XEV Yoyo: Supergünstiger Stadt-Elektriker

XEV Yoyo: Supergünstiger Stadt-Elektriker
Bild 1 von 18

XEV Yoyo: Supergünstiger Stadt-Elektriker

© Stefan Baldauf / Guido ten Brink

XEV aus Turin hat mit dem Yoyo ein kleines günstiges Elektroauto für die Stadt entwickelt. Die Akkus sind tausch- und separat nachladbar.

Ein kleines bezahlbares Elektroauto für die Stadt möchte XEV aus Turin mit dem Yoyo anbieten. Das Auto ist in Italien designt und entwickelt worden. Die ersten Modelle entstehen aktuell im chinesischen Shanghai, eine Großserienproduktion soll später in der Nähe von Peking anlaufen. Das Auto ist nach der Fahrzeugklasse L7e als Leichtelektromobil eingestuft.

Karosserie mit individuellem 3D-Druck

Autos in der Größe des Yoyo sehen sich in ihrer kastigen Grundform gezwungenermaßen ein wenig ähnlich, wenn sie ihren Insassen möglichst viel Platz bieten sollen. Den XEV-Designern ist trotzdem ein eigenständiges Aussehen gelungen – insbesondere die schmal aus der Karosserie herausstehenden Front- und Hecklichter machen den Look besonders. Und wer es ganz besonders will, kann sich bestimmte Elemente der Karosserie und des Innenraums individuell gestalten lassen. Diese Elemente, wie beispielsweise die breiten Türbretter, entstehen im 3D-Druckverfahren. Zahlen, Buchstaben und selbst entworfene Muster sollen kein Problem sein.

Viel Platz im Innenraum

Der Innenraum reicht locker für zwei groß gewachsene Personen. Das Interieur ist schlicht und erinnert mit seinen runden Formen und den Kunststoff-Oberflächen ein bisschen an das kleine große Vorbild Smart. Der Fahrer hat keinen eigenen Instrumenten-Bildschirm; ein in der Mitte des Armaturenbretts angebrachter Monitor muss reichen. In der Basisausstattung Standard handelt es sich dabei um einen klassischen Bildschirm, in der besseren Ausstattung Premium sitzt dort ein Touchscreen. Der 180-Liter-Kofferraum ist wegen der unter ihm sitzenden Batterien recht hoch, aber XEV betont, dass dort drei aufrechtstehende Kabinen-Trolleys nebeneinander hinpassen.

Drei Wechselakkus

Seine Energie bezieht der Yoyo aus drei in Reihe geschalteten Batterien, die über eine separate Heckklappe zugänglich sind. Zusammen haben sie eine Kapazität von 10,3 Kilowattstunden. Jeder Akkublock ist einzeln aus dem Schacht im Fahrzeugheck entnehmbar. Dank eines auf der Batterie-Oberfläche montierten Gurts lässt sich der zirka 24 Kilogramm schwere Energiespeicher halbwegs einfach tragen. Zum Aufladen der Batterien möchte XEV möglichst viele Ladeautomaten aufstellen. Diese Automaten erinnern in ihrer Form und Größe an Backautomaten in Supermärkten. Hier kommen die entladenen Akkus rein und in einem anderen Fach warten im besten Fall schon frisch geladene Austauschbatterien. XEV arbeitet zudem an einem Service, der die Akkus tauscht, wenn der Fahrer gerade nicht am Fahrzeug ist, sondern beispielsweise am Strand liegt. Die klassischen Lademethoden über den 230-Volt-Hausanschluss oder über eine Schnellladestation beherrscht der Yoyo ebenfalls.

Der Yoyo ist mit ABS, Scheibenbremsen rundum, Heizung, LED-Scheinwerfern, zwei Lautsprechern, drei USB-Anschlüssen, elektrischen Fensterhebern, elektrisch verstellbaren Außenspiegeln und einem Panoramadach ausgestattet.

Bis zu 80 km/h schnell

Der Elektromotor des Yoyo leistet dauerhaft 7,5 Kilowatt (zehn PS) und in der Spitze kurzzeitig bis zu 15 Kilowatt (20 PS) – das ist die oberste Grenze der Nutzleistung, die für Fahrzeuge der L7e-Klasse erlaubt ist. Mit dieser Leistung fährt der kleine Stadtflitzer bis zu 80 km/h schnell. Die WLTP-Reichweite gibt XEV mit 150 Kilometer an. Dank der kleinen Batterien und des vergleichsweise reichlichen Einsatzes von Kunststoff in der Karosserie wiegt der Yoyo ohne Batterien nur 450 Kilogramm; die maximale Zuladung beträgt 400 Kilogramm.

Die Auslieferungen des XEV Yoyo starten in Deutschland im Oktober und die Preise beginnen bei 13.000 Euro. Förderfähig ist die Fahrzeugklasse L7e aktuell nicht.

Quelle: 2021 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Das Novus One ist ein handgefertigtes Vollkarbon-Motorrad mit beeindruckenden Eckdaten und stolzer Preisansage. Jetzt ...mehr
Bei einer Auktion von Peugeot Citroën DS Aventure und Aguttes im Conservatoire Citroën wurden etwa 60 Oldtimer, ...mehr
Das H-Kennzeichen für Oldtimer ist beliebt, doch es macht nicht immer Sinn. Das müssen Sie wissen.mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.