sind. Es ist ein Schritt in Richtung Normalität", so Rolfes. 

Das Erlebnis, vor Fans Spiele zu bestreiten, habe er sehr vermisst: "Dass das Erlebnis Bundesliga zurückkommt, was uns als Kinder, als Spieler und Verantwortliche fasziniert hat, das macht den Reiz aus."

Auf dem Transfermarkt gibt es zurzeit keine weiteren Bayer-Aktivitäten. Der Werksklub hatte Jungstar Kai Havertz für bis zu 100 Millionen Euro an den FC Chelsea abgegeben. "Kai ist nicht eins zu eins zu ersetzen. Es wäre falsch, das zu versuchen", so Rolfes. 

Der Transfer von Angreifer Patrik Schick als Ersatz von Kevin Volland (zur AS Monaco) sei wichtig gewesen: "Er eröffnet uns viele Möglichkeiten. Wir haben eine Mannschaft, die sehr flexibel in der Offensive ist." 

Man erwarte außerdem von einigen jungen Spielern, die letztes Jahr gekommen sind, "den nächsten Entwicklungsschritt", betonte Rolfes. Er traue noch einigen Spielern einen Schritt nach vorne zu.

Quelle: 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Toni Leistner hat nach seinem Ausraster nach dem Pokal-Aus des Fußball-Zweitligisten Hamburger SV beim Drittligisten ...mehr
Der frühere deutsche Formel-1-Pilot Hans Herrmann hat den viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel für dessen ...mehr
Christoph Metzelder hat offenbar gestanden, Kinderpornos besessen zu haben. Das berichtet unter anderem der Spiegel.mehr
Anzeige