Čezeta mit E-Antrieb wiederbelebt

Mit seinem extravaganten Retrolook wird der Čezeta 506 sicher
viele Freunde gewinnen.
Bild 1 von 1

Mit seinem extravaganten Retrolook wird der Čezeta 506 sicher viele Freunde gewinnen.

 © Čezeta Motors

Der tschechische Kultroller Čezeta wird wieder gebaut - als Elektrofahrzeug.

Die Elektromobilität hat schon so manchem Kultmobil wieder zu einem neuen Leben verholfen. Jetzt hat es auch Čezeta getroffen. Der markante Motorroller aus der ehemaligen Tschechoslowakei wurde von 1957 bis 1964 gebaut und kommt nun, über 50 Jahre nach Produktionsende, mit leise surrendem Elektroantrieb wieder auf die Straße.

Die Idee zu einer Wiederbelebung und Elektrifizierung des kultigen Rollers kam von dem Briten Neil Eamonn Smith, der nach eigenen Angaben schon lange Čezeta-Fan und nun CEO des neuen Unternehmens ist. Als Čezeta 506 wird der rund zwei Meter lange E-Roller aktuell in Mini-Serie in Olomouc gefertigt, nur eine Handvoll verlassen monatlich die Produktionsstätte.

Čezeta stellt bis zu 180 Kilometer Reichweite in Aussicht

Vom Čezeta 506 werden zwei Varianten mit unterschiedlichen Leistungsstufen angeboten. Das Einstiegsmodell ist der Čezeta 506/01 mit 8 kW E-Maschine und 4 kWh Akku. So erreicht der E-Roller 85 km/h Höchstgeschwindigkeit und rund 80 Kilometer Reichweite. Der Čezeta 506/02 hat dagegen einen 11 kW Elektromotor sowie eine 6 kWh Batterie, die 120 km/h Spitze und rund 120 Kilometer Reichweite ermöglichen sollen.

Wem das nicht reicht, der kann den optional erhältlichen 8,5 kWh Akku verbauen lassen, der die Reichweite auf rund 180 Kilometer steigert. So ausgestattet bringt der E-Roller 155 Kilogramm auf die Waage. Angesichts der Preise wird auch der neue Čezeta 506 ein Liebhaberfahrzeug werden: mindestens 11.940 Euro kostet die Basisversion. Alternativ kann der schicke E-Roller auch für 150 Euro ein ganzes Wochenende in Prag gefahren werden, wo Čezeta eine Mietstation betreibt.

Top-Themen
So schnell sind 152.139 Euro Geschichte: Dieser Taycan Turbo aus den USA wurde lediglich 24 Kilometer alt. Jetzt steht ...mehr
Der frühere Grand-Prix-Fahrer Nick Heidfeld traut Mick Schumacher schon in der Saison 2020 zu, erstmals in der Formel ...mehr
Tulsa in Oklahoma will unbedingt das Tesla-Cybertruck-Werk. Darum hat die Stadt jetzt ihr Wahrzeichen zu einem ...mehr
Anzeige