Enger Dreikampf in Mugello, Vettel im Ferrari weit zurück

Enger Dreikampf in Mugello, Vettel im Ferrari weit zurück
Bild 1 von 1

Enger Dreikampf in Mugello, Vettel im Ferrari weit zurück

 © SID

Bei Ferraris Jubiläums-Heimspiel in der Toskana deutet sich ein enger Dreikampf um die Pole Position an.

Mugello (SID) - Bei Ferraris Jubiläums-Heimspiel in der Toskana deutet sich ein enger Dreikampf um die Pole Position an - Sebastian Vettel kam im Abschlusstraining von Mugello indes erneut überhaupt nicht mit seinem roten Boliden klar. In der Qualifying-Generalprobe am Samstag belegte der Heppenheimer den 18. Platz, sein Teamkollege Charles Leclerc (Monaco) war sieben Zehntelsekunden schneller und wurde Siebter.

An der Spitze bot sich das gewohnte Bild. Nur Red-Bull-Pilot Max Verstappen konnte mit den Mercedes-Silberpfeilen mithalten, der Niederländer schob sich zwischen den Trainingsschnellsten Valtteri Bottas (Finnland) und Weltmeister Lewis Hamilton (Großbritannien). Nur 83 Tausendstel trennten das Trio vor dem Qualifying am Nachmittag (15.00 Uhr/RTL und Sky).

Das Wochenende auf Ferraris hauseigener Strecke ist für die Scuderia der 1000. Grand Prix in der Formel 1, die Italiener hoffen dort auf Besserung. Zuletzt hatte das Team auf den Highspeedkursen in Spa und Monza bitter enttäuscht, auf dem schnellen Kurvengeschlängel in der Toskana sollte der SF1000 zumindest etwas besser funktionieren. Das konnte bislang aber nur Leclerc nachweisen.

Der große Druck ist Vettel allerdings genommen, seit Donnerstag steht fest, dass er im kommenden Jahr für Aston Martin fahren wird. Das Team heißt in dieser Saison noch Racing Point und wirkt auch in Mugello sehr schlagkräftig: Lance Stroll (Kanada) und Sergio Perez (Mexiko), den Vettel 2021 ersetzen wird, belegten im dritten Training die Plätze vier und sechs.

Quelle: 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Toni Leistner hat nach seinem Ausraster nach dem Pokal-Aus des Fußball-Zweitligisten Hamburger SV beim Drittligisten ...mehr
Der frühere deutsche Formel-1-Pilot Hans Herrmann hat den viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel für dessen ...mehr
Christoph Metzelder hat offenbar gestanden, Kinderpornos besessen zu haben. Das berichtet unter anderem der Spiegel.mehr
Anzeige