Babybetten und Kinderbetten für Wohnmobile: 5 Nachrüst-Betten für kleine Camper

Wo schlafen Kinder und Babys im Wohnmobil? Das Reisebett
BulliBaby bietet die Sicherheit eines handelsüblichen Reisebetts im
Wohnmobil.
Bild 1 von 8

Wo schlafen Kinder und Babys im Wohnmobil? Das Reisebett BulliBaby bietet die Sicherheit eines handelsüblichen Reisebetts im Wohnmobil.

© Spacecamper Shop

Wo schlafen Babys und Kleinkinder sicher im Reisemobil, Bulli oder Kastenwagen? Wir zeigen fünf Betten zum Nachrüsten. Damit Kinder und Eltern unterwegs beruhigt schlafen können.

Es liegt gerade voll im Trend in der Elternzeit gemeinsam mit dem neusten Familienmitglied im Wohnmobil zu verreisen. Wenn aus einem Traum dann Wirklichkeit wird, gehört viel Planung dazu. Eine der wichtigsten Fragen ist: Wo soll das Baby oder Kleinkind im Wohnmobil schlafen?

Im Gegensatz zu größeren Kindern brauchen Babys und kleine Kinder häufig ein besonders gesichertes Bett mit Herausfallschutz. Dabei entscheiden hier schon ein paar Monate über verschiedene Bedürfnisse für das Kind. Kann ein Säugling meist noch auf der Matratze der Eltern abgelegt werden und mit ein paar Kissen geschützt werden, wird es mit einem etwa fünf Monate alten Baby schon schwieriger, weil es sich drehen und herumrollen kann. Ist das Kind dann erst einmal ein Jahr alt, kann es sogar wegkrabbeln oder weglaufen. So können die wenigsten Eltern unbeschwert Zeit draußen vor dem Wohnmobil verbringen, wenn das Kind schlafen soll.

Damit Mamis und Papis unbesorgt sein können, haben wir ein paar spezielle Baby- und Kinderbetten gesammelt. Die folgenden fünf Betten können im Wohnmobil und Kastenwagen nachgerüstet werden und sorgen bei den lieben Kleinen für einen sicheren Schlafplatz.

Spacecamper: Reisebett BulliBaby

Im Spacecamper Shop gibt es das Reisebett BulliBaby für VW Bullis der vierten bis zur aktuellen Generation. Das Bett hat die Maße 115 x 40 bis 55 Zentimeter. Entwickelt wurde das es von einem leidenschaftlichen Camper, der selbst mit zwei Söhnen und seiner Frau in Neuseeland lebt und gerne im VW Bus verreist. Andere Babybetten auf dem Markt konnten ihn nicht überzeugen und so baute er kurzerhand sein eigenes Bett.

Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein handelsübliches Reisebett. Erst bei näherer Betrachtung wird die ausgeklügelte Technik dahinter ersichtlich. Die Liegefläche befindet sich auf einem Metallrahmen, der auf die Fensterrahmen im Fahrerhaus aufgelegt wird. Der netzartige Vorhang des Betts wird mit doppelseitigem Klettverschluss an den Handgriffen im Fahrerraum angebracht. Durch einen Reißverschluss entsteht ein Zugang zu dem von vier Seiten umschlossenen Bett. Kinder zwischen null bis drei Jahren sind so abgesichert und können weder herausfallen noch ausbüxen.

Preis: ca. 290 Euro Eignet sich für Kinder im Alter: von 0 bis 3 Jahren

Deryan Travel-Cot: Reisebett mit Babyzelt

Für kleine Babys mit eingeschränkter Mobilität bietet sich auch das Deryan Travel-Cot an. Dabei handelt es sich um eine Art Mini-Wurfzelt. Der Säugling liegt auf einer dünnen Matratze und ist von allen Seiten mit Zeltstoff umschlossen. Die Seite, auf der man das Zelt öffnet, besteht aus dünnem Netzstoff. So haben die Eltern das Baby gut im Blick.

Der Vorteil des Deryan Travel-Cot ist, dass man es nicht nur fast überall im Wohnmobil platzieren kann. Man kann das Bett auch an den Strand oder den Park mitnehmen oder draußen vor das Fahrzeug stellen. So kann man das Baby auch unterwegs schlafen legen. Es wird im Zelt vor Sonne und Insekten geschützt. Zusammengefaltet lässt sich das Zelt einfach in einer Tasche transportieren. Sobald sich Kleinkinder allerdings zu viel bewegen können, wird es gefährlich, da sich das Bett nicht befestigen lässt.

Preis: ab ca. 40 Euro Alter: von 0 bis 6 Monate

Freizeit Wittke Easy Camper: Matratze für das Fahrerhaus

Ein sehr beliebtes Modell für Kinder ist die Spezial-Matratze für das Fahrerhaus. So entsteht im Campingbus, Kastenwagen oder Teilintegriertem im Cockpit ein zusätzliches Bett auf Fahrer- und Beifahrersitz. Das Bett gibt es in unterschiedlichen Ausführungen bei Amazon oder Campingzubehör-Händlern, für den Fiat Ducato eignet sich beispielsweise das Bett der Marke Freizeit Wittke.

Ob mit Keilen befestigt, am Gurt oder auf den Fensterbrettern aufliegend, für die meisten Wohnmobil-Fahrerhäuser gibt es das passende Modell. Hier gilt es sich vor dem Kauf darüber zu informieren, welches Modell zum eigenen Fahrzeug passt. Diese Bettenvariante eignet sich für etwas ältere Kinder. Kleinere Kinder könnten einfach versuchen aufzustehen und dabei hinfallen und sich verletzen. Ab einem Alter von etwa drei Jahren, können die Kleinen selbst vorsichtig herausklettern, wenn sie aufstehen, oder verstehen, dass sie nach den Eltern rufen müssen.

Preis: ca. 240 Euro Alter: 3 bis etwa 6 Jahre

Cabbunk: Faltbares Stockbett

Beim Cabbunk Doppelkinderbett handelt es sich eher um eine nette Idee für Großeltern, die ihre Enkel hin und wieder zum Campen mitnehmen möchten. Das Cabbunk ist quasi ein Stockett aus Faltstoff, das sich laut Hersteller für jedes Wohnmobil mit drehbaren Fahrersitzen eignen soll. Wenn Fahrer- und Beifahrersitz gedreht sind, wird das Bett mit Teleskop-Stangen aus Aluminium aufgehangen – somit eignet es sich für Campingbusse oder aufgebaute Reisemobile. Zur Befestigung im Fahrzeug gibt es ein spezielles Montageset.

Für ältere Kinder ist das sicherlich eine Schlafmöglichkeit, die Spaß macht. Eine dauerhafte Lösung für das Familien-Wohnmobil ist das eher nicht. Da das Bett über keinen Lattenrost verfügt, ist es ergonomisch gesehen keine Dauerlösung für Kinder.

Preis: ca. 340 Euro Alter: 3 bis 8 Jahre

Sicherheitsnetze fürs Bett

Sehr beliebt sind Sicherheitsnetze und -gitter für Wohnmobil-Betten. Diese Netze oder Gitter werden am vorhandenen Bett angebracht, um so ein herausfallen des Kindes zu verhindern. Vor allem im Alkovenbett bieten sie einen sicheren Schutz vor dem Herunterfallen. Die Netze sind meist einfach anzubringen und schnell ab- und angebaut. Eigentlich sind sie für alle Altersgruppen geeignet. Je nach Modell und Befestigung, muss man selbst entscheiden, ob es zu seinem Kind passt und man sich damit sicher fühlt.

Für ein Hubbett oder Alkovenbett eignet sich ein festes Sicherheitsnetz, das unten am Bett durch 4 Drehwirbelverschlüsse gehalten und oben mit zwei Karabinerhaken befestigt, wie das von Camping Wagner. Günstiger kommt man mit einem Sicherheitsnetz weg, das einfach gehalten ist und aus groben Maschen besteht. Dieses kann man pro Quadratmeter kaufen und genau auf das Alkovenbett des eigenen Fahrzeugs anpassen. Für andere Betten kann man einen herkömmlichen Fallschutz nehmen. Dieser besteht meist aus einem Gitter oder Netzstoff und wird mit der Befestigung unter die Matratze geschoben.

Sicherheits-Alkovennetz von Camping Wagner

Preis: ca. 115 Euro Alter: 4 bis etwa 10 Jahre

Hochbettnetz von Schutznetze 24

Preis: 1qm ab ca. 13,35 Euro Alter: 4 bis etwa 10 Jahre

Rausfallschutz-Gitter von roba

Preis: ca. 31 Euro Alter: 0 bis 1 Jahr

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Deutliche Worte vom viermaligen Weltmeister in Richtung seines Teams: Sebastian Vettel macht Ferrari nach dem fünften ...mehr
Mit Siebengang-Schaltgetriebe, mechanischer Sperre, starkem 450-PS-Turboboxer und Sicherheitsbügel stürmt der 911 ...mehr
Die E-Auto-Neuzulassungen haben sich fast verdreifacht. Dazu gibt es einen geheimnisvollen Elektro-A1 und erstmals den ...mehr
Anzeige