Susan Sarandon: Warum ihr diese Rolle Angst einjagte

Susan Sarandon gehört auch mit 70 Jahren noch lange nicht zum
alten Eisen
Bild 1 von 1

Susan Sarandon gehört auch mit 70 Jahren noch lange nicht zum alten Eisen

 © Jaguar PS / Shutterstock.com
20.03.2017 - 17:04 Uhr

Wer hätte das gedacht: Auch nach 40 Jahren im Geschäft kann man Hollywood-Star Susan Sarandon noch aus der Fassung bringen. Ihre Rolle in der US-Serie "Feud" jagte der Oscar-Preisträgerin mächtig Angst ein.

Gemocht haben sich die beiden Leinwand-Legenden wirklich nicht. Doch Joan Crawford (1905-1977, "Solange ein Herz schlägt") und Bette Davis (1908-1989, "Alles über Eva") wussten, dass sie im Alter von 50 plus kaum noch Chancen auf ein großes Comeback in Hollywood hatten. Auch deshalb ließen sich die wohl größten Rivalinnen, die es in Hollywood jemals gegeben hat, auf das gemeinsame Kinoprojekt "Was geschah wirklich mit Baby Jane?" ein.

Jetzt erzählt die achtteilige US-Serie "Feud" die Story dieser berühmten Fehde. Jessica Lange (67, "King Kong") spielt darin Crawford, Susan Sarandon (70, "Dead Man Walking") Davis.

Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur spot on news verriet Sarandon, dass "die ersten sechs Wochen bei den Dreharbeiten absolut furchterregend waren". Sarandon, mit fast 40 Jahren Schauspielerfahrung ein echter Routinier in Hollywood, hatte "unheimliche Angst", dass sie diese Rolle nicht richtig hin bekomme: "Auch, weil Bette noch immer unzählige Fans hat, denen wollte ich mit der Rolle gerecht werden."

Keine Altersdiskriminierung in Hollywood mehr?

Dass Hollywood noch immer eine überwiegend von Männern dominierte Industrie ist, scheint sich nach Sarandons Meinung langsam aber sicher zu verändern: "Die Tatsache, dass Frauen wie ich oder auch Jessica Lange heute noch Jobs finden, ist doch schon einmal ein Beweis dafür, dass die Altersbarriere langsam aber sicher durchbrochen wird."

Dass damit das Problem längst nicht gelöst sei, ist auch Sarandon klar. "Früher war mit 40 Jahren Schluss mit der Filmkarriere, heute ist die Altersgrenze nach oben gerutscht, aber es existieren immer noch zu wenig gute Rollen für Frauen im fortgeschrittenen Alter, keine Frage", so Sarandon weiter.

Eine Sache, die der Oscar-Gewinnerin seit einigen Jahren keine Angst mehr macht, ist Tischtennis. Sie hat zusammen mit einigen anderen Prominenten den Sport wieder salonfähig gemacht, indem sie mehrere Tischtennis-Bars eröffnet hat. "Tischtennis ist ein toller Sport, den man wunderbar am Abend bei einem Bier oder einem Wein mit Freunden spielen kann. Mir jedenfalls macht es unheimlichen Spaß. Und ich bin mittlerweile auch richtig gut", erzählt Sarandon stolz.

Quelle: spot on news
Kommentare
Top-Themen
Nanu, angelt Sophia Thomalla neuerdings auch am anderen Ufer? Auf einem heißen Bild stellt sie jedenfalls ihre neue ...mehr
Sie scheint die ewige Jugend für sich gepachtet zu haben: Schauspielerin Jane Seymour posiert mit 67 Jahren noch ...mehr
Ein Nordlicht fährt in den Süden. Michael Schulte aus Hamburg wird Deutschland beim ESC in Lissabon vertreten. Der ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Top-Artikel
Brendan Fraser behauptet, er sei ebenfalls Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden. Im Jahr 2003 soll ihn der ehemalige Golden-Globes-Präsident belästigt haben.mehr
Lange hatte der Streit um das Erbe von Prince gedauert, doch am Ende war möglicherweise alles umsonst: Das Vermögen des verstorbenen Popstars schwindet rapide dahin.mehr
Nichtlustig
Shit Happens
Gewinner und Verlierer
Peinlicher Namenspatzer von Elton Johnmehr
Lupita Nyong'o ergattert das nächste Filmprojektmehr