Erlkönig VW ID.5 (2021) - jetzt im Video: Elektrisches SUV-Coupé im Anmarsch

Erlkönig VW ID.5 (2021) - jetzt im Video: Elektrisches SUV-Coupé
im Anmarsch
Bild 1 von 13

Erlkönig VW ID.5 (2021) - jetzt im Video: Elektrisches SUV-Coupé im Anmarsch

© Stefan Baldauf

Der ID.4 als elektrisches Pendant zum VW Tiguan ist bereits am Start. Der VW ID.5 als entsprechendes SUV-Coupé befindet sich in der finalen Testphase. Wir haben ihn als Erlkönig erwischt.

Auf der IAA 2017 hatte VW mit dem ID Crozz II eine bereits sehr seriennahe Studie des elektrischen SUV-Coupés vorgestellt. Nun steht das Modell, das als VW ID.5 antreten wird, kurz vor der Serienreife, wie ein jetzt erwischter Erlkönig zeigt.

MEB-Antriebstechnik wie im ID.4

Der ID.5, der 2021 kommen wird, ist die Coupé-Variante des VW ID.4 und teilt sich mit diesem die MEB-Plattform und die Antriebstechnik. Knapp 4,60 Meter Länge und ein Radstand von 2,77 Meter sind damit vorgegeben. In der Basisversion treibt den ID.5 ein 150 kW und 310 Nm starker Elektromotor an der Hinterachse an. Kombiniert mit einer 82 kWh großen Batterie liegt die Reichweite bei 520 Kilometern. Mit einem zusätzlichen 75-kW-E-Motor an der Vorderachse wird er ID.5 zum Allradler. Die Systemleistung steigt auf 225 kW (306 PS), die Reichweite sinkt auf etwa 500 Kilometer. Abweichend davon bietet der MEB noch andere Akkugrößen und Motorenkombinationen.

Die Optik des ID.5 folgt der des ID.4 – zumindest bis zur B-Säule. Dann fällt das Dach deutlich in der Höhe ab und mündet in einem hohen Stummelheck. Am unteren Ende der Heckscheibe erhebt sich ein durchströmter Heckspoiler. Die Schürze darunter entspricht wieder der des ID.4. In der Seitenlinie bleibt trotz der neuen Dachlinie das kleine Dreiecksfenster hinter den Fondtüren erhalten.

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Die neue BMW R 18 Classic ist ein nostalgischer Tourer, der die Anfänge der großen tourentauglichen Cruiser zitiert.mehr
Volkswagen präsentiert 2020 die neue Generation des VW Caddy, der auch gerne von Campern genutzt wird. Der ...mehr
Ferrari sieht wieder Land. Charles Leclerc stellte seinen SF1000 wie angepeilt in die zweite Startreihe. Bei Sebastian ...mehr
Anzeige