Große Klassiker-Sammlung wird in Frankreich verkauft

Artcurial Online-Auktion „French Collection”: Hydropneumatique,
Brot und Butter
Bild 1 von 62

Artcurial Online-Auktion „French Collection”: Hydropneumatique, Brot und Butter

© Peter Singhof/Artcurial

Aus der Sammlung eines französischen Unternehmers kamen im November zahlreiche Young- und Oldtimer in teils sehr gutem Zustand unter den virtuellen Hammer.

Über 100 Autos und Zweiräder hat der Unternehmer Richard Romagny zusammengetragen. Jetzt will er seine Sammlung verkleinern; nur einen Rest will er behalten. Über 100 Autos und Motorräder aus der Sammlung des ehemaligen Paris-Dakar-Teilnehmers kamen in einer Online-Auktion bis 22. November bei Artcurial unter den Hammer. Verkauft wurden bis auf eine Ausnahme alle Fahrzeuge. Einige davon übertrafen ihren Schätzwert deutlich. So zum Beispiel ein BMW Z3 2.8 Coupé, das Romagny 1998 neu gekauft hatte: 32.000 Euro lautete das Höchstgebot. Erwartet worden waren 15.000 Euro.

Oldtimer französischer Marken

Romagny hatte klassische Automobile, Mofas und Motorräder gesammelt, die er in seiner Jugend gut fand. Die meisten Autos stammen von französischen Herstellern, es sind jedoch auch einige Mercedes dabei. Auch Romagnys Landcruiser, mit dem er in zwei Mal die Rallye Paris-Dakar fuhr, wird verkauft. Die Baujahre reichen von den 1960ern bis in die 1990er-Jahre. Ein Autotransporter auf Basis eines Renault Master von 2013 und ein recht profaner Renault Mégane von 2001 bilden die Ausnahmen. Doch gerade der Renault Master übertraf seinen Schätzwert deutlich und brachte 38.400 Euro statt der angepeilten 12.000 bis 18.000 Euro. Ein R4 GTL von 1988 konnte seinen Schätzwert von 8.000 bis 12.000 Euro beinahe verdreifachern und erzielte einen Verkaufspreis von 28.800 Euro.

Laut Artcurial wählte Romagny hauptsächlich Modelle aus erster oder zweiter Hand, mit wenigen Kilometern und in sehr gutem Originalzustand aus. Weil der Unternehmer die Hydropneumatik als "die beste französische Technik" bezeichnet und die Marke mag, liegt ein Schwerpunkt seiner Sammlung auf Citroën DS und CX. Kleine Rudel von Peugeot 205 und Renault 5 zeigen, dass Romagny keineswegs auf die Topmodelle abonniert war – von denen es in Form von Peugeot 605 und Renault 30 auch ein paar zu ersteigern gab. Preislich ragte ein Citroën Xantia V6 Phase 2 heraus, der statt der geschätzten 12.000 bis 18.000 Euro einen Verkaufspreis von 31.200 Euro erzielte.

Quelle: 2021 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Nachdem 2021 der legendäre Pirelli-Kalender wegen Corona entfiel, legt der Reifenkonzern The Cal für das Jahr 2022 ...mehr
Mercedes hat ein Maybach Offroad-Concept vorgestellt, das in Zusammenarbeit mit dem jüngst verstorbenen Designer ...mehr
Wer sein Auto lieber selbst wäscht, muss sich an die Gesetze halten. Und die erlauben nicht alles.mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.