Dodge Charger und Durango Pursuit Policecars: Kräftige Geräte für die Polizei

Dodge Charger und Durango Pursuit Policecars: Kräftige Geräte
für die Polizei
Bild 1 von 9

Dodge Charger und Durango Pursuit Policecars: Kräftige Geräte für die Polizei

© FCA

Dodge hat in den USA eine neue Streifenwagengeneration vorgestellt. Dodge Charger und Durango gehen künftig mit bis zu 370 PS auf Verbrecherjagd.

Spätestens seit dem legendären Film "Blues Brothers" weiß man auch diesseits des großen Teichs Bescheid über die Besonderheiten amerikanischer Streifenwagen. Das liegt nicht zuletzt daran, dass Polizeikräfte in den USA ein bisschen robuster im Verkehr auftreten, spektakuläre Verfolgungsjagden gibt es nicht nur in Hollywood-Filmen.

Dodge hat wie auch andere US-Hersteller speziell modifizierte Modelle für die Einsatzkräfte im Angebot, jetzt wurde die neue Generation von Charger und Durango vorgestellt. Sinniger Name der Polizei-Baureihe: Pursuit – wie die Verfolgungsjagd. Während der Dodge Charger die klassische Polizeilimousine darstellt, ist der Durango als offroadtaugliche Variante für ländlich gelegene Reviere gedacht.

Dodge Charger Pursuit auch mit Allrad

Der Charger ist künftig in einer neuen Variante mit Allradantrieb und 3,6-Liter-V6 oder ganz klassisch mit Heckantrieb und, wenn schon denn schon, 5,7-Liter-Hemi-V8. Diese Motoren bekommt auch der Durango, der allerdings generell über Allradantrieb verfügt. Unabhängig von Modell und Motor kommt ein Achtgang-Torqueflite-Automatikgetriebe zum Einsatz.

Leistungsdaten nennt Dodge keine, doch der V8 dürfte wenigstens die 370 PS der Zivilversion erreichen, beim neuen V6 dürften 300 PS am Start sein. Unkonventionelles Gimmick: Die Tempoabregelung beim Dodge Charger wurde auf 140 mph (225 km/h) und beim Durango auf 130 mph (209 km/h) angehoben. Damit jenseits der Verbrecherjagd der Alltag nicht zu fade ausfällt, sind die Fahrzeuge mit Apple Car Play und Android Auto-Anbindung für das Multimediasystem ausgestattet.

Verstärkte Bremsanlage

Der Charger erhält ein auf rund 2,5 Tonnen erhöhtes zulässiges Gesamtgewicht, um für die zusätzliche Ausrüstung mehr Spielraum zu schaffen. Während der Dodge Charger schon in der zivilen Basis ein recht munter zu bewegendes Fahrzeug ist, gibt es beim eigentlich eher gemütlichen Dodge Durango Pursuit eine spezielle Hochleistungsbremsanlage. Für Fahrzeuge, die mit Diensthunden bewegt werden, ist eine Dreizonen-Klimaanlage erhältlich, die auch das Ladeabteil kühlen kann.

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Mercedes präsentiert einen neuen Schwerlast-Lkw mit Brennstoffzelle. Zusätzlich gibt die Lkw-Sparte der Stuttgarter ...mehr
Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat die Typklassen für zirka 31.000 verschiedene ...mehr
Mercedes steht für hochwertige Fahrzeuge – auch bei den Campern. Wir zeigen alle neuen Wohnmobile auf Basis von Vito, ...mehr
Anzeige