Schwimmen: Schoenmaker siegt mit drittem Weltrekord in Tokio

Schwimmen: Schoenmaker siegt mit drittem Weltrekord in Tokio
Bild 1 von 31

Schwimmen: Schoenmaker siegt mit drittem Weltrekord in Tokio

© SID

Die deutschen Schwimmer waren nur Zuschauer, als Tatjana Schoenmaker den dritten Weltrekord bei den Olympischen Spielen in Tokio aufstellte.

Tokio (SID) - Die deutschen Schwimmer waren nur Zuschauer, als die Südafrikanerin Tatjana Schoenmaker den dritten Weltrekord bei den Olympischen Spielen in Tokio aufstellte. In 2:18,95 Minuten blieb die Vize-Weltmeisterin bei ihrem Sieg über 200 m Brust 16 Hundertstelsekunden unter der bisherigen Bestmarke der Dänin Rikke Möller Pedersen von 2013. Über die halbe Distanz hatte die 24-Jährige bereits Silber gewonnen.

"Ich kann nicht beschreiben, wie ich mich fühle. Jedes Mal wenn ich etwas sagen will, kommen mir die die Tränen", sagte Schoenmaker dem ZDF: "Es ist ein unfassbarer Moment. Ich möchte Gott danken." Es war der erste Weltrekord in einem Einzelrennen im Tokyo Aquatics Centre. Zuvor hatten China über 4x200 m Freistil und Australien über 4x100 m Freistil in den Frauenstaffeln neue Bestmarken erreicht. Beim sechsten Finalabschnitt der Spiele waren erstmals keine deutschen Athleten am Start.

Seinen zweiten Triumph in Tokio feierte Weltmeister Jewgeni Rylow (ROC) über 200 m Rücken. In 1:53,27 Minuten stieß der 24-Jährige, der schon über die 100 m Gold gewonnen hatte, Rio-Olympiasieger Ryan Murphy vom Thron - der Amerikaner musste sich mit Silber begnügen.

Die sechste Goldmedaille für Australiens Schwimmer holte die WM-Vierte Emma McKeon über 100 m Freistil. In 51,96 Sekunden knackte die 27-Jährige, die schon mit Australiens Weltrekordstaffel gesiegt hatte, als zweite Frau die 52-Sekunden-Marke - nach Schwedens Schwimmkönigin Sarah Sjöström, die nur Fünfte wurde. Die Schwimmer aus Down Under zogen damit mit den USA gleich.

Japans Star Daiya Seto ging auch über 200 m Lagen leer aus. Um fünf Hundertstelsekunden verpasste der Doppel-Weltmeister Bronze, nachdem er über 400 m überraschend Finale vorbeigeschwommen war. Gold ging an den chinesischen WM-Sechsten Wang Shun (1:55,00).

Quelle: 2021 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Passend zum emotionsgeladenen Abschied vom Dreisamstadion hat der SC Freiburg seinen Fans eine Fußball-Gala inklusive ...mehr
In Sotschi wurde es offensichtlich: Das WM-Duell der Formel 1 ist auch ein Generationenkonflikt.mehr
Mercedes-Pilot Lewis Hamilton hat im Regen von Russland seinen 100. Formel-1-Sieg gefeiert.mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.