Lister Storm II

Lister Storm II Teaser
Bild 1 von 1

Lister Storm II Teaser

 © Lister

Die britische Sportwagenmanufaktur Lister will sich mit einem Paukenschlag wieder im Segment der Supersportwagen zurückmelden. Der Lister Storm II könnte mit Elektroantrieb kommen.

Erste Infos lieferte Lister im Februar 2018 mit einem Teaserbild. Lister-Boss Lawrence Whittacker hatte seinerzeit über Twitter ein Bild und die Ankündigung verschickt, dass die Briten mit dem Lister Storm II kommen werden. Das Bild zeigt einen Sportwagen im typischen Mittelmotorzuschnitt mit vielen aerodynamischen Anlagen, weit ausgestellten Radläufen und kurzen Überhängen.

Aufgeladener V12 mit 1.000 PS

Dafür arbeitete die Gerüchteküche im Anschluss eifrig. Wie die britische Autocar berichtete, sollte der Lister Storm II mit einem 7,8 Liter großen, aufgeladenen V12 von Jaguar antreten, der gut 1.000 PS leisten sollte. Damit soll der Storm II in rund 3 Sekunden auf Tempo 100 spurten und eine Höchstgeschwindigkeit von über 400 km/h erreichen können. Im Februar 2020 meldet sich Lister erneut über Twitter mit einem zweiten Teaserbild, das jetzt allerdings mit dem Hinweis auf einen Elektroantrieb gespickt wurde. Die Briten würden damit dem aktuellen Trend folgen, Hypercars mit E-Antrieb zu bauen.

Aufgelegt werden sollen eine Straßen- und eine reine Rennstreckenversion. Pro Jahr werde mit einer Produktion von sechs Exemplaren kalkuliert. Als Hausnummer beim Preis werden 2,25 Millionen Euro spekuliert. Derzeit sind die Briten aber noch in der Projektphase und auf der Suche nach Investoren.

In den 1990er hatte Lister bereits den Storm I entwickelt. Der Viersitzer wurde von einem sieben Liter großen Jaguar V12 befeuert, der als Frontmotor die Hinterräder befeuerte. Nur vier Exemplare wurden gebaut. Mit der Rennversion des Storm trat Lister in verschiedenen Rennserien an.

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Rolls-Royce, Lotus und Jaguar: So manches britische Modell steht in den deutschen Neuzulassungs-Charts kurz vorm Brexit.mehr
Obwohl noch letzte Genehmigungen fehlen, begann Tesla in Grünheide bereits, die ersten Bäume zu fällen. Und nutzt dazu ...mehr
Ex-Formel-1-Fahrer und TV-Experte Nico Rosberg analysiert die Lage bei Ferrari - Sebastian Vettel kann er sich in ...mehr
Anzeige