Mercedes C 400 T 4Matic: V6-Kombi mit Allradantrieb im Test

Der C 400 T hält relativ wenig vom Downsizing. Sein V6 leistet
333 PS und 480 Nm - gute Voraussetzungen für einen spaßigen Test
mit sportlichen Ambitionen.
Bild 1 von 11

Der C 400 T hält relativ wenig vom Downsizing. Sein V6 leistet 333 PS und 480 Nm - gute Voraussetzungen für einen spaßigen Test mit sportlichen Ambitionen.

© Achim Hartmann

Die stärkste C-Klasse diesseits der AMG-Ableger lockt mit dezent verpackten 333 PS. Test des T-Modells.

Große Motoren in kleinen Autos – eine reizvolle Kombination, vor allem wenn sie vergleichsweise schlicht verpackt ist. Nun ist die C-Klasse von Mercedes zwar kein Kleinwagen, doch als Motoren kommen – abgesehen von den AMG-Varianten – fast nur noch Vierzylinder zum Einsatz, oft als Mildhybride mit 48 Volt Bordspannung und Riemenstartergenerator auf Effizienz getrimmt. Bis auf eine Ausnahme: Im C 400 steckt noch ein Sechszylinder der M-276-Motorenfamilie – mit drei Litern Hubraum, 60-Grad-V-Winkel und je einem Turbolader pro Zylinderbank, aber ohne Elektrifizierung.

Er entwickelt 333 PS sowie ein maximales Drehmoment von 480 Nm ab 1.600/min und füllt die Lücke zwischen dem stärksten Vierzylinder im C 300 (258 PS) und dem AMG C 43 mit 390 PS. Den Antriebsstrang komplettieren die bekannte Neunstufen-Wandlerautomatik und der im C 400 leicht heckbetont ausgelegte, permanente Allradantrieb (Momentenverteilung 45 : 55), beides Teil des Serienumfangs.

Dazu rundet im Testwagen die Luftfederung für 1.667 Euro extra die Komfortausstattung ab. Eine gute und sinnvolle Investition, wenngleich sie die Insassen keineswegs völlig von der Straßenoberfläche entkoppelt. Querfugen und löchriger Asphalt machen sich durchaus bemerkbar, aber nie wirklich störend.

Gleiches gilt für den Sechszylinder. Obwohl er sich meist akustisch im Hintergrund hält, ist er kein seidenweiches Flüstertriebwerk. Nach dem Kaltstart knurrt er dezent, spielt eine für die Zylinderkonfiguration typische Melodie – erst recht, wenn der Vierventiler zeigen darf, welches Potenzial in ihm steckt. Dann dreht er gerne über 6.000/min, wuchtet das T-Modell in 5,0 Sekunden auf Tempo 100, braucht dafür also nur 0,2 s mehr als ein C 43.

Souveränes Understatement

Dynamisches Talent zeigt der C 400 keineswegs nur auf schnellen Autobahnetappen. Schlängelt sich die Straße durch die Landschaft, folgt er flink und exakt den Vorgaben der präzisen Lenkung, bleibt lange neutral, vermittelt bei hohem Kurventempo viel Fahrsicherheit. Und es erscheint fast schon selbstverständlich, dass die Automatik die Gänge treffsicher und unaufgeregt wechselt, manuelle Eingriffe überflüssig macht.

Dass es so viel souveränes Understatement nicht umsonst gibt, zeigen Testverbrauch (10,3 Liter) und Preis (ab 55.859 Euro). Letzterer ist jedoch eine Frage der Perspektive: Die größere E-Klasse gibt es zu diesem Tarif nur als E 200 T 4Matic mit einem Zweiliter-Vierzylinder und 197 PS.

Technische Daten:

C 400 T 4Matic

Leistung: 245 KW (333 PS)
Drehmoment (bei U/min): 480
Höchstgeschwindigkeit:250 km/h
Grundpreis:55.858,6 €

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Bei 'ServusTV' spricht Sebastian Vettel ungewohnt offen über den Rausschmiss bei Ferrari, eine mögliche Rückkehr zu ...mehr
Ende der Sechziger dachte Erwin Hymer das Wohnmobil neu und baute mit seinem Hymermobil das erste vollintegrierte ...mehr
Weil Porsche keinen eigenen Vertrieb hatte, kamen die Kunden ins Werk. Das ist heute noch möglich und immer ein ...mehr
Anzeige