Ford: Algorithmus für E-Ladestandorte

Die richtige Standortwahl von E-Ladestationen bestimmt
entscheidend mit über den Fortschritt der E-Mobilität – Ford
erforscht dieses Feld durch Testfahrten in London.
Bild 1 von 1

Die richtige Standortwahl von E-Ladestationen bestimmt entscheidend mit über den Fortschritt der E-Mobilität – Ford erforscht dieses Feld durch Testfahrten in London.

 © via Pixabay

Ausgehend von über einer Million per E-Fahrzeug zurückgelegter Kilometer erforscht der Autobauer Ford die günstigsten Orte zur Errichtung von E-Ladestationen. Das Projekt firmiert unter dem Titel Ford City Data Solutions-Bericht.

Die beteiligten Datenwissenschaftler legten bei der Auswertung besonders jene Orte zugrunde, die als Parkplätze für E-Fahrzeuge genutzt worden waren. Die Analyse erfolgte im Großraum der britischen Hauptstadt London und ergab, dass bereits eine vergleichsweise kleine Zahl von Zugangspunkten zum E-Laden die Situation für E-Mobilisten entscheidend verbessern könnte. Voraussetzung: eine strategisch kluge Positionierung der Schnelladestationen.

„Durch Fahrdaten Städte der Zukunft entwickeln“

„Unsere Fähigkeit, die riesigen Mengen an gewonnenen Fahrdaten zu analysieren, kann entscheidend dazu beitragen, die Städte der Zukunft zu entwickeln“, sagte der Projektleiter von City Data Solutions, Ford Smart Mobility, John Scott. „Ford hat es sich zur Aufgabe gemacht, intelligente Fahrzeuge für eine intelligente Welt zu liefern – einschließlich Elektrofahrzeuge für sauberere und ruhigere Städte. Zudem wollen wir unsere Daten für eine möglichst effiziente Investition in die notwendige Infrastruktur nutzen.“

Für den Ford City Data Solutions Report gab Ford 160 Transportern eine Datenerfassungsmaschine mit auf die Reise. Die so ausgestattete Flotte fuhr zusammengerechnet mehr als eine Million Kilometer und generierte dabei eine 500 Millionen Einzeldaten umfassende Forschungsgrundlage.

Top-Themen
Ganz oben steht auch im November bei den Neuzulassungen wieder der VW Golf. Und zwischen ganz vielen VWs steht auf ...mehr
In Großbritannien ist einem Oldtimer-Händler eine große Jaguar-Sammlung in den Schoß gefallen. Die Autos befinden sich ...mehr
Die australische GM-Tochter streicht nach 42 Jahren den Commodore ab 2020 aus dem Modellprogramm. Man will sich ...mehr
Ähnliche Artikel
Anzeige