Hörmann: "eSport existiert in dieser Form nicht"

Hörmann: "eSport existiert in dieser Form nicht"
Bild 1 von 1

Hörmann: "eSport existiert in dieser Form nicht"

 © SID

DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat sich erneut vehement gegen die Anerkennung von eSport als Sportart ausgesprochen.

Frankfurt/Main (SID) - Mit Blick auf seine CSU-Parteikollegin Dorothee Bär sagte Hörmann auf dem Neujahrsempfang des Deutschen Olympischen Sportbundes: "Die Digitalisierungsbeauftragte kann immer wieder festhalten: eSport ist Sport, Punkt! Und wir formulieren: eSport existiert in dieser Form nicht, Ausrufezeichen! Und es wird auch nicht ins olympische Programm kommen."

Auch Hessens Innenminister Peter Beuth äußerte sich auf dem DOSB-Neujahrsempfang kritisch bis abfällig zum Thema eSport. "Computerspielen ist genauso wenig Sport wie Stricken oder Blockflöten", sagte der CDU-Politiker. Zweifelsohne erforderten alle diese Hobbies Konzentration und Fingerfertigkeit, "trotzdem sind es zurecht keine anerkannten Sportarten." 

Der DOSB hatte sich in einer 25-köpfigen Arbeitsgruppe mit dem Thema eSport auseinandergesetzt und Ende Oktober die Aufnahme des virtuellen Sports verweigert. In seiner Begründung unterteilte der Verband das derzeitige Angebot an Spieletiteln in "elektronische Sportartensimulationen" (FIFA 19, NBA2K etc.) und alle anderen virtuellen Spiel- und Wettkampfformen, die er als "eGaming" zusammenfasste. Von Branchenvertretern wie dem eSport-Bund Deutschland (ESBD) erntete der DOSB dafür Kritik.

Beuth hingegen lobte den deutschen Sportdachverband. "Die Grundsatzentscheidung des DOSB ist ein kluger Mittelweg und ein guter Kompromiss, weil er die körperliche Bewegung in den Mittelpunkt stellt. Wir müssen mit Wachsamkeit den Sportbegriff vor Vereinnahmung und Verwässerung schützen", sagte Beuth. Er lehne keineswegs die E-Gaming-Community ab: "Ich bin nur nicht bereit, Computerspielen mit dem Attribut Sport, das für etwas völlig anderes steht, zu adeln."

Die Bundesregierung hat im Koalitionsvertrag eine Unterstützung von eSport beim Schaffen einer olympischen Perspektive festgeschrieben. Unlängst hatte die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen in einem Antrag an die Bundesregierung konkrete Maßnahmen für eine Förderung von eSport in Deutschland vorgelegt.

Quelle: 2019 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Auch Weltmeister Miroslav Klose steht bei Bayern München offenbar vor dem Absprung.mehr
Neben seinen sportlichen Erfolgen sorgt der FC Bayern immer wieder mit Fehltritten seiner Star-Spieler für Schlagzeilen.mehr
Der Vorstand von Bayern München hat Hansi Flick am Sonntagnachmittag eine Rüge erteilt.mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.